Blogger (ich) am Rande des Wahnsinns – Die DSGVO

Heute einmal keine Rezension, sondern ein Beitrag in eigener Sache. Bücher vorzustellen, sie zu empfehlen oder, im schlimmsten Falle, davon abzuraten sie zu lesen, das ist meine Passion und die betreibe ich jetzt schon seit etwas mehr als drei Jahren. Etwas weniger lang in Form dieses WordPress-basierten Blogs.

„Blogger (ich) am Rande des Wahnsinns – Die DSGVO“ weiterlesen

Andreas Neuenkirchen: Happy Tokio

mairdumont-coverAutor: Andreas Neuenkirchen
Titel: Happy Tokio
Seiten: 293
ISBN: 978-3-7701-8290-0
Verlag: DuMont/mairdumont

Inhalt:
Das Magazin Monocle kürte Tokio drei Jahre in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt. Und doch findet sich in so gut wie jedem Reiseführerung: „Tokio ist keine schöne Stadt.“ Andreas Neuenkirchen ist dennoch zusammen mit seiner Frau und seinem Kind geblieben und lüftet wunderbar unterhaltsam das Geheimnis, warum seine neue Wahlheimat auf ihre ganz eigene Weise glücklich macht. (Klappentext)

„Andreas Neuenkirchen: Happy Tokio“ weiterlesen

Stephen Davies: Titanic – 24 Stunden bis zum Untergang

9783848921034Autor: Stephen Davies
Titel: Titanic – 24 Stunden bis zum Untergang
Seiten: 128
ISBN: 978-3-8489-2103-4
Verlag: Aladin

Inhalt:
Die Titanic sticht in See – und Jimmy und Omar sind mit an Bord. Die beiden erkunden den Ozeanriesen bis in den letzten Winkel, schleichen sich zu Mitternachtspartys, entdecken Drachenblut im Frachtraum und dringen sogar bis in den Gymnastikraum der 1. Klasse vor. Für sie ist das Schiff wie ein großer Freizeitpark. Doch als es einen Eisberg rammt, wird der Traum zum Albtraum: Es gibt nur 20 Rettungsboote – nicht annähernd genug für 2228 Passagiere. (Klappentext)

„Stephen Davies: Titanic – 24 Stunden bis zum Untergang“ weiterlesen

Uma Ulrike Reichelt: Schnell & sicher ins Burnout

dielus_schnell_und_sicher_ins_burnout_cover_schatten-e1507122362228Autorin: Uma Ulrike Reichelt
Titel: Schnell & sicher ins Burnout
Seiten: 183
ISBN: 978-3-9818928-4-0
Verlag: dielus

Inhalt:
Überlastungssyntome befinden sich auf den Vormarsch und sind heute fast überall anzutreffen. Viele Menschen leiden darunter und gehen den Weg ins Burnout oft unbewusst.

Doch, der hat klare Gesetzmäßigkeiten.

„Uma Ulrike Reichelt: Schnell & sicher ins Burnout“ weiterlesen

Marian Grau: Bruderherz

51xflzqbqylAutor: Marian Grau
Titel: Bruderherz – Ich hätte dir so gern die ganze Welt gezeigt
Seiten: 208
ISBN: 978-3-95910-143-1
Verlag: Eden Books

Autor:
Marian Grau wurde 2002 geboren und lebt mit seinen Eltern bei Stuttgart. Als er neun Jahre alt war, stirbt sein älterer Bruder Marlon, der an der Stoffwechselkrankheit Morbus Leigh erkrankt war. Ein Weg dies zu verarbeiten ist für Marian das Reisen, um Städte, Länder und Kontinente für sich und Marlon zu erschließen.

„Marian Grau: Bruderherz“ weiterlesen

Serhij Zhadan: Internat

42805Autor: Serhij Zhadan
Titel: Internat
Seiten: 301
ISBN: 978-3-518-42805-4
Verlag: Suhrkamp
Übersetzer: Juri Durkot, Sabine Stöhr

Inhalt:
Mit Politik hatte hier keiner was im Sinn. Doch als plötzlich geschossen wird, kann sich niemand mehr raushalten. Auch Pascha nicht, der Lehrer, der sein ganzes leben in einer Bergarbeitersiedlung im Donboss verbracht hat.

„Serhij Zhadan: Internat“ weiterlesen

Jan Gerber: Karl Marx in Paris

csm_produkt-10003751_c95a6cca76Autor: Jan Gerber
Titel: Karl Marx in Paris – Die Entdeckung des Kommunismus
Seiten: 239
ISBN: 978-3-492-05891-9
Verlag: Piper

Inhalt:
Seitdem sich die Elendszonen des Weltmarkts erneut ausweiten und die westlichen Metropolen erreichen, wird auch dort wieder verstärkt von Arbeit und Kapital, der Klasse und ihrem Kampf gesprochen: Im 200. Jahr nach seiner Geburt hat Marx erneut Hochkonjunktur.

„Jan Gerber: Karl Marx in Paris“ weiterlesen

Gretchen Dutschke: 1968 – Worauf wir stolz sein dürfen

c81944_f48a5dd0418a486daca49f5acaa17e62mv2Autorin: Gretchen Dutschke
Titel: 1968 – Worauf wir stolz sein dürfen
Seiten: 217
ISBN: 978-3-96196-006-4
Verlag: kursbuch.edition

Inhalt:
„Die drei Jahre zwischen 1966 und 1969 verliefen wie im Rausch, mal strahlend hell, mal im tiefsten Dunkel, euphorisch und verzweifelt, fast wie im Kino. Nur mit dem Unterschied, dass wir keine Zuschauer waren, sondern Akteure, mittendrin.

„Gretchen Dutschke: 1968 – Worauf wir stolz sein dürfen“ weiterlesen