Dirk Kummer: Alles nur aus Zuckersand

Alles nur aus Zuckersand Book Cover
Alles nur aus Zuckersand Dirk Kummer Kinderbuch Carlsen Erschienen am: 30.08.2019 Hardcover Seiten: 139 ISBN: 978-3-551-55390-4

Inhalt:
Für Fred und seinen besten Freund Jonas ist jeder Tag ein Abenteuer. Am liebsten spielen sie in der verlassenen Fabrik, ganz in der Nähe der Grenze zu West-Berlin. Doch als bekannt wird, dass Jonas‘ Mutter einen Ausreiseantrag gestellt hat, werden die beiden aus ihrem unbeschwerten Alltag gerissen.

Ab sofort dürfen sie sich nicht mehr treffen. Aber die Freunde haben einen Plan: Heimlich fangen sie an, einen Tunnel in den Brandenburger Sand zu graben. Auch wenn Jonas die DDR verlässt, werden sie sich wiedersehen. Ganz sicher. (Klappentext)

Rezension:
Das Leben könnte so einfach sein, wenn die Erwachsenen nicht immer so kompliziert wären. Und wenn dann noch die blöde Politik dazu kommt, ist alles aus. Was also tun? Auf diese Formel könnte man diesens Kleinod der jüngeren Kinderliteratur aus dem Carlsen-Verlag herunterbrechen, die von zwei Jungen erzählt, die um ihre Freundschaft kämpfen. Identifikationsfiguren sind Jonas und Ernst, beste Freunde, die alles zusammen unternehmen.

Man stromert durch die Gegend, auf den Schulhof und durchlebt einen wunderschönen Sommer, bis zu dem Tag, an den für Ernst die Welt zusammenbricht. Jonas‘ Mutter hat doch tatsächlich einen Ausreiseantrag gestellt. Was das heißt, begreift Jonas sofort.

Nie wieder werden sie zusammen spielen können, denn Ende der 1970er Jahre ist die Welt noch in zwei Teile getrennt, durch Zäune, Mauern, Stacheldraht. Doch die beiden Freunde entwickeln einen Plan, man müsste nur einen Tunnel graben, dann könnte man sich treffen. In der zwischenzeit könnte man es ja per Telepathie versuchen, wie die Ureinwohner in Australien. Daran würden Ernst auch nicht seine systemtreuen Eltern oder die Sportschule hindern. Gesagt, getan.

Man beginnt zu graben. Unweit der Grenze, in einem verlassenen Fabrikgebäude. Doch, nicht nur der brandenburgische Sand bereit den beiden Jungen Probleme.

So viel zum Inhalt, der allen bekannt sein dürfte, die den Film „Zuckersand“ 2017 im Fernsehen geschaut haben. Der Film war gut, die Schauspieler noch besser und so stellt man sich die Jungen gleich einmal bildlich vor, wie sie da fassungslos vor der Entscheidungsgewalt der Erwachsenen stehen und einer Politik, die sie noch niht verstehen.

Warum sollte man ausgerechnet ihnen die Freundschaft zueinander verbieten? Warum fallen nachts manchmal Schüsse an der Grenze und wie erhält man eine Freundschaft, die auseinander gerissen wird? Fragende Kinderaugen inklusive.

Dirk Kummer hat als Regisseur des Filmes gezeigt was er kann und dies in einer für gerade jüngere Kinder freundlicheren Variante abgewandelt nun zwischen zwei Buchdeckeln verpackt. Trotzdem oder gerade deswegen funktioniert dieser kleine Roman gerade für die Zielgruppe sehr gut, da hier Werte wie Freundschaft, Mut und Zusammenhalt dem gegenüber gestellt werden, was man durchaus als Erwachsenenverhalten bezeichnen kann, sich unbedingt zu einer Seite bekennen zu müssen. Erwachsene machen die Welt kompliziert. So einfach ist das.

Einfühlsam baut Dirk Kummer mit wenigen Sätzen, das Werk ist nicht sehr umfangreich, die Charaktere auf, die man sofort mag. Für Kinder bieten beide Jungen Identifikationsfiguren und so ganz nebenbei erklärt man ein aus Kinderaugen sicherlich unverständliches Stück Geschichte. Dicht ist der Schreibstil, temporeich die Erzählweise, auch wenn Ernsts Gedanken mal wieder zu den Aborigines nach Australien reisen.

Dort kann Jonas ja bald sein, er selbst müsste entweder Reisekader des Olympiateams werden oder später Rentner. Interessenten sei empfohlen, jedoch nicht so lange zu warten. Ihr solltet das Buch gleich lesen. Vielleicht nachdem ihr den Film gesehen habt. Aufgrund der Erarbeitung des Stoffes funktioniert das auch.

Autor:
Dirk Kummer wurde 1966 geboren und ist ein deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler. Nach Kindheit und Jugend in Falkensee und Ost-Berlin, spielte Kummer als 13-jähriger in seiner ersten Fernsehrolle und leistete nach seinem Abitur drei Jahre Wehrdienst bei den Grenztruppen. Danach studierte er Darstellende Kunst.

1992 ging er in die Schweiz, arbeitete ab 1993 nur noch sporadisch als Schauspieler, hauptsächlich als Regie-Assistent und erhielt 2002 ein Autorenstipendium der Drehbuchwerkstatt Nürnberg und des Bayerischen Rundfunks. Ein Jahr später arbeitete er fast ausschließlich asl Drehbuchautor und Regisseur. Sein Film „Zuckersand“ erhielt 2017 u.a. den 3sat-Zuschauerpreis und 2018 den Grimme-Preis.

Catherine Bruton: Der Nine Eleven Junge

Der Nine Eleven Junge Book Cover
Der Nine Eleven Junge Autorin: Catherine Bruton Übersetzer: Dietmar Schmidt Jugendbuch Bastei Lübbe/Baumhaus Erschienen am: 19.08.2011 Hardcover (vergriffen) Seiten: 385 ISBN: 978-3-8339-0032-7
Verlinkt ist das E-Book.

Inhalt:

Ben war erst zwei jahre alt, als sein Vater bei den Anschlägen auf das World Trade Center ums leben kam und hat kaum Erinnerungen an ihn. Seitdem Ereignis hat er eine Sonderstellung, ist der Nine-Eleven-Junge. Zusammen mit seinem Cousin Jed verbringt er den Sommer bei seinen Großeltern und mit den Nachbarsmädchen Priti möchten sie Helden sein.

Held ist, wer Ehrenmorde verhindern kann und Terroristen schon von Weitem erkennt. Doch, wie so oft, kommt alles anders als man denkt. Ein Roman über die Folgen des 11. September für unser Denken in der Gesellschaft, über Trauer und Verlust, Vergessen, Familie und Freundschaft, Vorurteilen und falschen Verdächtigen, der zeigt, wie Nine-Eleven bis heute nachwirkt. (eigene Inhaltsangabe)

Rezension:

Zunächst ist es immer hilfreich, wenn sich ein Roman irgendwie in ein Genre einordnen lässt, doch diesen Gefallen tut uns Catherine Bruton mit ihrem Debüt nicht wirklich. Zwar wird „Der Nine Eleven Junge“ als Jugendbuch vertrieben, in der deutschen Übersetzung von Dietmar Schmitt als ein Imprint von Bastei Lübbe, doch kann man dieses Werk auch viel weiter fassen.

Vom Alter der Protagonisten her ist es eher an der Schwelle zum Jugendbuch einzuordnen, ansonsten All-Age-Literatur, mit ihrer Thematik ohnehin speziell.

Erzählt wird die Geschichte des zwölfjährigen Ben, der mit seinem ein Jahr älteren Cousin Jed und den Nachbarsmädchen Priti einen unvergesslichen Sommer verbringt. Alle drei haben einen besonderen Hintergrund, allen voran der scharf gezeichnete Hauptprotagonist, dessen Vater als einer der wenigen britischen Staatsbürger bei den Anschlägen auf das World Trade Center 2001 ums Leben kam.

Ben hat seitdem eine Art Sonderstellung, aber auch Jed und Priti haben jeweils ihre eigene Geschichte und freunden sich, so ungleich sie auch sind, miteinander an. Die Autorin erzählt dabei von Suche und Wahrheitsfindung, Verarbeitung und falschen Verdächtigungen, Schuld und in wie fern dieses schreckliche Ereignis auch heute noch wirkt.

Die Sprache der Protagonisten, nicht des Romans, ist zuweilen plump und bleibt oberflächlich, dennoch hat Catherine Bruton wandlungsfähige Protagonisten geschaffen und sich parallel entwickelnde Handlungsstränge, wobei der Fokus ganz klar auf die drei angehenden Teenies angelegt ist. Leider kommt dabei der erhobene Zeigefinger nicht allzu kurz, jedoch ist dieses Element der, aus der Ich-Perspektive geschriebenen, Geschichte vielleicht auch typisch für ein Jugendbuch, welches die Autorin wohl geschaffen haben wollte.

Die Handlung an sich ist schlüssig, hat aber einige Schwachstellen. Diese sind schon in den Charaktereigenschaften der Protagonisten angelegt, die gerade am Beginn der Geschichte einen gewissen Nervfaktor besitzen.

Davon abgesehen jedoch, liest sich der Roman flüssig und schnell, hat als kleinen Clou sogar am Ende einen Manga-Comic eingebaut, verbindet damit ohnehin schon verschiedene Genre der Literatur. Der Comic selbst spielt mit seiner Entstehung eine entscheidende Rolle im Buch, ist das Produkt der Verarbeitung der Geschehnisse um den Hauptprotagonisten. Mehr soll und kann nicht verraten werden.

Es lohnt sich jedoch, beide Teile als Einheit zu betrachten.

Die Geschichte mit Schwächen handelt von Freundschaft und Vertrauen, Verstehen wollen und Verarbeitung, jedoch auch von falschen Verdächtigungen und was sie auslösen. Catherine Bruton zeigt, wie dieses Ereignis teilweise immer noch das Denken der Gesellschaft prägt und welche Nachwirkungen daraus entstanden sind.

Nochmal, der Roman wird als Jugendbuch gehandelt, ist jedoch viel mehr. Als solche sollte er behandelt werden.

Autorin:

Catherine Bruton studierte in Oxford und unterichtete später selbst als Lehrerin. Für Online Portale und angesehene Zeitungen und Magazine, wie The Times oder the Guardian arbeitete sie als Journalistin. Mit ihrer Familie lebt sie in London. Dies ist ihr erstes Jugendbuch.

Holly Black/Cassandra Clare: magisterium 5 – Der goldene Turm

magisterium - Der goldene Turm Book Cover
magisterium – Der goldene Turm Teil 5 Holly Black/Cassandra Clare Jugendbuch one Verlag Erschienen am: 28.02.2019 Hardcover Seiten: 256 ISBN: 978-3-8466-0079-5
Übersetzerin: Anne brauner

Inhalt:

Ich bin das Chaos. Ich kann Städte niederbrennen und Meere verdampfen lassen. Ich kann die Erde zerstören.

Alex Strike, der neue Makar des Chaos, will die gesamte Magierwelt unterjochen. Und so muss Callum sich in seinem letzten Schuljahr am Magisterium erneut mit aller Kraft gegen das Böse stellen. Doch wie soll er als Sieger aus diesem Kampf hervorgehen? Der Feind steht ihm schließlich nicht nur gegenüber, sondern lauer auch in seinem Inneren. (Klappentext)

Einordnung:

Ohne Kenntnis der Vorgängerbände empfiehlt sich dieser Band nicht zu lesen. Es ist der fünfte Teil der Reihe „magisterium“ und bildet den bisherigen Abbschluss.

Die Rezension ist spoilerfrei.

Rezension:

Niemand braucht Angst zu haben, dass hier gespoilert wird, dennoch ist es natürlich schwer, eine Rezension zu einem Serienband zu schreiben. In sofern erwarte ich natürlich Vorkenntnisse aus den zuvor gelesenen Bänden. Wer sich diese noch nicht erlesen hat, möge hier abbrechen. Allen anderen, viel Spaß beim Lesen der Rezension.

Letzte Bände haben es schwer, müssen sie doch alle losen Fäden aus vorangegangenen handlungen aufnehmen und logisch miteinander verknüpfen. Den Protagonisten sollte man eine gewisse Entwicklung anmerken können und die vom Autoren gewebte Handlung einen befriedigten Abschluss erlangen. Holly Black und Cassandra Clare ist dies so leidlich gelungen.

Zunächst einmal begleiten wir wieder einmal den inzwischen siebzehnjährigen Call und seine Freunde Tamara und Jasper in die magisterium-Schule, die ihren Schützlingen nicht nur das Beherrschen der Elemente lehrt, sondern auch den Umgang mit Magie, die im Falle der drei Hauptprotagonisten auch noch dazu genutzt werden muss, um die Welt entgültig vom personifizierten Bösen Alex Strike zu befreien.

Call steht sich dabei mit seiner Vorgeschichte natürlich selbst im Wege, zu allem Überfluss steckt auch noch die Seele seines im Kampf verstorbenen Freundes Aaron in seinem Körper und beide wissen nur allzu gut, dass dringend nicht nur für ihn ein neuer Körper geschaffen werden und der Feind nicht mehr lange auf eine erneute Konfrontation warten muss. Stoff genug also, um für Abenteuer, Spannung, Grusel und eine gehörige Portion Chaos zu sorgen. Doch, Chaosmagie soll hier schließlich auch besiegt werden. So zumindest der Plan.

Dies ist das Ausgangsszenario des Autorinnen-Gespanns, was sich zumindest zu Beginn der Reihe den Vorwurf gefallen lassen musste, einen Joanne-K.-Rowling-Abklatsch produziert zu haben. Doch, seien wir ehrlich, das Konstrukt um eine magische Schule, einem zum Helden auserkorenen unfreiwilligen Schüler, der erst in seine Rolle hineinwachsen muss, lässt sich nun mal nicht komplett neu erfinden.

Nur die Sache der Interpretation muss ausgewogen und schlüssig sein, damit der Leser dies abnehmen kann. Mit den weiteren Bänden gelang dies auch und so steht dem Lesegenuss, vor allem mit dem letzten Teil, nichts mehr im Wege.

Die Protagonisten entsprechen immer noch einem klaren Freund-Feind-Bild, auch wenn es Clare und Black gelungen ist, glaubwürdig jedem der Beteiligten Schattenseiten anzuhängen und eine eigene Vorgeschichte. Wirklich feingliedrig ist dies jedoch nie ausgearbeitet wurden, sonst wären die Bände allesamt umfangreicher geworden, auch dieser Teil ist dünner als notwendig.

Man merkt hier deutlich, dass zumindest eine der Autorinnen aus dem Fanfiction-Bereich kommt, in dem ein guter Schreiber auch auf die immer knapper werdende Aufmerksamkeitsspanne achten sollte. Das schadet, meines Erachtens, dem Lesegenuss, den man sonst viel länger fröhnen könnte, da die Zusammenarbeit der beiden gut zu funktionieren scheint. Gut erzählen können Black und Clare allemal.

Die Handlungsstränge sind längst nicht mehr so verwirrend, wie vielleicht noch in den Vorgängern, sondern sinnvoll zusammengeführt. Schon mit der ersten zeile ist klar, dass hier schnellen Schrittes auf das große Finale zugesteuert wird. Kurzweilig lesen sich die übersichtlichen Kapitel, jedoch ist gerade nur so viel geschrieben, wie notwendig ist, um die Szenarien auch abzukaufen.

Auch in diesem Zusammenhang wird man Ausführlichkeit schmerzlich vermissen. Das Finale ist eine runde Sache, in Bezug auf einem der Hauptprotagonisten jedoch to much. Da wäre tatsächlich einmal weniger mehr gewesen.

Mit Joanne K. Rowlings Geschichte konnte man altersgerecht mitwachsen. Hier bleibt zu befürchten, dass man spätestens im Alter von 14-15 Jahren irgendwo stecken bleibt. Trotz allem lohnt es sich jedoch als Leser, diese Reihe zum Abschluss zu bringen, die sich qualitativ zwischen der des britischen Zauberlings und der „Schule der Magier“ von Henry Neff befindet. Bonus gibt es hier für die Gestaltung der deutschsprachigen Ausgabe, für die sich wieder einmal der Verlag ins Zeug gelegt hat.

Schließlich hat sich im Fantasy-/Jugendbuchbereich schon länger durchgesetzt, dass nicht nur der text Spaß machen sollte, sondern das ganze Buch. Ein schwarzer Buchschnitt trägt den Abschlussband, sowie vergoldete Schrift im Stile der vorgängerbände auf den Umschlag. Ob dafür wohl auch die Magie der Elemente oder des Chaos genutzt wurde?

Autorinnen:

Holly Black wurde 1971 geboren und ist eine amerikanische Schriftstellerin. Bereits in ihrer Jugend schrieb sie Gedichte und Bühnenstücke, schloss nach der Schule 1994 das College von New Jersey mit einem B.A. ab. Sie arbeietet zunächst für einige Zeitschriften, studierte parallel an der Rutgers University, was sie jedoch zu Gunsten des Schreibens abbrach.

2002 veröffentlichte Black ihren ersten Jugend- und Fantasyroman, ab 2003 die Spiderwick-Chroniken, mit denen ihr der Durchbruch gelang. Einige ihrer Werke wurden bereits für Filme und Graphic Novels adaptiert. Sie lebt mit ihrer Familie in New Jersey.

Cassandra Clare wurde 1973 in Teheran/Iran geboren, als Tochter US-amerikanischer Eltern, verbrachte ihre Kindheit in Frankreich, Groß-Britannien und der Schweiz.. Später besuchte sie in New York die Schule und arbeitete zunächst für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Zunächst machte sie sich als Autorin für FanFiction einen Namen, aus der Zeit auch das Pseudonym für ihren realen Namen stammt.

2007 veröffentlichte sie ihren ersten eigenständigen Roman „City of Bones“ und schrieb seitdem an mehreren Jugend- und Fantasyromanen. Zusammen mit Holly Black arbeitete sie an der Reihe „magisterium“, deren erster Band 2014 erschien.

Katja Brandis: Woodwalkers – Tag der Rache (6)

Inhalt:

Es ist so weit! In den Rocky Mountains beginnt der Sommer und mit ihm die Abschlussprüfungen für Carag. Doch das Lernen fällt dem Pumajungen schwer, denn Millings Großer Tag der Rache steht unmittelbar bevor. Verzweifelt versuchen Carag und seine Freunde, die Menschen vor Millings Verbündeten zu schützen. Schnell steht für Carag, seine Menschenfamilie und die Clearwater Hogh alles auf dem Spiel. Wird es den Verteidigern gelingen, rechtzeitig hinter Millings Geheimnis zu kommen und die gefährlichen Gegner zu stoppen? (Klappentext)

Einordnung:

Dies ist der sechste Band und damit Abschluss der Reihe „Woodwalkers“. Es ist unabdingbar, zuvor die anderen Teile gelesen zu haben.

Rezension:

Fernab aller Gender-Debatten muss man in den Regalen der Buchhandlungen so manches Mal suchen, wenn man gute Bücher, Romane für Jungen finden möchte. Zwar gibt es auch in diesem Bereich immer mehr, aber gefühlt gegenüber der für die Zielgruppe der Leserinnen ausgelegte Literatur immer noch zu wenig und so stechen neue Buchreihen, wie die „Woodwalkers“ der Münchener Autorin Katja Brandis wohlwollend heraus. Davon abgesehen können sie natürlich dennoch von beiden Geschlechtern gelesen werden.

„Woodwalkers – Der Tag der Rache“, ist der Finalband dieser abenteuer- und actiongeladenen Serie, in der die jungen Gestaltwandler, Carag und seine Freunde, nicht nur den Abschlussprüfungen des Jahrgangs entgegen bibbern, sondern sich zudem auf den kommenden Schlag ihres Erzfeindes Andrew Milling vorbereiten müssen. Mehr sei vom Inhalt kaum verraten, nur, dass es auch hier wieder zu dramatischen Entwicklungen und Wendungen kommt, die so einige Stunden fesselnden Lesestoff versprechen. Der über die Bände hinweg kontinuierlich aufgebaute und konsequent gehaltene Spannungsbogen, aus der Ich-Perspektive Carags erzählt, die feinen Charakterzeichnungen, die sich hier als durchaus wandlungsfähig, nicht nur im Sinne ihrer zwei Gestalten, zeigen, tun ihr übriges, um als runde Sache gelten zu können.

Carag, Holly, Brandon und die anderen sind den Lesern ans Herz gewachsen und so fern man gerade nicht altersgemäß zur Zielgruppe gehört, ahnt man während des Lesens zwar, wohin das alles führen und wie die Geschichte enden wird, für die jüngere Leserschaft aber, ist es ein Lesegenuss ohne geringste Abstriche. Gestützt auf die Legenden der amerikanischen Urvölker, hat die Autorin hier kunstvoll die Idee der Gestaltwandler augfgegriffen, so dass man zwangsläufig die Welt Carags und seiner Freunde liebgewonnen hat. Wer darin noch ein wenig verweilen möchte, kann mitgewachsen, dies in der demnächst erscheinenden Jugendbuchreihe „Seawalkers“, es wird nass, tun.

Alles in allem hat mich diese Reihe von Anfang an überzeugt. Besonders auffällig ist hier vielleicht zu erwähnen, dass an sich keiner der Zwischenbände schwächelt und man nicht mit dem Gefühl zurückgelassen wird, dass irgendetwas fehlen würde. Ohne erhobenen Zeigefinger hat die Münchener Autorin Themen wie Charaktereigenschaften verarbeitet und gezeigt, dass auch gerade auf den deutschen Kinderbuchmarkt sich Perlen verstecken können, die mitunter auch über Altersgrenzen hinweg funktionieren.

Es hat Spaß gemacht, den Weg Carags auf Puma- und anderen Fährten zu folgen, von denen man nach diesem letzten Band gerne Abschied nimmt. Wer die Autorin bis dato nicht auf den Schirm hatte, sowie ihre zahlreichen Pseudonyme, der sollte dies spätestens mit diesen Band. Davon abgesehen lohnt es sich vielleicht, sein Haustier mal etwas genauer zu beobachten. Vielleicht ist das ja mehr Mensch als man denkt.

Autorin:

Katja Brandis, geb. 1970, studierte Amerikanistik, Anglistik und Germanistik und arbeitete als Journalistin. Sie schreibt seit ihrer Kindheit und hat inzwischen zahlreiche Romane für junge Leser veröffentlicht. Sie lebt mit Mann, Sohn und drei Katzenin der Nähe von München.

Katja Brandis
Woodwalkers – Tag der Rache (Band 6)
Seiten: 341
ISBN: 978-3-401-50397-1
Arena-Verlag



Holly Black/Cassandra Clare: magisterium 4 – Die silberne Maske

b74c84e38d8efcbdAutorinnen: Holly Black/Cassandra Clare
Titel: Magisterium 4 – Die silberne Maske
Seiten: 253
ISBN: 978-3-8466-0059-7
Verlag: One

Inhalt:
Callum kann es immer noch nicht fassen: Sein Freund Aaron ist tot! Für Trauer bleibt allerdings nicht viel Zeit. Denn die Anhänger des Feindes des Todes entführen ihn und fordern Unglaubliches: Er soll seinen Freund von den Toten zurückholen. Doch welchen Preis muss Call zahlen, wenn er einen Pakt mit dem Bösen schließt? (Klappentext)

Weiterlesen

John Boyne: Der Junge auf dem Berg

u1_978-3-7373-4062-5Autor: John Boyne
Titel: Der Junge auf dem Berg
Seiten: 302
ISBN: 978-3-7373-4062-5
Verlag: Fischer

Inhalt:
Als Pierrot seine Eltern verliert, nimmt ihn seine Tante zu sich in den deutschen Haushalt, in dem sie Dienst tut. Aber dies ist keine gewöhnliche Zeit: Der Zweite Weltkrieg steht unmittelbar bevor. Und es ist kein gewöhnliches Haus: Es ist der Berghof – Adolf Hitlers Sommerresidenz.

Weiterlesen

John Grisham: Theo Boone und der große Betrug

Theo Boone und der grosse Betrug von John Grisham
Theo Boone und der grosse Betrug von John Grisham

Autor: John Grisham
Titel: Theo Boone und der große Betrug
Seiten: 252
ISBN: 978-3-453-26935-4
Verlag: Heyne / Heyne fliegt
Übersetzer: Imke Walsh-Araya

Inhalt:
Theo Boone, jüngster Anwalt aller Zeiten, riskiert alles für die Gerechtigkeit. Diesmal steht er vor einer ganz neuen Herausforderung: Er muss sich auf die Aufnahmeprüfung für die Highschool vorbereiten. Eine Riesensache, die ihm schlaflose Nächte bereitet. Denn die Tests gelten als unberechenbar.

Weiterlesen

Michael Gruenbaum: Wir sind die Adler

978-3-463-40679-4Autoren: Michael Gruenbaum / Todd Hasak-Lowy
Titel: Wir sind die Adler – Eine Kindheit in Theresienstadt
Seiten: 346
ISBN: 978-3-463.40679-4
Verlag: Rowohlt Kindler
Übersetzer: Jan Möller

Inhalt:
Michael -Mischa- erlebt eine behütete Kindheit in Prag. Er spielt gern Fußball, der Vater ist ein erfolgreicher Anwalt. Doch als Mischa gerade acht Jahre alt ist, marschieren die Deutschen ein. Die Repressionen nehmen zu, bis zur Gründung des Prager Ghettos, in dem Mischa mit seiner Familie landet.

Weiterlesen

Kai Meyer: Die Spur der Bücher

u1_978-3-8414-4005-1Autor: Kai Meyer
Titel: Die Spur der Bücher
Seiten: 443
ISBN: 978-3-8414-4005-1
Verlag: Fischer Jugendbuch

Inhalt:
Eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch Englands geheime Bibliotheken.

Weiterlesen