Filmblick: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Filmtrailer „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl„.
Regie: Caroline Link
Drehbuch: Judith Kerr (Vorlage), Anna Brüggemann
Schauspieler: Riva Krymalowski, Justus v. Dohnanyi, Oliver Masucci, Marinus Hohmann (u.a.)
Jahr: 2019/20
Land: D, CH (u.a.)
Verleih: Warner Bros., Sommerhaus Filmproduktion (u.a.)
Release D: 25.12.2019

Wenn es eine Geschichte gibt, die nachdenklich und traurig stimmt, zugleich jedoch lebensbejahend und fröhlich daherkommt, trotzdem nachhallt, so hat sie viele Facetten in sich vereint und das Potenzial, über die Lese- oder Seherfahrung hinaus im Gedächtnis zu bleiben.

Die Kinderbuchillustratorin Judith Kerr wurde mit ihrem Roman „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ international bekannt und so ist es nicht verwunderlich, dass auch diese Geschichte nun ihren Weg auf die Leinwand gefunden hat.

Dabei muss man Caroline Link als Regisseurin ihren Sinn für gute Vorlagen lassen, hatte sie schon im Jahr 2018 mit „Der Junge muss an die frische Luft“ einen wahren Glücksgriff gelandet, scheint ihr dies mit dieser Geschichte wieder zu gelingen.

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Erzählt wird die Geschichte eines für seine Worte und deutlichen Äußerungen gefürchteten Theaterkritikers, der Hals über Kopf das Land verlassen muss, als die Nazis die Macht in Berlin 1933 übernehmen. Die Familie folgt schnell darauf. Nur wenige Habseligkeiten dürfen mit. Auch das rosa Kaninchen, geliebtes Stofftier der neunjährigen Anna, alter Ego der Autorin, muss zurückbleiben.

Gespielt wird Anna von Riva Krymalowski, die im gleichen Alter wie ihre Rolle, es schafft, den gesamten Film zu tragen, gleichzeitig Identifikationsfigur zu sein und nahezu sämtliche Erwachsene an die Wand zu spielen.

Das heißt aber nicht viel, denn der Cast ist hier ein weiterer Glücksgriff von Caroline Link, die mit Justus von Dohnanyi oder Carla Juri und Oliver Masucci hervorragende Charakterdarsteller gewonnen hat, aber auch bei der Auswahl sämtlicher anderer Rollen ein gutes Auge hatte.

Natürlich ist auch diese Geschichte gerafft, doch der Geist des Romans kommt sicher rüber, was, wenn das Gegenteil der Fall wäre, hier sicher auffallen würde.

Die Romanvorlage gibt es als Einzelband, sowie inzwischen, als Sammelband. Insgesamt umfasst die Geschichte von Judith Kerr drei Romane, die den Weg ihrer Protagonisten, aber im Prinzip ihren eigenen durch die Exilzeit beschreiben.

Das Kaninchen als Symbol für verloren gegangene Heimat und eine passende musikalische Untermalung, auch wenn die an einigen Stellen etwas zu dick auf die Tränendrüse drückt (Funktioniert!), sorgen für eine gute Verfilmung, die generationsübergreifend wirken dürfte.

Übertragen auf den heutigen Umgang mit Flüchtlingen lassen sich natürlich Parallelen finden.

Das Einfinden in das Neue, das Trauern um das Verlorene, werden ebenso nachvollziehbar dargestellt, wie die immer mal aufkommenden Momente der Verzweiflung, aber auch die des kleinen Glücks. In diesem Sinne ist es ein wertiger Film, der ohne erhobenen Zeigefinger auskommt, aber dennoch zum Nachdenken anregt.

Niemand verlässt freiwillig und gerne seine Heimat. Es gibt immer Gründe, die Ungewissheit von Risiken auf sich zu nehmen. Für alle Beteiligten ist das schwer. Sollte man sich das eine oder andere Mal ins Gewissen rufen.

Dies kann der Film, der eine wahre Geschichte stilvoll erzählt und keine einzige Länge aufweißt. Die Strapazen der Flucht, der Suche merkt man den Schauspielern an, die, allen voran Riva Krymalowski und Marinus Hohmann, mit ihren Rollen für den Film eins wurden und so zum Gelingen beitrugen. In diesem Sinne, unbedingt ansehen.

Maxim Leo: Wo wir zu Hause sind

Inhalt:

Wenn vier Menschen um einen Tisch sitzen, dann ist Maxim leos Berliner Familie schon fast vollständig versammelt. Die vielen anderen Leos, die in den 30er-Jahren vor den Nazis flohen, waren immer fern, über den ganzen Erdball verstreut. Zu ihnen macht er sich auf, nach England, Israel und Frnkreich, und erzählt ihre unglaublichen Geschichten.

Die von Hilde, der Schauspielerin, die in London zur Millionärin wurde. Die von Irmgard, der Jura-Studentin, die einen Kibbuz in den Golanhöhen gründete. Die von Ilse, der Gymnasiastin, die im französischen Untergrund überlebte. Und die ihrer Kinder und Enkelkinder, die jetzt nach Berlin zurückkehren, in die verlorene Heimat ihrer Vorfahren. (Klappentext)

Rezension:

In Interviews mit Schriftstellern fällt öfter der satz, am besten schreibe man über das, was man kennt. Doch, schon bei der eigenen Familiengeschichte wird es schwierig, ist sie doch etwas, was meist episodenhaft in den Köpfen einzelner Familienmitgleider herumgeistert und zumeist nicht tiefgehender erläutert wird. Wer wagt es schon, alte Wunden aufzureißen, genauer nachzufragen?

Wie wirken sich Entscheidungen, die einzelne Familienmitglieder Generationen zuvor getroffen haben, auf ihre Nachfahren aus und gibt es so etwas, wie ein kollektives Familiengedächtnis? Maxim Leo meint ja, und begibt sich auf Spurensuche quer über den Erdball zu den Wurzeln seiner Familie.

Die Geschichte seiner Familie ist vor allem in der beginnenden Verzweigung der 30er-Jahre die Geschichte von Frauen, denen besonderes abverlangt wurde in besonderen Zeiten. Der Autor führte Interviews mit den Nachfahren, Kindern und Enkeln und findet sich plötzlich wieder im Strudel der Geschehnisse, die die Familie quer über den Erdball verteilten und nur ein paar Leos in Berlin zurückließen. Die Stadt, in der alles ihren Anfang nahm.

Einfühlsam und emotional müssen die langen Gespräche gewesen sein, die Maxim Leo mit unzähligen Mitgliedern geführt haben muss und so spürt er minutiös seiner eigenen Vergangenheit nach oder dem, was heute noch nachwirkt. Das ist beeindruckend und macht nachdenklich, aber auch Lust, die eigene Familiengeschichte mal etwas näher zu betrachten, mal etwas tiefgehender zu hinterfragen.

Ungemein spannend beschreibt er die Besonderheit der Zeit, der seine Vorfahren ausgesetzt waren, aber auch, dass die drei Frauen, deren Kinder, Enkel und Urenkel, heute in Wien, Haifa, London und im ländlichen Frankreich zu Hause sind, nicht zum Opfer werden wollten, sondern für sich und ihre Nachkommen ums Überleben gekämpft haben.

Er vollzieht die Geschichte nach und die Erkenntnis, dass wir vielleicht weniger selbst entscheiden als in unserem kollektiven Gedächtnis festgelegt ist, folgt auf den Fuße. Bleibt die Frage, warum man jemand anderes Familiensagen sich zu Gemüte führen sollte? Ganz einfach, weil Familie eben das ist, was man sich nicht aussuchen kann, was bleibt und was wir zu dieser machen. Zudem ist es interessant zu erfahren, wie ähnlich und doch verschieden sich manche Biografien verhalten und dass eben nicht alles so „warm und selbstverständlich“ ist, wie es zunächst scheint.

Autor:

Maxim Leo wurde 1970 in Ost-Berlin geboren und ist ein deutscher Journalisst, Drehbuchautor und Schriftsteller. Nach einer Ausbildung zum Chemielaboranten holte er 1990 das Abitur nach und studierte zunächst Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin, sowie in Paris. Er war Nachrichtenredakteur bei RTL und seit 1997 ist er zudem Redakteur bei der Berliner Zeitung.

2002 bekam er für seine Arbeit den Deutsch-Französischen Journalistenpreis, 2006 den Theodor-Wolff-Preis verliehen. Er ist Autor mehrerer Spaß-Bücher, sowie 2011 eines biografischen Werkes, wofür er 2011 den Europäischen Buchpreis erhielt. 2018 erschien mit „Wo wir zu Hause sind“ ein weiteres biografisches Buch. Leo schreibt Drehbücher für die Serie „Tatort“ und lebt mit seiner Familie in Berlin.

Maxim Leo
Wo wir zu Hause sind
Seiten: 368
ISBN: 978-3-462-05081-3
Kiepenheuer & Witsch

Joseph Joffo: Ein Sack voll Murmeln

Ein Sack voll Murmeln Book Cover
Ein Sack voll Murmeln Joseph Joffo Erfahrungsbericht Verlag ullstein Taschenbuch Seiten: 335 ISBN: 978-3-548-29026-3

Inhalt:
Zwei Jungen fliehen durch das kriegsversehrte Frankreich: Die beiden Brüder Joseph und Maurice sind zehn und dreizehn Jahre alt, als sie sich 1942 auf die Flucht aus Paris begeben.

Mit fünfzig Francs in der Tasche schlagen sie sich durch in die noch freie Zone, entkommen der Gestapo, verlieren ihre Familie – und nehmen sich in den trübsten Stunden Zeit für ein kleines Fußballmatch, zum Murmelspielen oder für trickreiche Schwarzmarktgeschäfte. Die einzigartige Geschichte zweier Jungen, die sich – um eine unbeschwerte Kindheit gebracht – immer ihren Galgenhumor bewahren. (Klappentext)

Rezension:
Ein Sack voll Murmeln wird eingetauscht gegen einen gelben Stern, den Joseph sich von seinem Hemd reißt. So verabschiedet sich der Zehnjährige von seinem besten Freund, ohne es zu wissen. Es ist einer seiner letzten Tage in Paris, einer der letzten seiner Kindheit. Die Vorzeichen richtig deutend, schickt der Vater seine Söhne alleine los, in die freie Zone, wo die Nazis noch keine volle Kontrolle haben. Mit fünfzig Francs in der Tasche machen sich die beiden Brüder auf eine Reise ins Ungewisse.

Im Nacken die Angst vor Enttarnung, Entdeckung und den Häschern der Nazis und Kollaborateuren. Die Flucht gelingt. Doch, auch die Tage der freien Zone sind gezählt. Bald finden sich Joseph und Maurice wieder, direkt in der Hölle. In den Fängen der Gestapo.

Erlebte Geschichte zählt zu den spannendsten Stücken, die es zu erzählen gibt, auch wenn man hier dem Autor wünschen würde, er hätte dies nicht am eigenen Leib erfahren müssen. Doch, es ist seine und die seines Bruder Flucht vor den Nazis, von denen Joseph Joffo erzählt. Standartlektüre in französischen Schulen, die jetzt erneut für’s Kino adaptiert und neu übersetzt wurde.

Der Autor berichtet von den Ereignissen, die zu seiner Flucht von der besetzten Hauptstadt an der Seine führten, bishin zum sicher geglaubten Ziel, welches sich beinahe als tödliche Falle erweißen sollte. Mit nachdenklichen Ton berichtet er, aus Kindessicht, von menschlicher Grausamkeit, tiefer Angst und dem kleinen Glück inmitten von Terror und Zerstörung von Leben.

Menschen, die ihn Böses wollten, Menschen, die ihn aus unerfindlichen Gründen halfen, werden messerscharf und überlegt portraitiert.Der Leser nimmt beinahe die Stellung Joffos ein. Es läuft einem kalt den Rücken herunter, wenn der SS-Offizier den Zehnjährigen zum ersten, zweiten, dritten und vierten Verhör schleift, wenn der Zug für eine Razzia angehalten wird und es nicht die Jungs trifft, sondern eine bemitleidenswerte Frau, wenn mühsam aufgebautes Glück im nächsten Moment wie ein Kartenhaus in sich zusammenfällt.

Den Tränen wird der Leser an manchen Stellen nah sein, an anderen sich das Lachen kaum verkneifen können. In dichter Abfolge sind die Ereignisse beschrieben, eben so wie diese in der Wahrnehmung des Kindes Joseph passierten.

Der einfühlsame Schreibstil, der sich an Erwachsene und jugendliche Leser gleichermaßen richtet, bringt diese besondere Kindheitsbiografie nahe, die sich einreiht in die schriftlichen Hinterlassenschaften etwa Anne Franks oder Petr Ginz‘.
Diesmal in Romanform verpackt bleiben der Nachwelt erneut Erinnerungen an dunkle Zeiten erhalten, denen man sich nicht entziehen kann. Man lebt und leidet mit den Kindern Joseph und Maurice, möchte sie schützen und ihnen all das Leid und die Angst ersparen, die ihnen widerfährt.

Eine Kindheitsbiografie, welch Wort, gegen das Vergessen. Sie sticht heraus, da es sich hier um eine der wenigen französischen Erinnerungsaufzeichnungen handelt, die für den deutschsprachigen Markt übersetzt wurden. Wie in den Niederlanden und Deutschland Anne Frank hat Joseph Joffo für sein Land eine ähnliche Bedeutung. Diese sollten wir ihm auch hier messen.

Autor:
Joseph Joffo wurde 1932 in Paris geboren und floh als Kind vor den Häschern der Nazis in die freie Zone Frankreich, wo er nur knapp der Gestapo entkam.
Er schrieb 1971 seine Kindheitserinnerungen auf, die ein wenig später verfilmt wurden und auf den Bestsellerlisten Frankreichs zu finden waren. Für das Kino wurde das Buch erneut verfilmt, 2017, und ins Deutsche übersetzt. Seiner Familie gehören mehrere Friseursalons in Paris.

Verfilmung 2017:
Die Neuverfilmung ist dem Autoren, so schreibt er in einem Nachwort zur Neuauflage, lieber als die erste aus den 70er Jahren. Der Vater wird korrekter dargestellt, die Ereignisse sind ehrlicher, was heißt, härter dargestellt als im ersten Film.

Eben so, wie sie von Joseph Joffo wahrgenommen wurde. Es sei zudem gesagt, dass Christian Duguay für seinen Film einen großartigen Cast organisierte.
Allen voran Dorian Le Clerch als Joseoph Joffo spielt mühelos auf Augenhöhe mit den Erwachsenen, die nicht nur im französischen Kino bekannt sind.

Trailer zur Verfilmung „Ein Sack voll Murmeln“.