William R. Forstchen: One Second After – Die Welt ohne Strom

Inhalt:

John Matherson, Geschichtsprofessor und Ex-Colonel, lebt mit seiner Familie in einer friedlichen Kleinstadt in North Carolina. Die Idylle findet ein jähes Ende, als die Vereinigten Staaten von einem EMP-Angriff lahmgelegt werden. Alle elektronischen Geräde, Autos, Flugzeuge, Computer, das Stromnetz, brechen von einer Sekunde auf die nächste zusammen. Die Gesellschaft zerfällt.

Die Zivilisation, wie wir sie kennen, ist komplett zerstört. Matherson muss sich eine entscheidende Frage stellen: Wie weit würdest du gehen, um deine Familie und Heimat zu schützen? (Klappentext)

Rezension:

Im Bereicht von Fantasy und Science Fiction nehmen Dystopien, sog. Endzeitromane, inzwischen einen Großteil der Regalreihen ein und so ist es nur folgerichtrig, dass nun auch der deutsche Markt mit den Auftakt einer weiteren Trilogie gesättigt wird. William R. Forstchens „One Second After – Die Welt ohne Strom“ erschien kürzlich unter der Ägide des Festa-Verlags, welches das Szenario eines EMP-Angriffs und dessen Auswirkungen auf das Leben in einer amerikanischen Kleinstadt beschreibt und verlangt dabei seinen Protagonisten und nicht zuletzt uns Lesern einiges ab.

Zunächst einmal, technisches Interesse und Verständnis. Beides sollte mitbringen, so man sich auf die Geschichte einlässt. Zwar wird, eingebettet im Wissen des Hauptprotagonisten, auf einfache Art und Weise erklärt, was es mit einem EMP-Angriff auf sich hat, der im Denken der Militärs offenbar kein nur so einfach dahingestelltes Szenario ist, sondern eine reale Möglichkeit, doch entstehen dabei erste Längen, die Leser mit weniger Interesse abschrecken könnte.

Als Gegengewicht dazu dient freilich die große Gewichtung des Hauptprotagonisten im Handlungsverlauf, der sich im kontinuierlich sich steigernden Spannungsbogen zeigt, jedoch von US-Patriotismus so trieft, dass auch dies nur mit Augenrollen durchzustehen ist.

Die Geschichte ist zu eindeutig für den amerikanischen Markt konstruiert, bedient gegen Ende klassische Feindbilder und bestätigt damit jedes europäische Klischee über unseren transatlantischen Partner, welches man haben kann. Das ist der Sache nicht dienlich, alleine um die Geschichte zu stützen, reicht es jedoch gerade so.

Die Protagonisten sind scharf gezeichnet und ausreichend ausgearbeitet, werden jedoch zunehmend blasser, je weiter entfernt sie von der Hauptfigur John Matherson stehen, der als Ruhepunkt und sachlich handelnde Person in einem Katastrophenszenario durchweg positv besetzt ist.

Dies jedoch auch nur bedingungslos, wenn es um die amerikanische Sichtweise geht. Von anderen Blickwinkeln dürften insbesondere die Ansichten zur Todesstrafe, die hier deutlich zum Ausdruck kommt, sauer aufstoßen und das Buch nur mit spitzen Fingern anfasst werden.

Dieser und einige andere Punkte machen es schwer, mit den Protagonisten zu fühlen, zumal oft genug der Autor zwar genau, aber doch irgendwie emotionslos Handlungen beschreibt, um dann im nächsten Moment wieder zu tief in die Gefühlskiste zu greifen. So entsteht an nicht wenigen Stellen nicht das Gefühl eines Romans, sondern das, eines schlechten amerikanischen Filmes.

In kurzweiligen Kapiteln wird in Abstand von Tagen der Zusammenbruch der kleinstädtischen Gemeinschaft, dies widerum realistisch geung, um die Leser bei der Stange zu halten, geschildert, ohne jedoch wirklich überraschende Wendungen aufweisen zu können, die sich vielleicht erst in den weiteren Bänden der Trilogie auftun.

Detailliert wird es nur bei technischen Gegebenheiten, ansonsten bleibt der Autor verhältnismäßig oberflächlich, sind doch Auswirkungen schon woanders, etwa von Alec Weisman (Reise über eine unbevölkerte Erde) bereits eingehend beschrieben wurden, nur spannend in einem Szenario verpacken tut dies William R. Forstchen.

Man kann sich das alles bildlich vorstellen und die Handlungen der Protagonisten vorstellen, weiß doch ein jeder um das zerbrechliche Gefüge einer Gemeinschaft und unserer Abhängigkeit von technischen Gegebenheiten. Die Frage nach dem: „Was wäre wenn?“, ist da nicht mehr weit entfernt.

Dennoch muss man sich als Leser hier auf eine sehr amerikanische Geschichte einlassen, die beeinflusst vom Wissen um die Geschehnisse und Ängste im Kalten Krieg in unsere moderne Zeit übersetzt wurde und mit einem Szenario spielt, welches ansonsten nur schwer fassbar ist. Es bleibt Spannung mti Abstrichen und zu hoffen, dass im Verlauf der Trilogie die anfänglichen Schwächen behoben werden. Dann wäre die John-Matherson-Reihe eine runde Sache.

Autor:

William R. Forstchen wurde 1950 geboren und ist ein amerikanischer Historiker und Schriftsteller. Als Experte für Militär- und Wissenschaftsgeschichte schrieb er mehrere Romane, u.a. 2009 den Auftakt zu seiner Endzeit-trilogie „One Second After“, die mehrere Wochen die Bestsellerliste der New York Times anführte. Kennzeichnend sind reale und mögliche Szenarien, eingebettet in einer fiktiven Geschichte. Der Autor wurde für seine Romane bereits mehrfach ausgezeichnet.

One Second After – Die Welt ohne Strom

Autor: William R. Forstchen

Seiten: 507

ISBN: 978-3-86552-719-6

Festa

Alastair Bonnett: Die allerseltsamsten Orte der Welt

Inhalt:

Eines haben die sehr verschiedenen orte, von denen Alastair Bonnett in seinem neuen Buch berichtet, gemeinsam: Sie lassen uns darüber staunen, welche Geheimnisse in unserer durchkartierten Welt noch zu entdecken sind.

In der Arktis gibt das zurückweichende Eis nie von Menschen betretene Inseln frei, der Likouala-Sumpf im Kongo wartet bis heute auf eine geographische Erfassung, Städte wie Hongkong oder Sao Paulo verlieren buchstäblich ihre Bodenhaftung. Doch das Allersonderbarste, so die feste Überzeugung des Autors, ist fast immer vor der eigenen Haustür zu finden. (Klappentext)

Rezension:

Kaum mehr weiße Flecken gibt es auf unseren Welt. Sämtliche Gegebenheiten werden von Satelliten erfasst und von jedem Ort der Welt können die Menschen in die Ferne schweifen, ohne das heimische Wohnzimmer verlassen zu müssen. Was mit Flugzeug oder Schiff erreichbar ist, zu Fuß erkundet werden kann, liegt nahe. Nicht-Orte, so scheint es auf den ersten Blick, gibt es nicht mehr. Die zeit der großen und kleinen Entdeckungen und damit verbundenen Abenteuer ist vorbei.

Auf den zweiten Blick aber, kann man sich jederzeit und überall vom Gegenteil überzeugen. Alöastair Bonnett, der schon für sein erstes Buch die grenzen des geographischen Raumes erkundet und erweitert hat, begab sich erneut auf Spurensuche, weltweit. Er erkundet erschreckende Utopien und begibt sich auf die Suche nach Geisterstraßen, die nur auf Stadtplänen zu finden sind, nicht aber in der Realität.

Inseln, die auftauchen und wieder verschwinden, besucht er ebenso, wie Städte, deren Oberschichten sich neue Ebenen abseits des Straßenpflasters erschließen. Fußgängerbrücken als gescheiterte architektonische Projekte werden in Augenschein genommen, sowie gewollte Nicht-Orte, die das Entsetzen der Bevölkerung hervorrufen.

In kurzweiligen Kapiteln erläutert der Autor seine Faszination für das Nahbare und Augenscheinliche, lässt den Leser fortan mit einem genaueren Blick auf seine Umgebung zurück. Geografie ist längst nicht nur der faltbare Stadtplan, sondern ein spannender Blickwinkel, aus dem sich Orte betrachten und einordnen lassen. Bonnet wagt den Versuch, Probleme aufzuzeigen, Chancen zu sehen und sieht das Besondere im Selbstverständlichen.

Eine große Stärke dieses kleinen Sachbuches, welches sich sowohl in einem Rutsch, trotz einiger Längen, als auch häppchenweise lesen lässt. Und vielleicht sucht man bei seinem nächsten Städtetrip, auch vor der eigenen Haustür geht das, so der Autor, nach diesen und anderen, dann gar nicht mehr so seltsamen Orten und erschließt sich so seine ganz eigene Landkarte. Die gilt es schließlich zu füllen. Weiße Flecken aber, dies macht der Autor uns bewusst, werden bleiben. Ohne sie wäre die Welt jedoch nur halb so interessant.

Autor:

Alastair Bonnett ist Professor of Social Geography an der Universität Newcastle uund Autor zahlreicher wissenschaftlicher Werke und Herausgeber der psychogeographischen Zeitschrift „Transgressions: A Jounal of Urban Exploration“. Er lebt in Newcastle upon Tyne in England.

Alastair Bonnett
Die allerseltsamten Orte der Welt
Seiten: 268
ISBN: 978-3-406-73441-0
C.H. Beck

Roger Zelazny: Die Chroniken von Amber – Die neun Prinzen von Amber (1)

Die neun Prinzen von Amber (1) Book Cover
Die neun Prinzen von Amber (1) Reihe: Die Chroniken von Amber Autor: Roger Zelazny Rezensionsexemplar/Fantasy Klett-Cotta Verlag Erschienen am: 14.10.2017 Taschenbuch Seiten: 268 ISBN: 978-3-608-98127-8

Inhalt:
Amber ist die unsterbliche Stadt, nach deren Vorbild alle anderen Städte geformt wurden. Alle anderen Welten, auch die Erde, sind nur Schatten dieser einen Realität. Mal näher, mal weiter entfernt haben sie nur einen Mittelpunkt: Amber.

Nach einem Autounfall wacht Corwin in einer obskuren Klinik im Staate New York auf – er ist in unserer Welt gestrandet. Schnell findet er heraus, dass er Teil der großen Königsfamilie von Amber ist. Von nun an unternimmt er alles, um in sein Reich zurückzukehren und seinen Bruder Eric vom Thron zu stürzen. Der Auftaktband zu der einzigartigen Fantasyreihe „Die Chroniken von Amber“. (Klappentext)

Einordnung:
Dies ist der Auftakt einer mehrbändigen Reihe, der „Chroniken von Amber“.

Rezension:
Corwin erwacht eines Tages nach einem Autounfall in einer Klinik, und kann sich nur noch an kleinste Bruchstücke erinnern, so entlässt sich der junge Mann selbsständig aus der Klinik und geht zum einzigen Anhaltspunkt, den er hat. Seine Schwester, die offenbar seinen Krankenhausaufenthalt geregelt und bezahlt hat.

Er ahnt nicht, dass er damit in eine Welt eintaucht, die von seinem Bruder Eric auf’s Grausamste beherrscht wird. Trotz vorläufigen Gedächtnisverlusts versucht Corwin seinen Platz auf den Thron von Amber zu erlangen, nicht wissend, wen er trauen kann. Doch, es läuft auf einen Kampf um Leben und Tod hinaus.
Es gibt Autoren, die sich beim Entwickeln einer Geschichte Zeit lassen, Welten und Charaktere wirken zu lassen, und erst dann zu einer gewissen Handlungsstruktur kommen, gerne auch über mehrere Bände, und es gab Roger Zelazny.

So in etwa könnte der Leser beim Eintauchen in die „Chroniken von Amber“ empfinden.

Keine Zeit, den Leser in die Gegebenheiten sich einfinden zu lassen, sich auf Charaktere einzulassen. Nein, hier wird man sofort ins kalte Wasser geworfen. Die Handlung spielt noch nicht mal anfangs in der durchaus interessant und abwechslugsreich gestalteten Welt von Amber, und trotzdem hat man das Gefühl, die Seiten zerinnen einen durch die Finger.

Das muss nicht immer etwas schlechtes sein, doch fehlt hier eindeutigm die Ruhe, sich fallen und treiben zu lassen. Etwas, was wohl erst beim Lesen mehrerer Bände aufkommt, einer genügt dazu nicht.

Der Handlungsverlauf ist dabei trotz allem glaubwürdig und durchdacht, einen Ticken zu schnell vielleicht, liest sich dennoch flüssig, auch wenn gewissen Sprünge sicherlich fließender und angenehmer zu gestalten gewesen wären.
Die Protagonisten sind so vielschichtig, wie es eben mit einer sehr begrenzten Seitenzahl möglich ist. Tatsächlich wären hier noch 100 Seiten mehr nicht die schlechteste Wahl gewesen. Trotzdem ein interessanter Auftakt, der sich lohnt, ihn weiter zu verfolgen, vermag er doch alleine stehend nicht wirklich zu überzeugen.

Und das, wobei man so viel aus den wirklich guten Ideen des Autoren machen könnte. Aber wer weiß, vielleicht gelingt mit den Folgebänden die Abrundung einer Geschichte, die hier mehr Ecken und Kanten aufweißt, als notwendig gewesen wäre.

Autor:
Roger Zelazny wurde 1937 in Cleveland, Ohio geboren und war ein US-amerikanischer Science Fiction- und Fantasy-Autor. Nach der Schule studierte er psychologie, dann englische Literatur, bevor er in der Nationalgarde von Ohio und der Reserve der US-Army tätig war.

Danach begann er zu schreiben, und veröffentlichte 1954 mehrere Kurzgeschichten, ab 1962 Science Fiction. Seine Romanserie „Die Chroniken von Amber“ gehört zu seinen bekanntesten Werken und wurde mehrfach ausgezeichnet. U.a. erhielt er den Nebula Award, den Hugo Award und den Locus Award. Zelazny starb 1995 in Santa Fe, New Mexico.

Autoren-Interview auf der Leipziger Buchmesse 2018: Björn Berge und die Briefmarken

NH: Herzlich willkommen auf der Leipziger Buchmesse. Bei mir ist Björn Berge, Autor des Buches „Atlas der verschwundenen Länder“ (erschienen bei dtv). Sie sammeln Briefmarken und Treibgut, hobbymäßig eher eine ungewöhnliche Kombination. Wie sind Sie auf dieses doch sehr spezielle Sammelgebiet gekommen?

BB: Ich werde langsam älter und habe daher beschlossen, anstatt selbst die Welt zu bereisen, diese zu mir kommen zu lassen. Vor 20 Jahren habe ich damit begonnen, jeden Sommer ein Stück der europäischen Küste entlang zu gehen und wollte mir die ganze Küste Bucht für Bucht, Strand für Strand erwandern. Ich habe im äußersten Norden Dänemarks damit begonnen und bin bis südlich von Le Havre gekommen. Das Ziel war, für mich die Welt zu erobern.

NH: Die Kontinente umrunden und damit zu erfahren?

BB: Genau.

NH: Das Sammelgebiet Briefmarken. Was können uns Briefmarken in Zeiten von E-Mails und WhatsApp heute erzählen?

BB: Briefmarken sind schon immer Propaganda gewesen. Das erste, was ein Herrscher macht, wenn er an die Macht kommt, ist es, Briefmarken zu veröffentlichen, manchmal waren die auch schon vorher fertig, und die stellen das Land natürlich immer so dar, wie er es sehen möchte. Stärker, vielleicht auch netter, demokratischer oder liberaler.

NH: Es geht um Macht und Wirtschaft, Geschichten die sich auf Grundlage der Motive, des Materials, erschließen. Wie sind Sie auf die erste Briefmarke gestoßen? Was war ausschlaggebend dafür, zu sagen, das ist ein interessantes Sammelgebiet, das verfolge ich weiter?

BB: Die Motive können lügen, aber das Material und die Beschaffenheit nicht. Ich beschäftige mich sehr mit den Sinneseindrücken, welche mir eine Briefmarke erzählt. Der Leim, die Beschaffenheit und vielleicht Geruch. Ich habe die Briefmarkensammlung von meinem Vater übernommen. Ich habe sie wieder entdeckt, als ich gemerkt habe, dass ich nicht mehr selbst so um die Welt laufen kann und mir dann diese Sammlung angeschaut. Ich habe gemerkt, was ich da wertvolles habe. Nicht im Sinne von Geld, sondern was ich da für Geschichten in den Händen halte, quasi einen Weltatlas.

9783423281607
Autor: Björn Berge
Titel: Atlas der verschwundenen Länder
Seiten: 239ISBN: 978-3-423-28160-7
Verlag: dtv
Link zur Rezension: hier klicken

NH: Sie beschreiben, dass Sie vor allem gebrauchte Briefmarken sammeln, aus denen Sie die Geschichten ziehen. Ein Sammler sammelt für gewöhnlich neue oder zumindest gut erhaltene Briefmarken. In ihrem Buch stellen Sie Briefmarken vor, die deutliche Gebrauchsspuren haben. Mal ein Riss, mal fehlen Zacken. Ist das auch ein Weg, diese Länder zu erfahren?

BB: Definitiv. Ich bezeichne diese Art von Sammeln als „punksammeln“. Die Benutzung und die Benutzungsspuren sind das, was mich am meisten interessiert.

NH: Welches ist die kurioseste Geschichte, die Sie gefunden haben?

BB: Das ist wohl die der Briefmarke von Helgoland, welches zu dieser Zeit Heligoland hieß und britisch war. Die habe ich von meinem Vater geerbt. 1870 war Helgoland ein bekanntes Heilbad, ein Kurort, wo die Aristokratie aus ganz Europa hinkam.

Sie haben die Gäste mit Pferdewagen an den Strand gefahren, dort zwei Stunden an der frischen Seeluft stehen lassen und dann wieder ins Hotel gebracht. Wenn ich die Briefmarke in meiner Hand erwärme, etwas reibe und daran rieche, kann ich immer noch den Geruch von kräftigem Massage-Öl wahrnehmen, was von dem Kurort zeugt.

NH: Das machen Sie aber nicht oft, da sonst die Briefmarke kaputt geht?

BB: Das sind einzigartige Erinnerungen. Vielleicht ist es sogar die allerletzte Spur des Helgoländer Duftes, da die Insel im Krieg komplett zerbombt wurde.

bb1

NH: Die Geschichte von Helgoland lässt sich anhand von Archiven oder Reiseberichten nachvollziehen, es gibt aber auch Marken, wo es ziemlich schwierig war, deren Geschichten zu erfahren. Wie sind Sie da vorgegangen, um diese zu erfahren?

BB: Ich analysiere zuerst die Motive der Briefmarken und versuche, die Lüge dahinter zu finden und darauf baue ich dann die Geschichten auf, die ich hier erzähle.

NH: Wir haben hier Geschichten von Kolonialherren, Herrschern und Hochstaplern. Heutzutage werden immer weniger Briefe oder Postkarten verschickt. Wenn die Briefmarke aus unserem Alltag verschwindet, was fehlt dann künftig?

BB: Das ist sehr schade, denn Briefmarken sind Teil einer sehr intimen Kommunikation.

NH: In ihrem Buch stellen Sie nicht nur die Geschichten hinter den Marken vor, sondern auch Reiseberichte oder auch Kochrezepte aus den jeweiligen Ländern. Wo war jetzt die Recherche besonders schwierig?

BB: Es war eine phantastische Entdeckungsreise, dieses Buch zu schreiben. Fast jeden Morgen bin ich quasi in einem anderen Land aufgewacht, ohne genau zu wissen, wo ich hinkam. Im Dschungel, an den Stränden oder in Eis und Schnee.

NH: In ihrem Buch stellen Sie exemplarisch 50 Briefmarken vor. Die Geschichte ist sicher noch nicht zu Ende erzählt. Das Sammelgebiet ist riesig. Haben Sie einen Überblick, wie viel ihnen noch ungefähr fehlt?

BB: Ich habe das mal ausgerechnet. Es gibt ungefähr 1175 Länder, die seit dem Erscheinen der ersten Briefmarke, der „One Penny Black“ von 1840, Marken herausgegeben haben. Ich besitze ungefähr 750 davon.

bb2
Die Briefmarke von Heligoland. (dtv)

NH: Also wird das Sammeln dieser Marken noch eine Weile beschäftigen. Gibt es noch andere Sammler, mit denen Sie sich austauschen können? Die jetzt dieses spezielle Sammelgebiet haben?

BB: Meine Methode zu sammeln ist wirklich einzigartig. Ich kann mich da nicht mit konservativen Briefmarkensammlern austauschen. Bei denen muss alles perfekt sein. Die Perforation, der Stempel muss richtig sitzen, sie sollen möglichst wenig Gebrauchsspuren vorweisen. Meine Sammlung ist das krasse Gegenteil davon. Das ist für mich ein großer Vorteil, da ich sie günstig bekomme, manchmal sogar geschenkt.

NH: Sie gehen auf die Farbe ein, den Leim, das Papier. Gibt es so etwas wie eine Entwicklung, dass jetzt z.B. in Europa ein bestimmter Leim verwendet wurde, in Asien wieder etwas anderes?

BB: Es ist gleichzeitig eine Kulturgeschichte der Briefmarke und der technischen Historie des Druckes. Nicht gerade chronologisch, aber das war ja auch nicht meine Absicht.

NH: Dieses Buch enthält nur eine kleine Auswahl an Briefmarken, im Gegensatz zu ihrer Sammlung. Es gibt sicher noch viele interessante Geschichten zu erzählen. Gibt es diesbezüglich Pläne?

BB: Die Auswahl der Briefmarken ist ein wenig zufällig, aber ich habe versucht, sie sowohl geografisch als auch zeitlich über den Globus zu verteilen, damit es nicht zu einseitig wird und wirklich eine Art Weltgeschichte daraus entsteht. Dadurch ist eine Art Parallelgeschichte zu der offiziellen entstanden, da sie aus der Perspektive der Länder erzählt wird, die schlicht und einfach zu kurz gekommen sind, da sie untergegangen sind. Es ist eine Art Gegenstück zu Darwins „Survival of the Fittest“.

Link zur Leseprobe. (dtv)

NH: Sie haben von der Geschichte Helgolands gesprochen. Gab es eine Geschichte, die Sie besonders überrascht hat, von der Sie nicht geahnt hätten, dass Sie so passiert ist?

BB: Eine schwierige Frage, denn ich war an sich fast immer überrascht. Die Reise war improvisiert, und eigentlich habe ich nur meine eigene persönliche Erfahrung erzählt.

bb3
Der Autor Björn Berge über Briefmarken und die faszination für ihre Eigenschaften.

NH: Gibt es so etwas wie einen Favoriten unter Ihren Briefmarken?

BB: Auch hier sind die Briefmarken genannt, an denen ich die meisten Spuren entdecken kann. Deshalb gehört die Marke von Heligoland zu den Favoriten, aber es gibt natürlich auch noch andere. Die, die die schönsten Geschichten erzählen.

NH: Ist es frustrierend, ein Sammelgebiet zu haben, was man praktisch nicht vollenden kann oder glauben Sie daran, dass Sie das schaffen?

BB: Es ist ähnlich meinem Strandprojekt. Ich bin ungefähr zwei Prozent meines Weges gekommen, aber die Erfahrung kann ich nutzen, um meinen eigenen Maßstab anzulegen, die Welt zu erkunden.

NH: Der Weg ist das Ziel?

BB: Genau.

NH: Herr Berge, ich bedanke mich für das Gespräch.

Das Interview ist redaktionsrechtlich geschützt und darf ohne Genehmigung weder kopiert, noch andersweitig vervielfältigt oder verwertet werden. Alle Rechte liegen bei dtv und findosbuecher.com.

Ich danke den Verlag und seinen freundlichen Mitarbeitern, den Übersetzer, ohne den das Interview nicht zustande gekommen wäre und nicht zuletzt Björn Berge für diese spannende halbe Stunde.

Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder

Inhalt:
Es gibt unzählige Länder, die im Laufe der Zeit wieder von den Landkarten verschwunden sind, und von vielen ist nichts geblieben. Björn Berge hat sich für diesen Atlas der anderen Art von seiner Briefmarkensammlung inspirieren lassen.

Angeregt von diesen kleinsten Dokumenten der Welt hat er sich auf eine spannende Spurensuche begeben und lässt alte Länder und Zeiten wieder auferstehen. Es finden sich bekannte Namen wie Helgoland, Schleswig und Danzig ebenso wie extische, darunter Inini, Sazan oder Kap Juby. (Klappentext)

Rezension:
Es gibt viele Arten Macht auszuüben und zu zeigen, Briefmarken heraus- und in den Druck zu geben, war viele Jahrhunderte eine davon. Sie zeigen, wer gerade zu jener Zeit die politische und wirtschaftliche Macht innehatte, die Art des Druckes lässt auf die Eigenheiten jener Regionen, den Wünschen und Vorstellungen ihrer politischen Führer, Ansprüche erkennen.

Das Material z.B. der Farbe, des Papiers, des Klebers auf die Voraussetzungen, auf die man sich örtliche einlassen musste. Ein gefülltes Briefmarkenalbum erzählt Geschichten von Städten, Ländern, und Politik, in aller erster Linie jedoch von denen, die sie benutzten.

Björn Berge hat sein Briefmarkenalbum hervorgeholt und dabei besondere Wertzeichen genauer unter die Lupe genommen. Der Autor nimmt seine Leser mit in längst vergessene Zeiten, Länder, die es nicht mehr gibt.

Wie mit dem in etwa vergleichbaren „Atlas der erfundenen Orte“ von Edward Brooke-Hitching, ist mit den vorliegenden Werk dem dtv-Verlag ein erneuter Coup gelungen.

Das Sachbuch, welches sich auf den ersten Blick mit einem etwas langweiligeren Thema bechäftigt, offenbart, wie einst die Welt ausgesehen hat und welche Macht- und Ränkespiele sich überall auf unseren Planeten über die jahrhunderte lang abgespielt haben.

In Form von Postwertzeichen, nicht unbedingt wertvoll, gebraucht und zerschlissen sowie so, erzählt der Autor ihre Geschichte, die heute fast vergessen ist.

In kurzweiligen, jeweils gerade einmal ein paar Seiten langen Kapiteln, begibt sich der norwegische Autor auf Spurensuche.

Ergänzt durch Personengeschichte und immer mit Quellenangabe weiterführender Literatur, manchmal auch ortsüblichen Kochrezepten und Berichten von damals dort lebenden Personen, ist eine bunte Mischung von Geschichten entstanden, die vom kurzen oder längeren Leben der Länder erzählen, die sich so selbstsicher fühlten, um eigene Briefmarken herauszugeben, und doch heute im Nirvana der Geschichte verschwunden sind.

Detailliert beschreibt der Autor die im Mittelpunkt stehenden Marken und offenbart, dass sie keineswegs nur dröges Papier darstellen, sondern Gegenstände, die etwas zu erzählen haben.

Es ist ein Buch für Sammler und Fans mitunter kurioser, aber immer auch spannender Geschichtsschreibung, die von wechselhaften Mächteverhältnissen, Glücksrittern und Pechvögeln, kolonialen Größenwahn und Entdeckerstolz erzählt, aber auch von den Unglücken, mitunter in recht kurzer Zeit, von den Landkarten und damit vom Tableau der Weltgeschichte zu verschwinden.

Immer mit Weitblick, so manches Mal mit Stirnrunzeln und oft mit einer Brise Scharfsinn und Humor liegt mit dem „Atlas der verschwundenen Länder“ ein besonderes Geschichtsbuch vor, welches dazu anregt, seine eigene (oder geerbte) Briefmarkensammlung hervorzuholen und auf Entdeckungstour zu gehen.

Vielleicht finden sich ja noch mehr spannende Geschichten, die es zu erzählen gilt?

Autor:
Björn Berge ist ein norwegischer Architekt und Wissenschaftler, der eine Leidenschaft für’s Wandern und dem Sammeln von Treibgut hegt. Sein zweites großes Projekt ist eine Sammlung von Briefmarken, von allen Ländern, die je auf der Erde existiert und welche herausgegeben haben.

Im vorliegenden Buch stellt er eine Auswahl von Briefmarken und deren Geschichten vor.

Björn Berge
Atlas der verschwundenen Länder
Seiten: 239
ISBN: 978-3-423-28160-7
Verlag: dtv

Edward Brooke-Hitching: Atlas der erfundenen Orte

Inhalt:
Kalifornien als Insel, versunkene Königreiche und das irdische Paradies – diese und andere gefühlten Fakten haben Kartografen quer durch die Jahrhunderte fein säuberlich in ihren Atlanten festgehalten.

Dabei hatten manche dieser Phantome ein erstaunlich langes Leben.

Nach einer im 17. Jahrhundert der Phantasie entsprungenen Insel im Golf von Mexiko etwa hat man bis 2009 gesucht. Dann gab man sich geschlagen. Wo nahm der Irrglaube seinen Anfang?

Warum wurden geografische Orte aufgezeichnet, die es gar nicht gab? Und was faszinierte die Menschen an all den bizarren Geschichten und Gestalten? Die hier vorgestellten historischen Karten präsentieren neben mancher tatsächlichen Entdeckung von Reisenden und Forschern vor allem Erfindungen und Irrtümer.

Zusammen mit spannenden Begleittexten ergeben sie ein amüsantes Buch zum Blättern, Staunen und Wundern. (Verlagstext)

Rezension:
Die Zeiten großer Entdeckungen sind vorbei. Die Suche nach einem Seeweg für den Handel mit Indien brachte Erkenntnisse über einen neuen Kontinent, mehrere Polarexpeditionen suchten freie Routen und kartografierten das ewige Eis.

Der Kontinent Australien gehörte zu den letzten großen Landmassen, die erforscht wurden. Küstenwinkel und Flussläufe wurden spätestens auf den Karten mit Hilfe von Satelliten korrigiert. Was also bleibt? Gibt es noch weiße Flecken in unseren Atlanten?

Oder gar Fehler, die die großen Entdecker und Forscher der Menschheit auf Papier zeichneten, veröffentlichten und die uns heute immer noch durch unser Leben begleiten, wo uns nahezu jeder Winkel der Welt offensteht?

Edward Brooke-Hitching begab sich auf die Suche. Herausgekommen ist eine spannende Reise durch Karten, Globen und Atlanten zu den phantastischen Auswüchsen der Geografie. Orte, die es gar nicht gibt.

Es sind Legenden und Erzählungen, auf die kartografische Einträge beruhen, die sich oft erst Jahrhunderte später als Irrtümer erwiesen.

Es ist die Geschichte von mordenden Polarforschern, Hochstaplern und Schwindlern, aber auch von Forschern und Expeditionen, die Ruhm und Ehre für ihre Geldgeber einheimsen wollten und einfach Naturphänomenen aufgesessen sind.

Herausgekommen dabei sind unzählige Inseln, ganze Länder und Meere, die es nie gegeben hat, aber von den Menschen lange Zeit als real existent angesehen wurden.

Die Geschichte einer Bergkette, die den gesamten afrikanischen Kontinent durchzieht ist ebenso spannend, wie die Vorstellungen von einem Meer inmitten der Trockenheit Australiens oder Kalifornien als Insel, vom restlichen Amerika getrennt.

Der Autor hat ausführlich recherchiert und sich auf die Suche begeben, nach diesen Geschichten, die die Geografie besonders spannend bereithält und Kartenmaterial zu etwas erstaunlich Lebendigen machen.

Ganze Inseln „wanderten“ über die Jahrhunderte durch die Welt. Je größer der Wissensstand wurde, um so vielfältiger und genauer geografische Bestimmungen. Um so schwieriger wurde es jedoch auch, zwischen Lüge und Phantom, Wahrheit und Realität zu unterscheiden.

Sandy Island beispielsweise wurde erst 2012 vond en Landkarten getilgt, während die Royal Navy schon mal in den vergangenen Jahrhundetren 123 Inseln von ihren Seekarten strich, darunter auch noch drei existierende.

Die dichte und ausführliche Recherche-Arbeit, das Interesse und die Faszination der Thematik merkt man dem Autor mit jeder Zeile an.

Reich bebildert, in hochwertiger Aufmachung, ist es Brooke-Hitching gelungen, ein staubtrockenens Thema auch Lesern näher zu bringen, die sich mit Geografie höchstens in der Form beschäftigen, wenn sie die Route zum Urlaubsort planen.

Doch, unsere Welt verbirgt spannende Geheimnisse, die es zu entdecken und Entdeckungen, die es zu hinterfragen gilt. Wir glauben, alles zu wissen oder zumindest wissen zu können, wissen dennoch so wenig.

Wir vertrauen unseren Navis so viel mehr als unseren eigenen gesunden Menschenverstand, doch sind wir erschüttert, wenn sich geglaubte tatsachen als Täuschungen erweisen.

Der „Atlas der erfunden Orte“, hat einige davon versammelt. Brooke-Hitchings Werk sollte man auf jeden Fall in der Nähe seiner Atlanten griffbereit halten. Es lohnt sich auf den Globus zu schauen.

Manchmal spielt das Auge uns, wie auch den vermeintlichen Entdeckern, einen Streich, manchmal sitzen wir Betrügern auf. Der „Atlas der erfunden Orte“, ermahnt uns, genauer hinzuschauen.

Noch sind nicht alle Entdeckungen gemacht und andere hinterfragt. Dazu ist die Welt eifnach zu groß und zu faszinierend.

Ansichten:
Wer Einblicke in den Atlas erlangen möchte, kann das hier tun.
https://www.instagram.com/p/Ba4mfJKFSFX/?taken-by=findosbuecher

Autor:
Edward Brooke-Hitching ist Sohn eines Antiquars und arbeitete bei mehreren Zeitungen und am Theater, bevor er einen Abschluss in Filmwissenschaft an der University of Exeter machte. Als Dokumentarfilmer gewann er mehrere Preise.

Im Jahr 2016 wurde seine „Enzyklopädie der vergessenen Sportarten“ veröffentlicht. Ausgangspunkt zu seiner Recherche geografischer phänomene war eine alte Landkarte im Familienbesitz. Brooke-Hitching sammelt Werke über englische Forscher und Entdecker und lebt in London.

Edward Brooke-Hitching
Atlas der erfundenen Orte
Seiten: 256
ISBN: 978-3-423-28141-6
Verlag: dtv

Sascha Mamczak: Der Weg zum Mars

Der Weg zum Mars - Aufbruch in eine neue Welt von
Der Weg zum Mars – Aufbruch in eine neue Welt von

Autoren: (Hrsg. Sascha Mamczak, Sebastian Pirling)
Titel: Der Weg zum Mars – Aufbruch in eine neue Welt
Seiten: 298
ISBN: 978-3-453-31718-5
Verlag: Heyne

Handlung:
Wie weit sind wir auf dem Weg zum Mars? Seit Jahrhunderten beobachten die Menschen den Mars. Seit Jahrzehnten schicken die Raumfahrtagenturen sonden und Rover zum roten Planeten. Seit Jahren arbeiten sie an einer bemannten Marsmission.

Weiterlesen