Reisebericht Rom – Die ewige Stadt

Städtereisen möchte Keiner aus meiner Familie mit mir unternehmen. Auch aus meinen Bekanntenkreis findet sich niemand, der sich dazu bereit erklärt, so etwas mit mir zu machen. Das liegt daran, weil ich Städtetrips für gewöhnlich ausdehne und auch viel anschauen möchte.

Zwar sitze ich auch gerne mal in einem Cafe, aber eben nicht nur. Irgendwo kriege ich einen Rappel und muss mir mindestens zwei sehenswürdigkeiten am Tag oder ein Museum ganz ausführlich anschauen. Da hat schon so mancher Mitreisender kapituliert, also mache ich das alleine. Für alle Beteiligten, auch für mich entspannter.

Los ging es am Samstag-Morgen und ich bin natürlich, wie immer zu früh am Flughafen gewesen. Als Touristiker sowie so tagtäglich mit Notfällen und allerlei Kuriositäten konfrontiert, weiß ich halt, was passieren kann, aber es hat alles geklappt. Einchecken, Kofferabgabe, der Flug war sehr ruhig. Was will man mehr? In Rom angekommen, erst einmal orientieren und das Gepäck holen.

Mit den Leonardo-Express, netter Schnellzug, ging es dann zum Hauptbahnhof Termini mitten ins Zentrum Roms. Beim Zugkartenkauf ein kleiner Schreck, der Automat wollte meine Kreditkarte nicht haben. Am Schalter ging’s jedoch. Die Fahrt selbst dauerte nicht mehr als eine halbe Stunde. Zwei Straßen von Termini entfernt lag dann auch mein Hotel.

Das Haus, wo das Hotel einquartiert war, beheimatete mehrere Hotels, pro Etage eines und insgesamt waren es drei. Wie sich ein paar Zimmer als Hotel rentieren, ist mir schleierhaft, aber für’s Übernachten reichte es. Immerhin war das Zimmer sauber.

In den Fahrstuhl im Treppenhaus habe ich mich allerdings nicht getraut. Das schien einer aus der Zeit gewesen zu sein, als die Dinger erfunden wurden. So eine Art Korb oder Käfig. Da mein Zimmer in der zweiten Etage lag, habe ich dort immer die Treppe genommen.

Als erstes bin ich zum Monument Vittorio Emanuele II. gelaufen, dieser große monolithische Klotz, den die Einheimischen „Hochzeitstorte“ nennen und einfach nur pompös ist. Wenn man durch das gebäude durchläuft und die Fahrstuhlfahrt nach ganz oben bezahlt, hat man von dort aber eine herrliche und beeindruckende Aussicht über Rom. Die kann ich jeden nur empfehlen.

Nach einem kleinen Trattoria-Besuch in der Gegend bin ich dann zum Colosseum gelaufen und habe ein paar Nachtbilder gemacht. Es war schon dunkel. Eis gegessen, und irgendwie sollte das so mein abendliches Rom-Ritual werden. Man gönnt sich ja sonst nichts.

View this post on Instagram

Rom bei Nacht. #colosseo #rome #sights #romains #night

A post shared by findosbuecher (@findosbuecher) on

Auch das oben beschriebene Monument ist bei Nacht übrigens sehr beeindruckend, wie wohl alle sehenswürdigkeiten Roms, zumal sich dort an der Piazza venezia und in der Gegend um Forum Romanum und Colosseum die straßenkünstler tummeln. Da kann man schon eine Weile verbringen.

Am nächsten Tag habe ich zwei Reiseführer-Rundgänge mitgemacht, die mich einmal zu verschiedenen Mosaiken und vielen Kirchen geführt haben, u.a. der Lateranskirche, der noch immer der Bischof von Rom, also der Papst vorsteht und dann den Bernini-Spaziergang, der mich zu verschiedenen Brunnen geführt hat, die ja irgendwie das Markenzeichen Berninis sind und das Stadtbild wesentlich prägen.

Mein nicht funktionierender Orientierungssinn, fehlerhafte Stadtpläne und unzureichende Beschilderungen der Straßen führten im Übrigen dazu, dass ich mich heillos verlaufen habe. Mehrmals. Und wenn ich dabei schöne Plätze und Wege gefunden habe, kann ich euch nicht mehr sagen, wie man dahin kommt und wo das genau war. Ich bin foh, dass ich wieder auf bestimmte Wegpunkte zurückgefunden habe, die mir dann etwas Orientierung ermöglichten.

Dabei habe ich aber die spanische Treppe entdeckt, das Pantheon und den Bernini-Brunnen, in den man doch bitte eine Münze werfen sollte, um vielleicht einmal wieder nach Rom zurückzukehren. Ist mir nicht gelungen, bei den Menschenmassen das auch nur ansatzweise zu versuchen. Ich kam einfach nicht an den Brunnen nah genug heran. Wohl Pech gehabt. Aber, ich habe dort in der Nähe gut gegessen.

Nicht direkt dort, das sind zumeist Touristenfallen, aber ein zwei Seitenstraßen weiter. Und wieder einmal Eis. In der Nähe des Pantheons befindet sich übrigens eine Gelatoria, die derer 150 Sorten verkauft. Googlet das mal. Das ist toll anzusehen und schmeckt im Übrigen auch.

Am nächsten Tag ging es dann in den Vatikan. Ich hatte mein Ticket vorreserviert, empfehle das auch jeden anderen reisenden. Die Schlange der Ticketlosen war schon um neun Uhr einmal so lang, dass ich das Ende nicht mehr sehen konnte und ich stand in der Reihe daneben und kam dank Ticket innerhalb einer halben Stunde in das Vatikanische Museum, was aus mehreren Bereichen besteht, rein.

Tipp, nehmt euch ein oder zwei Sammlungen des Museum vor und dafür Zeit, alles schafft man nicht anzuschauen, da es einfach so viel zu sehen gibt. Man wird zwar überall durchgeschleußt, aber irgendwo ist ja auch die Aufnahmefähigkeit begrenzt.

Die Ägyptische und die Griechische Sammlung haben mich am meisten beeindruckt, sowie die Galeria della Geografiche, ein lang gestreckter Saal, deren Decken mit Szenen aus der Schöpfungsgeschichte verziert sind, sowie an den seitenwenden detailliert gemalte Karten der einzelnen Regionen Italiens aus den Mittelalter dargestellt sind. Schön gestaltete alte Landkarten, so etwas begeistert mich und davon habe ich mir dann auch ein Kunstbuch gekauft.

Danach bin ich noch auf die benachbarte Engelsburg gegangen und auch das ist sehr sehenswert. Wer dort einmal ist, sollte sich diese Sehenswürdigkeit, alleine schon wegen des Ausblickes über den Tiber und die Umgebung und den Kontrast in der Architektur wegen, nicht entgehen lassen.

Der nächste Morgen begann sehr früh, ich wollte nämlich noch auf die Kuppel des Petersdoms, wofür man sich extra anstellen muss. In den Petersdom kommt man ja so rein, aber ohne Bargeld eben nicht auf die Kuppel und ich hatte am Vortag keines mehr. Aber ich war ja dann am nächsten tag dort, habe die Variante für Faule genutzt, die Hälfte des Weges per fahrstuhl, dann nochmal einige Treppenstufen. Die letzten Meter sind sehr abenteuerlich.

Die Wände des aufganges werden immer schräger, bald läuft man selbst schräg und sehr beengt, zuletzt dient ein festes Tau als Geländer. Aber der ausblick von Oben in den Petersdom hinein und schließlich über den Petersdom und Rom ist spektakulär und dafür lohnt sich das. Höhen- und Platzangst sind allerdings nicht zu empfehlen.

Danach ging es nach Trastevere und dort habe ich praktisch den ganzen restlichen Tag verbracht. Das war auch so ein im Reiseführer beschriebener Rundgang, der das zeigte, was heute die Stadt als traditionelles Trastevere verkauft. Für fotos allemal sehr schön, aber man weiß halt nicht, was für Touristen extra so gemacht wurde und was tatsächlich wirklich ist.

Findet ob der Touristenströme dort überhaupt noch echtes römisches Leben statt? An manchen Straßenecken hatte ich da so meine Zweifel. Übrigens, dort wie auch woanders in rom beim essen aufpassen. Die Pasta hat überall geschmeckt, das Eis auch, aber von drei Pizzen waren zwei einfach ekelhaft.

Nächster Morgen, neue Kraft in den Füßen. Man läuft da echt Kilometer, die man zu Hause nicht macht, ging es in die Innereien des antiken Roms. Ich habe das Forum Romanum, der Kapitolshügel und das Colosseum besucht. Und praktisch jeden Stein, vermute ich, aus jeden Winkel fotografiert.

https://www.instagram.com/p/BpCc3hiFBcO/

Ich mag ja so etwas. Hier sieht man das, was in den Geschichtsbüchern beschrieben wird und kann sich die Triumpfzüge nach siegreichen Schlachten, die Gladiatorenkämpfe und überhaupt das römische Leben in der Antike richtig gut vorstellen.

Man sieht, was damals schon möglich war zu bauen und kann auch den einen oder anderen Archäologen bei der Arbeit beobachten. Gegraben wird da nämlich noch immer. Danach bin ich wieder über die Piazza Venezia durch die Gassen gegangen und habe am Plazza del Teatro die beste Eisdiele meines Rom-Besuches entdeckt. Wer sich also dahin verirrt, die haben sehr schönes Apfel-Zimt-Eis.

Im Folgenden wollte ich auch noch die Villa Borghese besichtigen. Diese beherbergt eine Vielzahl von Skulpturen und auch die Parkanlage soll wunderschön sein. ich hatte dazu sogar eine Führung gebucht, alleine der römische Berufsverkehr hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Ich kam erst in die fünfte U-Bahn der Linie, die ich nehmen musste und dann ist es ja noch ein ganzes Stück zu Fuß. auf die Idee, mit den Bus von Termini bis praktisch direkt davor zu fahren, bin ich leider nicht gekommen und so war ich viel zu spät da. Und das, bei nur zwei möglichen Besichtigungsterminen pro Tag, der am Nachmittag war auch schon ausgebucht. Damit der weite Weg, wirklich weit, nicht umsonst gewesen ist, bin ich dafür dann in den benachbarten städtischen Zoo gegangen.

Man vergleicht ja ganz gerne. Ist ein hübsches Glände, das alles, etwas klein und die Tierwelt auf ein paar wenige Exoten beschränkt, aber die haltungsbedingungen sind ordentlich, wenn auch ich das besser kenne und natürlich durch meinen Heimatzoo Leipzig entsprechend verwöhnt bin. Aber, wie geschrieben, ich wollte ja den Tag trotzdem vernünftig verbringen.

Nach den Zoo-Besuch bin ich dann noch zurückgeschlendert, bis zur Spanischen Treppe, von dort aus durch zahlreiche Gassen. Eigentlich bin ich nicht der Typ für’s einfach so Schlendern und sich Treiben lassen, ich plane und wehe es geht etwas schief. Aber da und dort gibt es hübsche Trattorien und das eine oder andere Eis macht auch so manchen Fehlversuch wett.

Am nächsten Tag schließlich die Kapitolinischen Museen und die waren schon toll. Dort steht u.a. auch die Statue von der Romulus und Remus‘ säugenden Wolfin und noch weitere Skulpturen, die wir alle aus Geschichtsbüchern und Dokumentationen kennen. Ein Besuch lohnt sich also, doch ich habe so gegen Ende meines Urlaubes dann doch meine begrenzte Aufnahmefähigkeit bemerkt.

Die Katakomben z.B. am nächsten Tag habe ich ausgelassen und bin stattdessen weiter durch die Gassen gestromert, noch einmal zum Pantheon. Irgendwie fasziniert mich dieses Gebäude, zur Spanischen Treppe und noch mal dies und das von Außen besichtigt, in einige Kirchen hineingegangen, nachdem ich die vollendete Diskriminierung erlebt habe. Muss wahrscheinlich auch sein, aber ich wollte doch nur Klamotten kaufen, hatte einen Laden meiner eigentlichen Lieblingsmarke entdeckt.

Nein, der Verkäufwer verkauft nur an „Italien persons“, dann bin ich halt einfach gegangen und kaufe das Zeug halt in heimischen läden. Da versteht man mich wenigstens.

Insgesamt bin ich nicht ganz so überzeugt von Rom, wie vielleicht einige andere. Klar, dies und das und jenes sollte man gesehen haben, aber das war’s dann auch schon. Ich möchte, so es sich ergibt, natürlich nochmal zu den antiken Stätten, in den vatikan und auf die Kuppel hinauf, aber das muss nicht mehr in Rahmen eines solchen Tripps erfolgen.

Mich interessieren jetzt andere Städte mehr. Von Italien vielleicht Neapel mit Vesuv, Pompeij und Herkulaneum, wobei man das auch an einem verlängerten Wochenende erledigen könnte. Oder Venedig, wo man einfach mal das Treiben zwischen den Kanälen beobachten kann oder vielleicht Mailand, wobei ich über diese Stadt noch so gar nichts weiß. Nächstes Jahr soll es aber in eine andere Himmelsrichtung gehen. Wohin, steht noch nicht fest.

Souvenirs:
– Harry Potter 1 auf Italienisch (ich Sammler halt)
– Kunstbuch über die Galleria Carte della Geografiche
– Limoncello und Lakritzlikör, die beide den Flug heil überstanden haben

Kurzblick: Rom – Reiseführer im Test

Natürlich geht es hier im Blog hauptsächlich um Bücher, aber ab und zu bin ich auch unterwegs. Städtereisen sind meine zweite Leidenschaft. Ich liebe es, Metropolen zu erkunden, Museen und Sehenswürdigkeiten zu besuchen und die Besonderheiten der jeweiligen Stadt, sofern möglich, aufzuspüren. Einmal im Jahr breche ich deshalb aus meinem gewohnten Umfeld aus. Diesmal ging es für mich in die Ewige Stadt. Nach Rom. Nebenbei habe ich für Euch drei Reiseführer getestet.

Vorab zu sagen ist, ich bin Touristiker und damit vorgeschädigt. Das heißt, ich schaue sehr kritisch auf das, was mir die Reiseführer-Verlage vorlegen und nur mit einem Heft oder Büchlein mache ich mich nicht auf den Weg. Stattdessen sind es dieses Mal drei verschiedene gewesen, die ich für meine Planung verwendet habe. Ist ja auch vernünftig.

Erstens hat sich mein Urlaub nicht nur auf die durchschnittlichen drei oder vier Tage beschränkt, ich habe mir neun Tage Rom gegönnt, zweitens sind die Reiseführer allesamt unterschiedlich. Der eine hat mehr Ausflugstipps, was Lokalitäten betrifft, der andere ausführliche Informationen zu Sehenswürdikeiten, während der dritte kurz und knapp schildert, was ist, dafür aber schöne Stadtrundgänge beschreibt und eine übersichtliche und handliche Straßenkarte beinhaltet.

Schon bei der ersten Durchsicht, noch vor der Reise selbst, während der Planung, hat sich gezeigt, dass es richtig ist, mehrgleisig zu „fahren“. Was dabei und in Rom selbst, herausgekommen ist, lest selbst.

Der Klassiker: BAEDEKER Smart – Rom

Titel: BAEDEKER Smart - Rom
Seiten: 223ISBN: 978-3-8297-3346-5
Verlag: Karl Baedeker / Mairdumont
Extras: herausnehmbarer Stadtplan

Wer eine gute Übersicht zu seinem Reiseziel haben möchte, greift zum Baedecker und dies gilt praktisch für sämtliche Destinationen, schließlich hat der verantwortliche Verlag eine lange Geschichte, die bis 1827 zurückreicht. Man hat also viel Erfahrung und weiß, wie man die örtlichen Gegebenheiten jemanden Unkundigen vermittelt. Den Baedecker selbst, gibt es in mehreren Varianten.

Kurz und prägnant als kleines Taschenbuch über das praktisch handliche Ringbuch, was hier vorgestellt wird, bis hin zum ausführlichen Buch, welches in meinen Augen eher geeignet ist, um zu Hause die Reiseplanung zu bewerkstelligen, vor Ort eher ungeeignet ist. Welche Variante man dann tatsächlich zur Hand nimmt, hängt dann wieder vom Reiseziel ab. Von Destination zu Destination unterscheidet sich die Qualität meines Erachtens sehr. Vor Ort, für Rom, genügt die hier vorgestellte Ringbuch-Variante.

Der Reiseführer vereint Überblicksinformationen, sehr schön gegliedert mit kurzen und prägnanten Hinweisen auf bestimmte Ortsteile, so wird zum Beispiel dem Zentrum von Rom oder dem Alten Rom und dem Vatikan jeweils ein Kapitel gewidmet. Innerhalb dieser gibt es eine Art Top 10 Liste an Sehenswürdigkeiten und zu einzelnen Punkten immer eine ausführliche Beschreibung, meist von ca. 2-4 Seiten, bei größeren Sehenswürdigkeiten auch mal mehr.

Erzählt wird etwas zur Geschichte und natürlich, was man dort jeweils genau zu sehen bekommt, wo lang man wie gehen muss. Am Ende der beschriebenen Sehenswürdigkeit ist zusammengefasst, wie man dorthin kommt, Öffnungszeiten, Preise und es gibt Tipps, die man allerdings schon bei der Planung berücksichtigen sollte, also vorab. Das ganze ist sehr übersichtlich, genau so wie der herausnehmbare Stadtplan handlich und durch seine Farbgebung angenehm zu lesen ist. Das Zusammenfalten ist übrigens keine Wissenschaft, geht hier ganz einfach.

Kritikpunkt, einige Preisangaben scheinen nicht mehr zu stimmen, wobei das kaum den Verlag anzulasten sein dürfte. Was kann der denn dafür, wenn für einige Sehenswürdigkeiten nach der Veröffentlichung an der Preisschraube gedreht wird? Zweitens, Straßenbezeichnungen. Sind in Rom wohl eine Sache für sich und sind mir praktisch bei allen Stadtplänen aufgefallen, die ich verwendet hatte. So auch hier.

Mal stimmten Straßennamen nicht mit denen, auf der Karte überein, mal war die Schreibweise falsch, dann gab es Straßen, die habe ich auf keiner Karte gefunden. Auch hier habe ich das Gefühl, dass es eher an der Stadt liegt als an den Informationen im Reiseführer selbst, oder an mir, der sich dadurch auch mal über den Stadtplanrand hinaus verirrt hat. Um einen Gesamtüberblick, auch vor Ort, auf die jeweiligen Sehenswürdigkeiten zu erhalten, ist dieser Reiseführer jedoch nicht wegzudenken.

Der Detailreiche: DK – Vis-a-Vis Rom

Titel: DK Vis-a-Vis Rom
Seiten: 440ISBN: 978-3-7342-0152-3
Verlag: Dorling Kindersley
Extras: Mini-Kochbuch, angehängter Stadtplan

Schwergewicht meiner Reise war tatsächlich dieses Buch. Direkt vor Ort ziemlich unhandlich, bietet der Verlag hiermit jedoch eine ganze Menge an Informationen zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten, säuberlich aufgegliedert nach den Stadtteilen, in denen sie sich befinden. Als ausführliche Ergänzung zum BAEDEKER kann man diesen nutzen, um sich vor der Besichtigung über die Geschichte der jeweiligen Sehenswürdigkeit zu informieren.

Das Mitschleppen durch den Tag empfehle ich dagegen nicht, gleichwohl DK hier sehr gute Rundgänge und Ausstellungsbeschreibungen durch etwa Museen anbietet, erklärt, was zu sehen ist und interessante Stadtrundgänge, von denen man in jedem Falle ein oder zwei austesten sollte. Ich hatte mir Trastevere und den Bernini-Spaziergang herausgesucht und mich beim zweiten heillos verlaufen.

Nun sind in Rom die Sehenswürdigkeiten fußläufig zu erreichen, aber wenn man den ganzen Tag unterwegs ist, schlaucht es dann doch. Anderer Punkt, es ist einfach unhandlich, mit diesen Reiseführer, den man eben nicht mal einfach so in seine Kamera-Tasche quetschen kann, herum zu stromern, ein Restaurant-Tipp wollte ich auch testen, hatte das betroffene Lokal jedoch trotz Beschreibung und Karte nicht finden können.

Die Karte ist übrigens mit den Reiseführer verleimt, hängt also dran und wird dadurch ziemlich unhandlich, wenn man etwa auf einen überfüllten Platz oder noch schlimmer, in der überlasteten U-Bahn Roms damit herumzuhantieren gedenkt. Da hat wieder der BAEDEKER gepunktet, im Gegensatz zum Trastevere-Rundgang des DK-Reiseführers, den ich uneingeschränkt empfehlen kann.

Auch hier stellten sich Differenzen bei den Straßenbezeichnungen im Stadtplan heraus, die mich mehrmals in die Irre führten, auch Unterschiede zur Karte des obigen Reiseführers habe ich bemerkt. Die Farbgebung macht den Plan zudem nicht so schön übersichtlich. Der Plan ist jedoch robust, weil gummiert, was jedoch Markierungen, etwa mit Kugelschreiber zu einer schmierigen Angelegenheit macht. Im Reiseführer selbst stimmten teilweise Preisangaben nicht.

Der Überblickende: National Geographic ROM City-Atlas

Titel: National Geographic ROM City-Atlas
Seiten:44
ISBN: 978-3-9555-9263-9
Verlag: National Geographic Verlag
Extras: Pocket-Format, umklappbare Übersichten

Wer mit kleinen Gepäck reisen möchte, schnell einen Überblick über die im Zielgebiet existierenden Sehenswürdigkeiten, gastronomischen Einrichtungen und Shopping-Möglichkeiten bekommen möchte, ist mit diesem kleinen Buch sehr gut bedient.

Es lässt sich bequem sogar in die Jackentasche stecken und man merkt es ob der geringen Seitenanzahl nicht, es gibt allerdings auch keinen großen Stadtplan, nur viele kleine, aufgeteilt nach den Stadtvierteln. Zu jedem gibt es die Adressen und Lagen der dortigen Lokalitäten und Sehenswürdigkeiten, dort sehr schön eingezeichnet, wer ausführlichere Informationen haben möchte, ist jedoch mit diesem Reiseführer nicht gut bedient.

Man kann damit Routen planen, Haltepunkte oder abhaken, was man an Sehenswürdigkeiten, nun ja, eben angesehen hat. Für mehr ist dieser kleine Überblicksgeber nicht gedacht und wurde deshalb von mir auch kaum verwendet. Schließlich möchte ich noch mehr Infos haben als nur die Standortbeschreibung und einen Satz über die Sehenswürdigkeit.

Diese habe ich dann lieber mit den großen Karten der anderen beiden Reiseführer aufgesucht. Wer aber eh nur ein paar Tage reist, nur mit Handgepäck etwa, kann diesen verwenden, um keine Monster-Bücher mitzuschleppen und so Gewicht zu sparen. Ein richtiger Reiseführer ist dies jedoch in meinen Augen nicht.

Fazit

Wer nach Rom reist, sollte mehrere Reiseführer verwenden, die sich gegenseitig ergänzen. Am besten einem, mit handlichen Stadtplan, der vollkommen herausnehmbar ist und einen guten Überblick über die Stadt bietet und einen anderen, der ausführlichere Informationen und vielleicht den einen oder anderen schönen Stadtrundgang bietet. Den jedoch sollte man im Hotel lassen und dann eher für die Planung des Folgetages verwenden.

Man muss das ja sonst alles durch die Gegend schleppen. Die beiden erstgenannten Reiseführer ergänzten sich gut, hatten beide Fehler im Stadtplan, was ich aber nicht den Verlagen, sondern eher rom selbst anlasten möchte und glichen sich gegenseitig aus.

Den letzt genannten Reiseführer empfehle ich nur denen, die nur mit Handgepäck reisen und Gewicht im Rucksack sparen wollen. Da ist der National Geopgraphic City-Atlas einfach unschlagbar, ansonsten für längere Reisen oder die jenigen, wie mich, die nicht durch Sehenswürdigkeiten durchrennen, sondern sich in aller Ruhe damit beschäftigen möchten, nicht die richtige Wahl.

Ein ausführlicher Reisebericht zu Rom folgt noch und es sei auch gesagt, dass für andere Reiseziele sich eine andere Kombination an Reiseführern als günstiger erweisen kann. Man muss sich vorab darüber klar werden, wie lange man reist, wie intensiv man sich mit Sehenswürdigkeiten etwa auseinandersetzt und wie viel Zeit man für die Planung aufwenden möchte.

Ich habe eine 9-Tagesreise in eine Metropole gemacht, drei Mal so lang wie eine durchschnittliche Städtereise. Sollte ich wieder eine solche oder ähnliche Reise machen, schaue ich mir die Ausgaben von BAEDEKER und DK auf jeden Fall an.

Volker Surmann: Mami, warum sind hier nur Männer?

Mami warum sind hier nur Maenner von Volker Surmann
Mami warum sind hier nur Maenner von Volker Surmann

Autor: Volker Surmann
Titel: Mami, warum sind hier nur Männer
Seiten: 288
ISBN: 978-3-44248-207-8
Verlag: Goldmann

Inhalt:
Verkehrte Welt im Gay-Resort auf Sardinien: Hotelier Helmer Klotz, selbst schwul, verachtet seine homosexuelle Klientel aus tiefstem Herzen. Dann gewährt er in einer Notsituation Ilka, einer frisch verlassenen Mutter mit ihren zwei Kindern, Unterkunft.

Weiterlesen