Roger Zelazny: Die Chroniken von Amber – Die neun Prinzen von Amber (1)

9783608981278Autor: Roger Zelazny
Titel: Die Chroniken von Amber – Die neun Prinzen von Aber (1)
Seiten: 268
ISBN: 978-3-608-98127-8
Verlag: Klett-Cotta

Inhalt:
Amber ist die unsterbliche Stadt, nach deren Vorbild alle anderen Städte geformt wurden. Alle anderen Welten, auch die Erde, sind nur Schatten dieser einen Realität. Mal näher, mal weiter entfernt haben sie nur einen Mittelpunkt: Amber.

Nach einem Autounfall wacht Corwin in einer obskuren Klinik im Staate New York auf – er ist in unserer Welt gestrandet. Schnell findet er heraus, dass er Teil der großen Königsfamilie von Amber ist. Von nun an unternimmt er alles, um in sein Reich zurückzukehren und seinen Bruder Eric vom Thron zu stürzen. Der Auftaktband zu der einzigartigen Fantasyreihe „Die Chroniken von Amber“. (Klappentext)

Autor:
Roger Zelazny wurde 1937 in Cleveland, Ohio geboren und war ein US-amerikanischer Science Fiction- und Fantasy-Autor. Nach der Schule studierte er psychologie, dann englische Literatur, bevor er in der Nationalgarde von Ohio und der Reserve der US-Army tätig war.

Danach begann er zu schreiben, und veröffentlichte 1954 mehrere Kurzgeschichten, ab 1962 Science Fiction. Seine Romanserie „Die Chroniken von Amber“ gehört zu seinen bekanntesten Werken und wurde mehrfach ausgezeichnet. U.a. erhielt er den Nebula Award, den Hugo Award und den Locus Award. Zelazny starb 1995 in Santa Fe, New Mexico.

Einordnung:
Dies ist der Auftakt einer mehrbändigen Reihe, der „Chroniken von Amber“.

Rezension:
Corwin erwacht eines Tages nach einem Autounfall in einer Klinik, und kann sich nur noch an kleinste Bruchstücke erinnern, so entlässt sich der junge Mann selbsständig aus der Klinik und geht zum einzigen Anhaltspunkt, den er hat. Seine Schwester, die offenbar seinen Krankenhausaufenthalt geregelt und bezahlt hat.

Er ahnt nicht, dass er damit in eine Welt eintaucht, die von seinem Bruder Eric auf’s Grausamste beherrscht wird. Trotz vorläufigen Gedächtnisverlusts versucht Corwin seinen Platz auf den Thron von Amber zu erlangen, nicht wissend, wen er trauen kann. Doch, es läuft auf einen Kampf um Leben und Tod hinaus.

Es gibt Autoren, die sich beim Entwickeln einer Geschichte Zeit lassen, Welten und Charaktere wirken zu lassen, und erst dann zu einer gewissen Handlungsstruktur kommen, gerne auch über mehrere Bände, und es gab Roger Zelazny. So in etwa könnte der Leser beim Eintauchen in die „Chroniken von Amber“ empfinden.

Keine Zeit, den Leser in die Gegebenheiten sich einfinden zu lassen, sich auf charaktere einzulassen. Nein, hier wird man sofort ins kalte wasser geworfen. Die Handlung spielt noch nicht mal anfangs in der durchaus interessant und abwechslugsreich gestalteten Welt von Amber, und trotzdem hat man das Gefühl, die Seiten zerinnen einen durch die Finger.

Das muss nicht immer etwas schlechtes sein, doch fehlt hier eindeutigm die Ruhe, sich fallen und treiben zu lassen. Etwas, was wohl erst beim Lesen mehrerer Bände aufkommt, einer genügt dazu nicht.

Der Handlungsverlauf ist dabei trotz allem glaubwürdig und durchdacht, einen Ticken zu schnell vielleicht, liest sich dennoch flüssig, auch wenn gewissen Sprünge sicherlich fließender und angenehmer zu gestalten gewesen wären.

Die Protagonisten sind so vielschichtig, wie es eben mit einer sehr begrenzten Seitenzahl möglich ist. Tatsächlich wären hier noch 100 Seiten mehr nicht die schlechteste Wahl gewesen. Trotzdem ein interessanter Auftakt, der sich lohnt, ihn weiter zu verfolgen, vermag er doch alleine stehend nicht wirklich zu überzeugen.

Und das, wobei man so viel aus den wirklich guten ideen des autoren machen könnte. Aber wer weiß, vielleicht gelingt mit den Folgebänden die Abrundung einer Geschichte, die hier mehr Ecken und Kanten aufweißt, als notwendig gewesen wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.