Klaus Cäsar Zehrer: Das Genie

Das Genie Book Cover
Das Genie Klaus Cäsar Zehrer Rezensionsexemplar/Roman Diogenes Erschienen am: 28.08.2019 (TB) Taschenbuch Seiten: 651 ISBN: 978-3-257-24475-1

Inhalt:
Boston, 1910: Der elfjährige William James sidis wird von der Presse als „Wunderjunge von Harvard“ gefeiert. Sein Vater triumphiert.

Er hat William von Geburt an mit einem speziellen Lernprogramm trainiert. Doch als william erwachsen wird, bricht er mit seinen Eltern und seiner Vergangenheit und weigert sich, seine Intelligenz einer Gesellschaft zur Verfügung zu stellen, die von Ausbeutung, Profitsucht und Militärgewalt beherrscht wird. (Klappentext)

Rezension:
Manchmal muss sich ein Schriftsteller nicht einmal eine Geschichte ausdenken, um etwas interessantes erzählen zu können. oft genug sind tatsächliche Geschehnisse hundertfach interessanter. So, hier, das Leben eines Mannes, der wohl das letzte Universalgenie der jüngeren Vergangenheit gewesen sein dürfte.

Klaus Cäsar Zehrer erzählt die Geschichte eines Kindes ukrainischer einwanderer, die vom Ehrgeiz getrieben, dieses nach strikten psychologischen Gesichtspunkten und einem speziellen Lernprogramm erzogen, welches so zum Genie mit allen Vorzügwen und Fallstricken wurde, die heute dem echten William James Sidis zugeschrieben werden.

Von normalen Kinderspielen ferngehalten, lernte er bereits im Kleinkindesalter lesen, entwickelte eine hohe mathematische Begabung und ein Interesse für Naturwissenschaften, schrieb bis zu seinem achten Lebensjahr bereits mehrere Bücher. Er war das „Wunderkind von Harvard“, von den eigenen Eltern getriezt, von der Presse gefeiert und gejagd. Doch was passiert, wenn ein Genie einfach nur leben möchte?

Viele Ebenen und Fragestellungen ziehen sich durch den sehr detailreich erzählenden Roman, in dem nur kleine Abweichungen vom leben des realen Vorbildes zu finden sind. Was macht uns zu dem, wer wir sind? Sind es unsere Eltern, die Gesellschaft, unsere Umgebung? Wozu führt es, wenn eine Komponente überwiegt oder eine andere vorenthalten wird? Kann man seine Kinder zu Genies erziehen? Wozu ist Wissen gut? Wie frei sind wir in unseren Entscheidungen?

Es sind solche und noch viel mehr Fragen, die zwischen den Zeilen auftauchen und die ein Lesender nur schwer wird eindeutig beantworten können. Zu komplex das vorliegende beispiel, zu turbulent diese feinsinnige Romanbiografie, die einem in den Bann zieht.

Die Protagonisten, allen voran die drei Hauptprotagonisten, sind fassbar. Fast ist es so, als stünde man neben ihnen und taucht ein in die sich entwickelnde Metropolregion an der amerikanischen Ostküste und lebt, leidet förmlich mit, wenn Sidis seine größten Triumphe, aber auch seine größten Niederlagen erfährt.

Sprunghaft spielen die Protagonisten mit Sympathien, die sie beim Leser schnell erlangen, jedoch ebenso fix verlieren. Keine Figur ist dauerhaft einer Seite zu zu ordnen. So schnell habe ich selten schon Protagonisten geliebt und verstanden, dann wieder schlagen können. Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Trifft die Gesamtheit der Handlungsstränge, der Figuren hier ganz gut. Ein Roman über hohe Aufstiege und tiefes Fallen, darüber, was Eltern anrichten und Kinder daraus machen können und die großen Fragen des Lebens.

Vielleicht hätte der echte William James Sidis sie gar beantworten können. Ob er es gewollt hätte, steht auf einem anderen Blatt.

Autor:
Klaus Cäsar Zehrer wurde 1969 in Schwabach gebohren und ist ein deutscher Schriftsteller. Zunächst studierte er Kulturwissenschaften in Lüneburg, war Praktikant der Satirezeitschrift Titanic und wurde 2002 mit einer Dissertation zur Dialektik der satire in Bremen promiviert. Als freier Autor, Herausgeber und Übersetzer lebt er in Berlin. „Das Genie“, ist sein erster Roman.

Kurzblick: Harry Potter weltweit

„Harry Potter nervt.“, beschwerte sich kürzlich einer der jüngeren deutschen Booktuber in einem seiner Videos und bemängelte die Praxis des Carlsen-Verlages, schon wieder eine neue Edition der Geschichte um den jungen Zauberlehrling aus Joanne K. Rowlings Feder herausgegeben zu haben, und ein wenig hat er recht.

Der Buchtoaster: „Harry Potter nervt.“

Das Portemonaie der Fans ist es, was der Verlag seit 20 Jahren  zu melken vermag, immerhin werden wieder und wieder neue Auflagen gedruckt, Zusatzbücher gedruckt, nicht zuletzt die Drehbücher zu den im Potter-Universum spielenden „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“, die sowie so schon als Filme durchschlagen.

Das kann man finden, wie man möchte, den ganzen Quatsch sein lassen oder als Fan dem nachgeben und immer weiter kaufen. Letztendlich bleibt das jeden selbst überlassen. Ich habe mich inzwischen darauf ausgelegt, den Blick über den Tellerrand schweifen zu lassen und geschaut, wie das in anderen Ländern gehandhabt wird, auch wenn dafür andere Literatur fast zwangsweise untergeht.

Offen gestanden, genau so. Kein Verlag lässt sich diese sichere Einnahmequelle entgehen, andere Verlage ziehen mit Kochbüchern und ähnlichen Getue nach. Es funktioniert ja auch. Und ergibt ganz nebenbei ein erstaunliches Sammelgebiet, womit wir wieder bei den freiwillig gemolkenen Kühen wären, zu denen ich offengestanden leider auch gehöre.

Ich habe mich mit den Blick auf’s Ausland ans Sammeln gemacht, wie man seit kurzem auf der Seite „Meine HP-Sammlung“ beobachten kann, und bin dabei, mir nach und nach die Sprachfassungen des ersten Bandes „Harry Potter und der Stein der Weisen“ in die Wohnung zu holen. Es ist faszinierend, eine Geschichte zu wissen, die auf der ganzen Welt gelesen werden kann, in der eigenen Sprache und auch sonst. Zudem kann man vergleichen, wie wirkt sich die Druckqualität und die der Bindung aus, welche Unterschiede gibt es in der Schrift und Sprache und was hat das überhaupt für Auswirkungen auf das Gesamtwerk.

Und, wo wir schon bei der Haptik des Buches sind, kommen wir gleich einmal zu Optik. Wie wirkt sich die Covergestaltung auf das Gesamtwerk aus? Wer diese und andere Fragen beantwortet haben und zugleich etwas über verlegerisches Verhalten lernen möchte, kann also gut und gerne die Harry Potter Geschichte als Vergleichsmaterial nehmen. Vom Inhalt her ist sie ja überall gleich.

Ausgangsmaterial muss dabei das Original-Werk, sprich hier die englische Ausgabe des britischen Bloomsbury-Verlages sein, der Joanne K. Rowlings Geschichte zu allererst veröffentlichte und gefühlt alleine vielleicht von den Lizenzen leben kann, die er in der ganzen Welt verkauft. Auch auf der Insel gibt es inzwischen mehrere Auflagen im Taschenbuch- oder Hardcover-Format. Hörbücher. Braille-Fassungen und Sondereditionen kommen auch noch dazu.

Die Papierqualität, zumindest der Taschenbuchausgaben ist meinem Gefühl nach schlechter als was man in Mitteleuropa bekommt, von der Schriftgröße her ähnelt es sich und auch sonst gibt es keine großen Unterschiede, wenn man mal von der Gestaltung absieht. Die britischen Cover wurden von einigen Verlagen verschiedener Länder unverändert (oder nur in Bezug auf die Schrift und Sprache) übernommen, andere, wie eben Carlsen, legten mit eigenem Cover vor.

Der britische Band ist bei mir übrigens sehr schnell gerissen. Entweder habe ich eine Montagsausgabe erwischt oder es war Magie im Spiel. Sei’s drum. Irgendwann hole ich mir einen der Bloomsbury-Schuber.

Auf der anderen Seite des Erdballs ist der erste Band vom Umfang her größer. Die japanische Ausgabe ist größer vom Format her und hat zudem ein aufwendiges Cover, welches sich aus europäischer Sicht auf der Rückseite befindet. Wie ein Manga muss diese Geschichte, die in traditioneller Schreibweise von oben nach unten geschrieben ist, von hinten nach vorne gelesen werden. da die Schrift sehr groß, die Zeichenabstände ebenfalls und die Ränder nicht unbeachtlich sind, muss die Geschichte in Japan ab Band 4 auf mehrere Bücher verteilt werden. Wer will schon einen Ziegelstein mit sich herumschleppen? Japanische Kinder haben also mehr Bücher in ihrem Zimmer stehen oder greifen gleich zum E-Book. Ob da allerdings diese tolle Zeichnung aus Pastellkreide (?) zu sehen ist, weiß ich nicht.

In Spanien und Italien ähneln sich vom Umfang her die Ausgaben des ersten Bandes sehr, da Schriftgröße und -art fast gleich sind, man außerdem zur gleichen Sprachfamilie gehört. Man fragt sich zwar, was sich der italienische Zeichner bei den Mäusehut gedacht hat (Ich muss diese Stelle bei Gelegenheit nochmal lesen, ob der wirklich vorkam.), aber insgesamt sind das beides sehr schön verarbeitete Ausgaben. Etwas dünner als die deutsche Ausgabe, werden die Bücher beider Länder durchnummeriert, der spanische bekommt pro Band einen unterschiedlich eingefärbten Rahmen.

Das italienische Harry Potter 1 Cover.

Unter den Sprach-Übertragungen finden sich verschiedene Kuriosa. So könnten Latein-Lehrer ihren Unterricht mit der Bloomsbury-Ausgabe „Harrius Potter“ aufpeppen. Wer des Plattdeutschen mächtig ist, findet die ersten zwei Bände auch in dieser Übersetzung, muss dafür inzwischen aber auch eine ganze Menge Geld hinblättern. Diese Ausgaben kann man nur noch antiquarisch und gebraucht erwerben, womit wir wieder bei den gemolkenen Kühen wären. Es ist aber auch ein Teufelskreis.

In Russland muss sich Joanne K. Rowling zuweilen den Erfolg mit den hießigen Fantasy- und Science-Fiction-Autoren Sergej Lukianenko („Die Wächter“) teilen, der in seiner Heimat genau so oder noch erfolgreicher ist. Nichts destotrotz gibt es auch dort mehrere Übersetzungen. Es entzieht sich dabei meiner Kenntnis, warum das so ist und warum die Bücher dort nun von einem anderen Verlag herausgegeben werden als zu Beginn des Phänomens, welches von Kaliningrad bis nach Wladiwostok herüberschwappte. Auch da. Hatte das lizenrechtliche Gründe? Ging der erste Verlag pleite oder andere Wege? Keine Ahnung. Wäre hier dankbar um Aufklärung.

Das dortige Cover findet sich auch auf meiner mir vorliegenden chinesischen Ausgabe und ist, glaube ich (Recherche ist alles.) ein Jubiläums-Motiv. Wenn ich mich nicht täusche, war dies das zum damals 15-jährigen Jubiläum. Korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege. Die chinesische Ausgabe ist so dünn, wie ein sehr schmales Taschenbuch, hat aber Hochformat und ist enger bedruckt als etwa die japanische Ausgabe. Der Umfang gleicht etwa der Hälfte der russischen Ausgabe.

Als ich einmal den ersten Film aus Versehen auf Niederländisch loslaufen ließ, konnte ich mich kaum halten vor Lachen. So viele Chr-Hr- und ähnliche zungenverrenkende Laute hatte ich bis dato noch nie nacheinander gehört. Die Niederländer haben sowohl in der klassischen Hardcover- als auch in der Taschenbuchversion schöne, wie gemalte Motive, gleichen von der Papierqualität und der Bindung dem, was man vom deutschen Carlsen-Verlag gewohnt ist.

Es ist praktisch Harmonie, wie auch der Verlag der Niederländer sich nennt. Mir gefällt, dass die Niederländer hier ein Lesebändchen eingearbeitet haben. Etwas, worauf die Deutschen bis zu den von Jim Kay illustrierten Ausgaben warten mussten und sonst nur die Japaner haben (Ich gehe dabei von den Büchern aus, die schon bei mir sind.). Von der Schrift her wirkt alles etwas kleiner und enger bedruckt. Das wird dann auch vom Umfang her dünner als es die deutsche oder britische Ausgabe ist.

Als letztes komme ich zur polnischen Variante der Erwachsenenausgabe, die schon etwas hermacht mit diesen Stein der Weisen. Hoffentlich war das nicht einfach ein Fotoshop-Motiv einer großen Bilddatei-Datenbank und selbst wenn, es sieht gut aus. Die polnische Ausgabe ist etwas dicker im Umfang als es die niederländische ist, liegt gut in der Hand und ist überlebensfähig. Habe jedenfalls nicht das Gefühl, dass etwa der Transport in der Tasche oder das Lesen in der U-Bahn sich großartig auf das Buch auswirkt, von normalen Gebrauchsspuren einmal abgesehen.

Unterwegs ist gerade die ukrainische Ausgabe mit sehr aufwendigen Cover, auf die ich noch genauer eingehen werde, da sie wirklich sehr detailliert ist, aber das möchte ich erst wirken lassen, wenn sie bei mir ankommt. Davon werde ich berichten. Jetzt kann ich noch nicht viel dazu und zur Haptik sagen.

Allen Harry Potter Ausgaben aller Länder ist gemein, dass auch sie in den unterschiedlichsten Varianten kursieren und verlegt werden, damit wieder eine neue Generation von Lesern geschaffen wird und es weiter Kundschaft für die Verlage gibt. Das funktioniert mit „Harry Potter“ in allen Ausführungen sehr gut, schwächt manchmal jedoch den Blick auf andere Bücher, die dann irgendwie untergehen. In sofern gebe ich den Buchtoaster schon ein wenig Recht. Der Fan in mir lässt sich aber wahrscheinlich weiter melken. Selbst schuld.

Der Beitrag enthält unbezahlte Werbung.


Felicitas von Lovenberg: Gebrauchsanweisung fürs Lesen

Gebrauchsanweisung fürs Lesen Book Cover
Gebrauchsanweisung fürs Lesen Felicitas von Lovenberg Sachbuch Piper Erschienen am: 01.03.2018 Hardcover Seiten: 127 ISBN: 978-3-492-27717-4

Inhalt:

Wie, warum und was wir heute lesen – eine leidenschaftliche Anstiftung zur Lektüre für alle, die vom Lesen nicht lassen wollen. (Klappentext)

Rezension:

Die Reihe „Gebrauchsanweisung für“-Reihe aus den Piper-Verlag ist vor allem in der Reiseliteratur nicht mehr wegzudenken. Eigentlich stellen hier Autoren Länder und Städte, ihre Kultur, Geschichte, sehenswürdigkeiten und die Eigenheiten ihrer Bewohner vor und so manch Gereister wird das eine oder andere wiedererkennen, mit dieser kleinen Liebeserklärung an das Lesen als Tätigkeit wird das Schema jedoch durchbrochen.

Felicitas von Lovenberg schreibt über ihre liebste Passion und lässt ihre Leser an grundsätzliche Fragen teilhaben, aber auch an solche, die die Leserschaft seit jeher spalten. Kann man sich zunächst darauf einigen, dass die denk- und Merkfähigkeit durch das Lesen von Büchern angekurbelt wird, gehen schon die Meinungen beim Ordnen der Regale oder den Abbrechen von Büchern auseinander.

Die Autorin versucht auf diese und andere Fragen Antworten zu geben, verhält sich sehr diplomatisch zu allem. Nicht Schweizerin, aber dennoch keine Meinung. Nur die eine, Lesen ist toll, aber das wissen wir ja.

Was mich aber dennoch überzeugt, sind die reinen Fakten, wenn es um die wissenschaftliche Betrachtung des Lesens als Tätigkeit geht, sowie die Erklärung, warum Printbücher nachhaltiger wirken als E-Book-Reader. Wobei man sich hier auch die Frage stellen darf, warum dann überhaupt der Verlag eben solche auch verkauft.

Es geht jedoch interessant weiter und damit dies nicht nur graue Theorie bleibt, hat von Lovenberg zitate großer Autoren herausgepickt, an denen sie sich entlang hangelt und so eine leidenschaftliche Stimme, zusammengesetzt aus vielen anderen, für das Lesen erhebt.

Man erfährt nicht viel Neues, aber wird in seiner Lieblingstätigkeit bestärkt, freut sich um so mehr auf den nächsten großen oder kleinen Schmöker und die darin vorkommende Welt, die es zu entdecken gilt. Alleine dafür lohnt sich die Lektüre.

Autorin:

Felicitas von Lovenberg wurde 1974 in Münster geboren und ist eine deutsche journalistin, Literaturkritikerin, Autorin und Verlegerin. Während der Schulzeit wechselte sie von Deutschland auf ein englisches Internat und trat nach ihrem College-Abschluss in die Feuilleton-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein.

Seit 2008 leitete sie dort das Ressort Literatur und moderiert in unregelmäßigen Abstäden die SWR-Sendung lesenswert. Sie ist Mitglied in mehreren Literaturstiftungen und übernahm 2016 die verlegerische Geschäftsführung des Piper-Verlages.

Bruno Preisendörfer: Als unser Deutsch erfunden wurde

9783869711263Autor: Bruno Preisendörfer
Titel: Als unser Deutsch erfunden wurde
Seiten: 472
ISBN: 978-3-86971-126-3
Verlag: Galiani Berlin

Inhalt:
Martin Luther hat mit seinen Wirken das Leben und denken, nicht zuletzt das religiöse Denken der Deutschen nachhaltig geprägt. Wie aber lebten der Prediger und seine Zeitgenossen, damals im 16. Jahrhundert?

Wir schauen Handwerkern und Händlern über ihre Schultern, Hans Sachs beim Versemachen und Luthers Frau Katharina bei der Haushaltsführung. Wir erleben Dürer beim Malen und die Fugger beim Wirtschaften.

Weiterlesen

Doris Kuegler: Dschungeljahre

51pu-dzlmslAutorin: Doris Kuegler
Titel: Dschungeljahre – Mein Leben bei den Ureinwohnern West-Papuas
Seiten: 237
ISBN: 978-3-86591-585-6
Verlag: Gerth Medien

Inhalt:
Doris und Klaus Kuegler brechen mit ihren drei Kindern auf, um bei dem neu entdeckten Stamm der Fayu in West-Papua zu leben. Sie wollen die noch unerforschte Sprache studieren und den Stammesmitgliedern von dem Gott erzählen, der alle Menschen liebt.

Weiterlesen