Holly Black/Cassandra Clare: magisterium 5 – Der goldene Turm

magisterium - Der goldene Turm Book Cover
magisterium – Der goldene Turm Teil 5 Holly Black/Cassandra Clare Jugendbuch one Verlag Erschienen am: 28.02.2019 Hardcover Seiten: 256 ISBN: 978-3-8466-0079-5
Übersetzerin: Anne brauner

Inhalt:

Ich bin das Chaos. Ich kann Städte niederbrennen und Meere verdampfen lassen. Ich kann die Erde zerstören.

Alex Strike, der neue Makar des Chaos, will die gesamte Magierwelt unterjochen. Und so muss Callum sich in seinem letzten Schuljahr am Magisterium erneut mit aller Kraft gegen das Böse stellen. Doch wie soll er als Sieger aus diesem Kampf hervorgehen? Der Feind steht ihm schließlich nicht nur gegenüber, sondern lauer auch in seinem Inneren. (Klappentext)

Einordnung:

Ohne Kenntnis der Vorgängerbände empfiehlt sich dieser Band nicht zu lesen. Es ist der fünfte Teil der Reihe „magisterium“ und bildet den bisherigen Abbschluss.

Die Rezension ist spoilerfrei.

Rezension:

Niemand braucht Angst zu haben, dass hier gespoilert wird, dennoch ist es natürlich schwer, eine Rezension zu einem Serienband zu schreiben. In sofern erwarte ich natürlich Vorkenntnisse aus den zuvor gelesenen Bänden. Wer sich diese noch nicht erlesen hat, möge hier abbrechen. Allen anderen, viel Spaß beim Lesen der Rezension.

Letzte Bände haben es schwer, müssen sie doch alle losen Fäden aus vorangegangenen handlungen aufnehmen und logisch miteinander verknüpfen. Den Protagonisten sollte man eine gewisse Entwicklung anmerken können und die vom Autoren gewebte Handlung einen befriedigten Abschluss erlangen. Holly Black und Cassandra Clare ist dies so leidlich gelungen.

Zunächst einmal begleiten wir wieder einmal den inzwischen siebzehnjährigen Call und seine Freunde Tamara und Jasper in die magisterium-Schule, die ihren Schützlingen nicht nur das Beherrschen der Elemente lehrt, sondern auch den Umgang mit Magie, die im Falle der drei Hauptprotagonisten auch noch dazu genutzt werden muss, um die Welt entgültig vom personifizierten Bösen Alex Strike zu befreien.

Call steht sich dabei mit seiner Vorgeschichte natürlich selbst im Wege, zu allem Überfluss steckt auch noch die Seele seines im Kampf verstorbenen Freundes Aaron in seinem Körper und beide wissen nur allzu gut, dass dringend nicht nur für ihn ein neuer Körper geschaffen werden und der Feind nicht mehr lange auf eine erneute Konfrontation warten muss. Stoff genug also, um für Abenteuer, Spannung, Grusel und eine gehörige Portion Chaos zu sorgen. Doch, Chaosmagie soll hier schließlich auch besiegt werden. So zumindest der Plan.

Dies ist das Ausgangsszenario des Autorinnen-Gespanns, was sich zumindest zu Beginn der Reihe den Vorwurf gefallen lassen musste, einen Joanne-K.-Rowling-Abklatsch produziert zu haben. Doch, seien wir ehrlich, das Konstrukt um eine magische Schule, einem zum Helden auserkorenen unfreiwilligen Schüler, der erst in seine Rolle hineinwachsen muss, lässt sich nun mal nicht komplett neu erfinden.

Nur die Sache der Interpretation muss ausgewogen und schlüssig sein, damit der Leser dies abnehmen kann. Mit den weiteren Bänden gelang dies auch und so steht dem Lesegenuss, vor allem mit dem letzten Teil, nichts mehr im Wege.

Die Protagonisten entsprechen immer noch einem klaren Freund-Feind-Bild, auch wenn es Clare und Black gelungen ist, glaubwürdig jedem der Beteiligten Schattenseiten anzuhängen und eine eigene Vorgeschichte. Wirklich feingliedrig ist dies jedoch nie ausgearbeitet wurden, sonst wären die Bände allesamt umfangreicher geworden, auch dieser Teil ist dünner als notwendig.

Man merkt hier deutlich, dass zumindest eine der Autorinnen aus dem Fanfiction-Bereich kommt, in dem ein guter Schreiber auch auf die immer knapper werdende Aufmerksamkeitsspanne achten sollte. Das schadet, meines Erachtens, dem Lesegenuss, den man sonst viel länger fröhnen könnte, da die Zusammenarbeit der beiden gut zu funktionieren scheint. Gut erzählen können Black und Clare allemal.

Die Handlungsstränge sind längst nicht mehr so verwirrend, wie vielleicht noch in den Vorgängern, sondern sinnvoll zusammengeführt. Schon mit der ersten zeile ist klar, dass hier schnellen Schrittes auf das große Finale zugesteuert wird. Kurzweilig lesen sich die übersichtlichen Kapitel, jedoch ist gerade nur so viel geschrieben, wie notwendig ist, um die Szenarien auch abzukaufen.

Auch in diesem Zusammenhang wird man Ausführlichkeit schmerzlich vermissen. Das Finale ist eine runde Sache, in Bezug auf einem der Hauptprotagonisten jedoch to much. Da wäre tatsächlich einmal weniger mehr gewesen.

Mit Joanne K. Rowlings Geschichte konnte man altersgerecht mitwachsen. Hier bleibt zu befürchten, dass man spätestens im Alter von 14-15 Jahren irgendwo stecken bleibt. Trotz allem lohnt es sich jedoch als Leser, diese Reihe zum Abschluss zu bringen, die sich qualitativ zwischen der des britischen Zauberlings und der „Schule der Magier“ von Henry Neff befindet. Bonus gibt es hier für die Gestaltung der deutschsprachigen Ausgabe, für die sich wieder einmal der Verlag ins Zeug gelegt hat.

Schließlich hat sich im Fantasy-/Jugendbuchbereich schon länger durchgesetzt, dass nicht nur der text Spaß machen sollte, sondern das ganze Buch. Ein schwarzer Buchschnitt trägt den Abschlussband, sowie vergoldete Schrift im Stile der vorgängerbände auf den Umschlag. Ob dafür wohl auch die Magie der Elemente oder des Chaos genutzt wurde?

Autorinnen:

Holly Black wurde 1971 geboren und ist eine amerikanische Schriftstellerin. Bereits in ihrer Jugend schrieb sie Gedichte und Bühnenstücke, schloss nach der Schule 1994 das College von New Jersey mit einem B.A. ab. Sie arbeietet zunächst für einige Zeitschriften, studierte parallel an der Rutgers University, was sie jedoch zu Gunsten des Schreibens abbrach.

2002 veröffentlichte Black ihren ersten Jugend- und Fantasyroman, ab 2003 die Spiderwick-Chroniken, mit denen ihr der Durchbruch gelang. Einige ihrer Werke wurden bereits für Filme und Graphic Novels adaptiert. Sie lebt mit ihrer Familie in New Jersey.

Cassandra Clare wurde 1973 in Teheran/Iran geboren, als Tochter US-amerikanischer Eltern, verbrachte ihre Kindheit in Frankreich, Groß-Britannien und der Schweiz.. Später besuchte sie in New York die Schule und arbeitete zunächst für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Zunächst machte sie sich als Autorin für FanFiction einen Namen, aus der Zeit auch das Pseudonym für ihren realen Namen stammt.

2007 veröffentlichte sie ihren ersten eigenständigen Roman „City of Bones“ und schrieb seitdem an mehreren Jugend- und Fantasyromanen. Zusammen mit Holly Black arbeitete sie an der Reihe „magisterium“, deren erster Band 2014 erschien.

John Tiffany/Jack Thorne: Harry Potter and the Cursed Child/und das verfluchte Kind

Harry Potter and the Cursed Child I & II Book Cover
Harry Potter and the Cursed Child I & II John Tiffany/Jack Thorne Theaterstück-Skript Verlag: Little Brown Erschienen am: 25.07.2017 Hardcover Seiten: 343 ISBN: 978-0-7515-63535-5 Ideen: Joanne K. Rowling

Inhalt:

Harry Potter ist inzwischen ein angesehener und überarbeiter Angestellter des Zaubereiministeriums, dessen drei Kinder ihm beinahe so viel Arbeit machen, wie sein Beruf selbst. Sein zweiter Sohn Albus kommt nach Hogwarts und hadert mit der Berühmtheit des Vaters, freundet sich mit dem Sohn von Draco Malfoy an.

Beide Außenseiter werden sie über die Jahre mit der Vergangenheit konfrontiert und Harry und Albus müssen erkennen, dass die Dunklen Mächte auch nach Jahren um sich greifen und das Böse oft aus Ecken kommt, von denen man es am wenigsten erwartet.

Einordnung:

Das Theaterstück schließt inhaltlich am Epilog des siebten Bandes der Reihe um den Zauberlehrling Harry Potter an, ist aber nicht als Fortsetzung zu betrachten. Es handelt sich um ein eigenständiges Bühnenstück, welches zurzeit in London aufgeführt wird und derzeit bis Mitte 2017 ausverkauft ist.

Der Fokus liegt auf die neue Generation und die Beziehung zwischen Harry Potter und seinem Sohn Albus Severus Potter. Dies ist das englische Skript, welches im Herbst auf Deutsch als „Harry Potter und das verfluchte Kind“ erscheint. 2017 soll voraussichtlich noch eine überarbeitete Version des Skripts erscheinen.

Rezension:

Sehnsüchtig habe ich das Skript zum Theaterstück erwartet, da es mir in absehbarer Zeit nicht möglich ist das selbige, geschweige denn London, zu besuchen. Und so waren die Erwatungen groß, als ich endlich das Buch in den Händen und loslesen konnte.

Zunächst, der leser sollte zuerst beachten, dass es sich hier nicht um einen vollwertigen Roman handelt. Wer mit dieser, auch mit der Vorstellung eines stimmigen achten Bandes, Denke herangeht, wird enttäuscht werden. Bei „Harry Potter and the Cursed Child“ handelt es sich um ein Skript, eine Art Drehbuch, zum gleichnamigen Londoner Theaterstück und nur als solches funktioniert es.

Man muss es sich auf der Bühne vorstellen, das Stück dauert einige Stunden lang und genau so lange liest man den Text. Nicht mehr und nicht weniger. Und beginnt dabei eine Zeitreise durch das Leben Harry Potters und besonders seines jüngsten Sohnes Albus, der am Anfang der Geschichte nach Hogwarts kommt.

Den Frieden nicht trauend und unter der Last des Erbes seines Vaters und der Bürde seines Namens fällt es dem Jungen schwer, sich von seinem Vater zu lösen, was nicht ohne Konflikte zwischen den beiden vonstatten geht.

Und stürzt dabei mit seinem Freund Scorpius die Zaubererwelt an den Rand des Abgrundes. Genial und schnell wird die Geschichte der beiden Schüler und der Elterngeneration (Draco, Harry und Ginny, Hermine und Ron) erzählt, die es in sich hat. Für die Leser der Romane ist es gewöhnungsbedürftig, diese Geschichte zu lesen. Mit vielen Vorstellungen, die man sich aus den ganz wenigen Eindrücken des Epiloges machen konnte, muss man brechen.

Einige Gegebenheiten oder besser gesagt Gesetzmäßigkeiten der Zauberei im Potter-Universum werden verwendet. Und charakterlich geht vor allem Potters Sohn eine entwicklung durch, die man den kleinen ängstlichen Jungen aus dem Ende des siebten Bandes gar nicht zugetraut hätte.

Tatsächlich war der Junge in meinen Vorstellungen immer ganz anders.

Dennoch passt es. Zumindest für dieses Theaterstück, welches ich um so mehr sehen möchte, nachdem ich jetzt das Skript gelesen habe. Dazu bin ich einfach zu sehr Fan der Reihe und zu lange mit den Büchern aufgewachsen.

Die Sprunghaftigkeit, die jedoch auf der Bühne sicher gut wirkt, ist beim Lesen gewöhnungsbedürftig, weshalb zwar das Tempo schnell, das Lesen aber nicht ganz so flüssig von den Augen gehen wird. Und das liegt nicht daran, dass das Buch erst einmal nur in englischer Sprache zu lesen ist.

Die ist sehr sauber und auch mit mittelmäßigen Schulkenntnissen zu lesen und die Handlung zu verstehen. Für mich eine vollwertige Ergänzung und ein Wiederaufleben des Aufwachsens mit einer großartigen Geschichte.

Für Fans ein unbedingtes Muss. Allen anderen sei gesagt, dass gewisse Vorkenntnisse natürlich vorausgesetzt sind, um der Handlung im Verlauf folgen zu können. Ab hier führe ich meine Gedanken zum Charakter Albus Severus Potter aus. Wer das nicht lesen will, da es Spoiler enthält, nicht klicken.

Spoiler:

In meinen Gedanken habe ich mir Albus eher als ruhigen und ängstlichen stillen Jungen aber dennoch als Gryffindor vorgestellt. Charakterlich eine Art Neville, der nur in besonderen Situationen mutig ist, wenn er es sein muss. Als Slytherin konnte ich ihn mir bisher nicht vorstellen.

Eine Fanfiction, die ich mal aus dieser Sicht geschrieben habe, ausgenommen. Das wurde da auch nur eine Oneshot. Für mich waren die Familienkonflikte trotz der Namensbürde und der Last Harry Potters Sohn zu sein auch nie so groß und extrem, wie hier beschrieben.

Auch hier habe ich mir den Jungen eher still und alles in sich hineinfressend vorgestellt. Gefallen hat mir aber von vornherein, dass Scorpius hier den etwas vernünftigeren Part angenommen hat und dabei so eine Art Unterstützung, Wegweiser und manchmal auch eine kleine Beschützerrolle eingenommen hat. Insgesamt kann ich aber mit den Unterschieden zwischen meinen Vorstellungen und dieser hier nun verschriftlichten gut leben.

[collapse]

Deutsche Übersetzung:

Noch ein Wort zur deutschenn Übersetzung. Selbst mit mittelmäßigen Sprachkenntnissen, besser sind meine nicht, lässt sich die englische Ausgabe sehr gut lesen. Da durch, dass man sich auf die Dialoge konzentriert, ist es sehr viel einfacher als hätte man einen Romantext zu lesen und man bekommt alles mit. Vielleicht nicht immer Wort für Wort aber es entgeht einem nichts.

Die deutsche Ausgabe schiebe ich nach dem Lesen eines englischen Buches immer hinterher, um zu schauen, wie viel ich verstanden habe.Es hat also ganz gut geklappt. Übersetzer ist hier wieder Klaus Fritz.

Ich lese ansonsten grundsätzlich auf Deutsch. Englisch ist bei mir eher die Ausnahme und ich beruhige mein schlechtes Gewissen damit, ein- zwei Mal im Jahr zur fremdsprachigen Literatur zu greifen. Beim Lesen will ich mich fallen lassen. Es sei denn, es ist ein Sachbuch.

Bei englischen Büchern kann ich das aber nicht, muss mich arg konzentrieren. Wem das Spaß macht, der kann ruhig Englisch lesen. Das Buch wurde aber vom gleichen Übersetzer übersetzt, der auch die Harry Potter Bücher übersetzt also da keine Angst haben.

Wer nur mittelmäßiges Englisch spricht und kann, für den lohnt sich schon die deutsche Ausgabe. Ab 2020 wird das Theaterstück in Deutschland/Hamburg aufgeführt. Wir dürfen also gespannt sein, wie es letztendlich auf der Bühne funktioniert. Damit steht und fällt dann alles.

Autorin, u.a.:

Joanne K. Rowling ist die Autorin der Harry-Potter-Bücher um den berühmten Zauberlehrling, welche in 79 Sprachen übersetzt wurden.

Über 450 Millionen Bücher der Reihe wurden bislang verkauft. Nach ihren Erfolgen im Jugendbuchbereich schrieb sie mehrere Zusatzbücher für wohltätige Zwecke, danach einen Gesellschaftsroman für Erwachsene.

Eine Krimi-Reihe schrieb sie unter dem Pseudonym Robert Galbraith. Zuletzt beteiligte sich die Autorin an der entstehung eines Theaterstücks, welches derzeit in London aufgeführt wird sowie als Drehbuchautorin und Produzentin des Filmes „Newt Scamander – Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“.

Holly Black/Cassandra Clare: magisterium 2 – Der kupferne Handschuh

0492c36afb68f7e9Titel: magisterium – Der kupferne Handschuh
Autoren: Holly Black/Cassandra Clare
Seiten: 303
ISBN: 978-3-8466-0017-7
Verlag: Bastei Lübbe

Handlung:
Callum hat die Pforte der Beherrschung durchschritten: Nun kann ihm niemand mehr seine Zauberkräfte nehmen. Doch auch aus einem anderen Grund ist für ihn nichts mehr so wie vorher: Neuderings macht Call sich Sorgen, dass sein Vater sich der Seite des Feides angeschlossen haben könnte.

Weiterlesen