Filmblick: Alfons Zitterbacke – Das Chaos ist zurück

Einen vorhandenen Filmstoff neu zu interpretieren, ist inzwischen Standard in Deutschland geworden und so flimmert auf den Bildschirmen zu Hause und vorher natürlich auf den Kinoleinwänden oft genug alt bekanntes und leider wenig neues. Fast möchte man fragen, ob denn den Filmemachern keine neuen Ideen kämen, doch manchmal lohnt sich der Blick ins Archiv und eine alte geschichte kreativ neu zu erzählen. So geschehen, mit einer Kindergeschichte von Gerhard Holtz-Baumert.

Als der Schriftsteller und SED-Funktionär 1958 die ersten Geschichten über den wohl größten Pechvogel aller Zeiten schrieb, konnte niemand ahnen, welchen Sog diese entwickeln würde, doch schnell wurde die Kinderbuchfigur populär und der erste Film folgte dem zweiten Band auf den Fuße. Das war vier Jahre danach, 1966. Helmut Rossmann, später Physiker, spielte den Jungen im DEFA-Streifen, eine Serie folgte 1986, ebenfalls für das DDR-Fernsehen.

Das Filmplakat zur Neuverfilmung.

Die Hauptfigur Alfons ist ein zehn- bis zwölfjähriger Junge, dessen größter Traum es ist Kosmonaut zu werden und dafür einiges auf sich nimmt. Um sein Ziel zu erreichen, absolviert er ein selbst kreiertes Training, was vor allem aus Karusellfahrten und rohen Eiern besteht, bis ihm schlecht wird. Das Pech ist dabei sein stets treuer Begleiter, wie auch sein Nachname, mit dem er hadert, doch der Junge schlägt sich durch und fällt schon mal vom Sprungbrett einen ehemaligen Schulfreund seines Vaters auf den Kopf. Klar, dass das Ärger gibt, doch mit seinen kreativen Ideen schlägt sich der Blondschopf durch. Der Weg ist das Ziel und Alfons verfolgt dies aller Unkenrufe zum Trotz.

Alfons Zitterbacke – Das Chaos ist zurück (2019)

Drehbuch: Anja Flade-Schlichter, Mark Schlichter (u.a.)
Regie: Mark Schlichter
Produktion: Nicole Kellerhals, Uwe Schott, Stefan Arndt
Darsteller: Tilman Döbler, Leopold Schill, Lisa Moell (u.a.)
FSK: 0
Verleih: X Verleih

In der Neuverfilmung nun, ist einiges anders. Der Kosmonaut ist nun Astronaut und Alfons‘ größtes Vorbild ist nicht Sigmund Jähn, sondern Alexander Gerst. In „Alfons Zitterbacke – Das Chaos ist zurück“ spielt neben dem Gros mitteldeutscher Schauspieler (Wolfgang und Stefanie Stumph, Olaf Schubert, Katharina Thalbach, Devid Striesow u.a.) ein hervorragender Tilman Döbler in der Hauptrolle die Erwachsenen an die Wand, darf Emotionen zeigen, besonders in traurigen Momenten unheimlich stark, und von einer Panne in die nächste schlittern. Es gilt, einen Fluggerätewettbewerb zu gewinnen, das Pech abzuschütteln und mit seinen Freunden Benni (Leopold Schill) und Emilia (Lisa Moell) gegen Klassenkameraden und Lehrer zu bestehen. Klar, dass dies für allerhand Wirbel sorgt.

Hervorragend sind die drei Kinderbücher, das letzte 1995 erschienen, in die heutige Zeit übertragen und die Zuschauer von Damals werden viele Szenen wiederfinden, die Kinder von heute vielleicht sich begeistern für die Bücher von damals. Der hervorragende Cast, sowohl auf der erwachsenen Seite als auch der der Kinderdarsteller versetzt im Kolorit einer Kleinstadt, lässt das Ganze zu einer hervorragenden Familienunterhaltung werden, die man sich zielgruppenunabhängig anschauen kann.

Für die Kinder von damals gibt es ein Suchspiel in der Neuverfilmung. Helmut Rossmann, der Darsteller von 1966, hat eine kleine Gastrolle im Film. Na dann, Zitterbacke Hühnerk… .


Filmblick: Capernaum – Stadt der Hoffnung

Trailer: Capernaum – Stadt der Hoffnung
Regie: Nadine Labaki
Drehbuch: Jihad Hojeily (u.a.)
Schauspieler: Zain Al Rafeea
Länge: 120 Minuten
Land: Libanon, USA
FSK: 12 Jahre
Verleih: alamondefilm

Kaum ein Land nimmt, in Relation zur eigenen Bevölkerung so viele Flüchtlinge auf, wie der der Libanon. Der kleine Staat am Mittelmeer kann jedoch auch nicht viel mehr tun, als die Menschen, die von der syrischen Seite aus kommen, um Schutz zu suchen und Hoffnung zu finden, als sie in Lager mehr schlecht als recht unterzubringen, und so ist für die meisten hier schon Endstation. Ein Leben im reichen Europa liegt zwar in den Träumen, aber dennoch in weiter Ferne.

Die Bilder, die von dort in unsere Welt herüberschwappen, sind eindringlich. Gemeinnützige Organisationen, staatliche Organe stehen dem hilflos gegenüber. In den Lagern und den Städten regiert das Gesetz der Tradition und des Stärkeren. Arme Familien, an den Rand des Ruins gedrängt, verkaufen da schon einmal ihre Seelen oder die ihrer Kinder.

Zain, eindringlich gespielt vom gleichnamigen Zain Al Rafeea, ist einer von ihnen und gerade einmal zwölf Jahre alt. Zumindest wird er auf dieses Alter geschätzt. Papiere gibt es nicht. Nun steht er vor Gericht und verklagt seine Eltern, die ihn auf die Welt gebracht haben, obwohl sie sich nicht um ihn kümmern können. Er schildert dem Richter seine bewegte Geschichte. Wie es dazu kam, dass er von zu Hause weggelaufen ist, bei einer Frau aus Äthiopien Unterschlupf fand und sich mit ihrem Baby alleine und mittellos durch die Slums von beirut kämpfen musste. Ein Kind klagt seine Eltern an und mit ihnen eine ganze Gesellschaft, die solche Geschichten zulässt.

Dies ist im Wesentlichen die Handlung, die abgesehen von Einblendungen aus dem Gerichtssaal, aus der Sicht des Jungen geschildert wird. Wackelnde und rasante Kamerabilder sind es, die das Leben auf den Straßen begleiten, die den Jungen folgen, warm das Licht, das Gefühl, jeden Moment in Deckung gehen zu müssen, in jeder Szene einfangend. Der Regisseurin Nadine Labaki ist hier ein einzigartiges Filmdokument gelungen, welches das Leid und die Verzweiflung der Menschen gerecht wird, die um jeden Preis überleben wollen, sich einem Schlepper ausliefern müssen und der Sinnlosigkeit der Ursachen, die dieses Leid verursachen, in den Fokus rückt.

Der Film selbst wird getragen durch einen hervorragenden Hauptdarsteller und ist gewissermaßen Referenz an ihm und zugleich sein Rettungsanker. Tatsächlich ist Zain selbst ein Flüchtlingskind, der mit seiner Familie aus Syrien geflohen ist und praktisch von der Straße weggecastet wurde. Nicht einmal lesen und schreiben konnte der Junge zum Zeitpunkt der Dreharbeiten und so spielt sich ein kleiner Kämpfer praktisch selbst. In Cannes begeisterte sein Auftreten das Publikum, jetzt in Norwegen haben er und seine Familie die Chancen, die der Film-Zain von seinen Eltern einklagen will bzw. das Einräumen, dass er nie echte Chancen hatte.

Erdrückend ist die Atmosphäre, ohne zu sehr auf die Tränendrüse zu drücken, und dennoch ein Gefühl der Verlorenheit und Ausweglosigkeit zu geben. Wie sinnlos ist das alles, was sich dort abspielt? Handlungstechnisch greifen viele dargestellte Schicksale ineinander stimmig über. Kein hier bekannter Name flimmert im Abspann über die Leinwand. Das tut der Thematik und dem Film sehr gut, genau so wie die Lösung des Endes, welches stimmig ist, hier aber nicht verraten werden soll.

Kann man am Anfang des noch jungen Jahres vom bereits wichtigsten Film des Jahres sprechen? In diesem Falle dürfte das funktionieren. Muss es funktionieren.

„Capernaum“ ist einfach zu wichtig, um unterzugehen.

Filmblick: Ballon

Es ist vielleicht einer der wichtigsten Filme des Jahres. Auf jeden Fall aber einer der interessanteren, wobei die Geschichte hinlänglich bekannt ist.

Zwei Familien beschließen, in einem Dorf der DDR lebend, einen Ballon zu bauen, um in den Westen zu fliehen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Seine Meinung kann man nicht frei äußern, Mangelerscheinungen und Verfall sind Gang und Gäbe und die Zukunft der Kinder ist alles andere als selbstbestimmt. Warum also nicht einmal den Versuch wagen? Schließlich könnte es im Westen allen besser gehen.

Titel: Ballon
Land: Deutschland
Jahr: 2018
Schauspieler: Thomas Kretschmann, Karoline Schuck, Friedrich Mücke, Jonas Holdenrieder, Tilman Döbler (u.a.)
Länge: 125 Minuten
FSK: 12
Verleih: Studiocanal

Gesagt, getan. In der ganzen Republik kauft man sich den Stoff zusammen. Es wird gerechnet, genäht und konstruiert. Der erste Versuch hebt nicht mal ab, der zweite wandelt sich zur Katastrophe im Sperrgebiet. Erst der der dritte Ballon verhilft zur Freiheit. Bis dahin zieht sich die Schlinge des Ministeriums für Staatssicherheit immer enger, die die Flucht auf jeden Fall verhindern will und auch nach dem Erfolg das Leben beider Familien diesen so unangenehm wie möglich macht. Rache ist süß. Davon aber, erzählt der Film schon nicht mehr.

Genauer gesagt, beide Filme. 1980 bereits wurde mit den Dreharbeiten des ersten Films „Mit den Wind nach Westen“ begonnen. Damals noch unter der Ägide von Disney. Nun hat man sich in Deutschland dieser deutschen Geschichte angenommen. Regisseur ist niemand Geringerer als Michael „Bully“ Herbig, der mit den neuen Film „Ballon“ nun ins ernste Fach wechselt.

Der Versuch ist gelungen. Über sieben Jahre Arbeit, Recherche und Gespräche mit beiden Familien steckte der Bayer in die Vorbereitungen hinein, Stasi-Akten wurden gewälzt und Details liebevoll rekonstruiert. Selbst einen Ballon baute man, um auf digitale Effekte verzichten zu können. Das macht sich in der Qualität des Filmes bemerkbar, der zudem den Fokus der Widersprüchlichkeit und der Jagd der Stasi auf beide Familien noch mehr als sein Vorgänger setzt.

Nicht allen ging es in der DDR schlecht, auch nicht unbedingt den beiden Familien. Es ist aber bezeichnend, wenn der Nachbar, der für Mielkes Ministerium im Ort arbeitete, Westfernsehen empfangen möchte und der Schuldirektor in seiner Rede auf der Jugendweihe-Feier die Jugendlichen erinnert, sie immer im Blick zu haben. Den daraus sich ergebenden Spagat haben die Macher des Filmes überzeugend auf die Leinwand gebracht.

Das liegt zum einem an die detailliert ausgearbeiteten Kulissen. Straßenzüge eines Ortes wurden dafür tagelang abgesperrt und umgestaltet, Trabis wurden angemietet und in Grenzmuseen gedreht. Aber auch, und nicht zuletzt, eben an der Auswahl an Schauspielern. Thomas Kretschmann spielt den Stasi-Offizier so überzeugend, dass es einem nur Schauer über den Rücken laufen lässt. Nicht vergessen, auch Kretschmann hat in seiner Biografie eine Fluchtgeschichte drinnen.

Die Kinder, die von Jonas Holdenrieder etwa oder Tilman Döbler dargestellt werden, machen ihre Sache ebenfalls mit Bravour. Der Pubertäre, der eigentlich gegen seinen Vater rebellieren müsste, tut dies, wenn auch im begrenzten Rahmen, denn die Kellerarbeiten müssen auch von der Tochter des Stasi-Nachbarn geheimgehalten werden und sein kleiner Bruder beginnt sich zu fragen, was zum Teufel ihm die Erwachsenen nur verheimlichen? Kann man ihn denn nicht vertrauen?

Das alles wird rasanter erzählt als in der ersten Verfilmung. Das Damoklesschwert ist noch stärker zu spüren. Alles wirkt drängender, düster und gefährlicher. Am Ende ist es zwar ein wenig zu groß geraten, zu kitschig, aber es sei den Machern verzeihen. Insgesamt liefert „Ballon“ ein solides Ergebnis ab. Kein Popcorn-Kino, in Ergänzung zum amerikanischen Film eine moderne Aufarbeitung historischen Stoffes.

Dieser Film ist wichtig, wie oben bereits beschrieben, erzählt er doch eine Geschichte, die die Jüngeren unter uns schon längst nicht mehr im Kopf haben, zudem ist er eine Parabel dafür, dass es früher auch Deutsche gab, die geflüchtet sind. Den Fingerzeig zum Heute kann man da leicht ziehen. Herbig setzt dabei auf interessiertes Publikum, welches die Geschichte kennt oder sich trotz des bekannten Ausgangs noch einmal näher damit beschäftigen will. Es lohnt sich. Mit oder ohne Vorwissen. Ein Film, den man in jedem Fall eine Chance geben sollte.

IMDb.com – Mit dem Wind nach Westen
IMDb.com – Ballon
Ballonflucht.de
Presseheft zum Film

Rezension zu: Jürgen Petschull – Mit dem Wind nach Westen (Buch)

Filmblick: Wunder

Titel: Wunder (OT: Wonder)
Schauspieler: Jacob Tremblay, Owen Wilson, Julia Roberts, Noah Jupe u.a.
Regie: Stephen Chbosky
Drehbuch: Stephen Chbosky, Steve Conrad, Jackk Thorne, Raquel J. Palacio
Land: USA
Länge: 113 Minuten
Verleih: Studiocanal

Buchverfilmungen haben es nicht leicht, da sie zumeist von vorn herein verloren haben. Dinge, die im Buch vorkommen, werden herausgestrichen, da der Film sonst Überlänge hätte oder schlicht und einfach nicht so umzusetzen sind, wie Autor und Fans sich das vorstellen. Besonders, wenn die Literaturvorlage ohnehin beliebt ist, hat jede filmische Interpretation schlechte Karten. „Wunder“ allerdings, könnte eines der Jahreshighlights werden, für jeden Kinobesucher und auch sonst.

Zentrale Hauptfigur ist August, von seiner Familie liebevoll Auggie genannt, der aufgrund eines Gendefekts jahrelang zu Hause unterrichtet wurde. Er hat ein entstelltes Gesicht. Erst zahlreiche Operationen ermöglichten ihm ein halbwegs normales Leben.

Jetzt soll er zum ersten Mal eine normale Schule besuchen, der Junge, der am liebsten einen Spielzeug-Astronautenhelm trägt, weil ihn darunter niemand sehen kann. Die Schule stellt ihn jedoch vor der großen Herausforderung, mit anderen Mitschülern sich zu konfrontieren. Mit allen Konsequenzen. Mobbing, Ausgrenzung, aber auch echter Freundschaft und Zusammenhalt. Es wird Auggies größtes Abenteuer werden.

Hervorragend umgesetzt haben Stephen Chbosky als Regisseur und seine Drehbuchautoren die Buchvorlage von Raquel J. Palacio, die sich mit „Wonder“ in die Bestsellerlisten schrieb.

Die tragende Hauptfigur wird gespielt von Jacob Tremblay, der schon in Filmen wie „Raum“ zu begeistern vermochte und hier unter einer zentimeterdicken Maske sein ganzes schauspielerisches Können in die Waagschale wirft, damit mühelos mit den Erwachsenen Julia Roberts und Owen Wilson mithalten kann.

Jacob spielt den Jungen intelligent, sanft, verletzlich und mit einer großartigen Portion Humor. Förmlich merkt man ihn die intensive Beschäftigung im Vorab der Produktion an, die auch den Kontakt mit Kindern umfasste, die diesen seltenen Gendefekt tragen und täglich mit den Konsequenzen leben müssen.

mv5byjfhowy0otgtndkzmc00ywjkltk1ngetywuxnjhmmmq5zjyyxkeyxkfqcgdeqxvymjmxote0oda-_v1_sy1000_cr006481000_al_

Junge Nachwuchstalente wie Noah Jupe als Auggies bester Freund oder Izabela Vidovic und andere, komplettieren die Besetzung des Casts, der sich durch die Bank sehen lassen kann.

Bilttechnisch konzentriert sich der Film auf warme Farben, sowohl im Haus von Auggies Familie, welches konsequent als schützenswerter Raum dargestellt wird, als auch auf das Schulhaus, welches Begehen zur ständigen Herausforderung für den Jungen wird. Emotionale Szenen werden reichlich verwendet, um die Zuschauer zu berühren, doch immer wieder aufgelockert, so wie im Buch es immer wieder Hoffnungsschimmer für den Leser gibt. 

Der Film hält sich an die Stärken seiner Vorlage und lässt die Szenen aus der Sicht ihrer Hauptfiguren spielen. Diese Einteilung in Kapitel ist in der filmischen Umsetzung mutig, hier aber notwendig, um dem Stoff gerecht zu werden, der es mit sich bringt, dass man sich mit den Themen noch nach dem Anschauen auseinandersetzen wird.

Es ist ein starkes Highlight gleich zu Beginn des Jahres, welches nur schwer zu toppen ist. Ich behaupte mal, es ist kaum möglich. Nichts ist hier zu wenig, nichts ist hier zu viel. Ein interessanter und wichtiger Film, über Mobbing, Freundschaft und den Mut, man selbst zu sein. Hochwertig und wertvoll für jeden Zuschauer, auch Liebhaber der Buchvorlage werden es mögen.

Zusatz:
Beide Bücher von Raquel J. Palacio wurden, siehe Rezensionsverzeichnis, hier bereits rezensiert.

Filmblick: Operation Arktis

Regie: Grethe Boe-Wall
Drehbuch: Grethe Boe-Wall
Original-Titel: Operasjon Arktis
Land: Norwegen
Schauspieler: Leonard Valestrand Eike, Ida Leonora Valestrand Eike, Kaisa Gurine Antonsen
Länge: 87 Minuten
Verleih: Eurovideo
FSK: 6
IMDb.com

Auf den Schulhof gedemütigt, setzt sich der achtjährige Sindre gegen einen älteren Mitschüler zur Wehr und muss erleben, dass seine ältere Schwester ihm nicht zu Hilfe kommt. Die plagt zwar das schlechte Gewissen, will aber vor ihren Freunden nicht als Babysitter dastehen.

Nach der Prügelei hauen die Kinder, Sindre und seine Zwillingsschwester, gefolgt von der großen Schwester Julia, ab und verstecken sich auf einem Landeplatz in einem Hubschrauber, der planmäßig ins nördlich gelegene Stavanger fliegen soll.

Dort arbeitet ihr Vater als Pilot. Doch, der Hubschrauber wird zu einem Noteinsatz gerufen, um einen verletzten Forscher zu helfen. Plötzlich finden sich die Kinder auf einem verlassenen Eiland in Spitzbergen wieder.

Dort finden sie in einer verlassenen Hütte Schutz, doch müssen sie bald feststellen, dass die Essensvorräte knapp bemessen sind, hungrige Eisbären und unberechenbare Schneestürme ihr Leben bedrohen.

Zu Hause sucht man inzwischen fieberhaft nach den drei Kindern, während die Situation auf der kleinen Insel immer brenzliger wird. Als die Vorräte zur Neige gehen und Sindre erkrankt, scheint alle Hoffnung verloren.

Die Geschichte in Kurzform erzählt, klingt spannender als die Umsetzung tatsächlich über den Bildschirm flimmert. Tatsächlich haben die Norweger wie die Skandinavier allgemein an sich ein gutes Händchen für Familienfilme, schießen hier jedoch den Vogel oder besser, den Eisbären ab.

Überdrehte bis ins Mark nervende Kinder, die in der realen Wildnis wohl keine Minute überleben würden, raufen sich hier zusammen und schaffen das Unglaubliche, zu überleben und mit mehr Glück als Verstand den Gefahren der Arktis zu trotzen.

Natürlich soll hier nicht der Wahrheitsgehalt der Geschichte eine Rolle spielen. Kinder sollen schließlich ihre eigenen Abenteuer haben und dabei träumen dürfen, auch in unmöglichen Situationen bestehen zu können. Ist ja auch in Ordnung.

Doch, man muss schon mehr als ein Auge zu kneifen, um z.B. die Tatsache zu akzeptieren, dass die Gören sich auf einen Flugplatz ungemerkt von den Erwachsenen einschleichen und schließlich in einen Hubschrauber verstecken können, der nebenbei bemerkt, vollbesetzt mit Erwachsenen ist.

mv5bntc2zji5ztatztgzms00mwfllwjkn2etmtqwzwiymdmwmtljxkeyxkfqcgdeqxvymtu5mjuxmtc-_v1_uy268_cr30182268_al_

Dazu dann noch die unmögliche Situation mit dem Eisbären, dem real wahrscheinlich ein Prankenhieb genügt, um solch kleine Kreaturen auszuknocken aber das kann man auch keinen Kind antun.

So bleibt „Operation Arktis“ ein bildgewaltiger Abenteuerfilm für Kinder, der aber schon bei den Kindern im Spielalter der ältesten Hauptdarstellerin nicht ankommen dürfte. Zumal deren schauspielerische Leistung nicht gerade doll ist, wie auch ihr kleines Pendant.

Einzig der Junge Leonard Valestrand Eike spielt erträglich. Immerhin ein Lichtblick am norwegischen Polarhimmel.

Die Skandinavier haben schon Besseres für den heimischen Filmmarkt geleistet. Man denke nur an die Serie „Trio“ oder aber „So finster die Nacht“, kinderfreundlicher „Storm“.

Filme wie „Operation Arktis“ fallen dann einfach qualitativ aus den Rahmen. Hoffentlich nur ein Ausrutscher. Achtjährigen Zuschauern dürfte der Film dann trotzdem gefallen. Für ältere funktioniert das jedoch nicht. Leider.

Filmblick: LION – Der lange Weg nach Hause

Regie: Garth Davis
Drehbuch: Saroo Brierley, Luke Davies
Original-Titel: Lion
Land: Australien, UK, USA, Indien
Schauspieler: u.a. Sunny Pawar, Abhishek Bharate, David Wenhem, Nicole Kidman
Länge: 118 min
Verleih: Universum
FSK: 12
IMDB.com

Die besten, mitunter anrührendsten und erstaunlichsten Geschichten schreibt immer noch das wahre Leben. Abseits der allgegenwärtigen, auch wunderbaren fantasy-Verfilmungen und so manchen Film-Kladderadatsch, der ebenso zu finden ist, sind es diese Filme, die es wirklich wert sind, angesehen zu werden. Filme, die auf einer wahren Geschichte beruhen, sei sie auch noch so unglaublich.

Garth Davis hat sich in einer bildgewaltigen Produktion der Geschichte von Saroo Brierley angenommen. Wir folgen letzteren als kleinen Jungen durch die indische Landschaft, der Umgebung seines Dorfes. Einem Elendsviertel, in der die Mutter die Kinder mehr schlecht als recht aufwachsen lassen kann und doch ihre ganze Aufmerksamkeit und Liebe den Kindern gibt.

Allen voran den beiden Kleinsten, der große Bruder Saroos hilft mit die Familie zu versorgen. Und nimmt den kleinen Saroo mit auf seinen Streifzügen, organisiert Essen und Milch, klaut Kohlen von den Güterzügen und bekommt dafür Geld. Indien unaufhaltsam, rasantes Wirtschaftswachstum und Bevölkerungsexplosion. Alleine, die meisten der Menschen bleiben auf der Strecke.

mv5bmja3njkznjg2mf5bml5banbnxkftztgwmdkymzgzmdi-_v1_uy268_cr00182268_al_

Guddu, so heißt der große Bruder nimmt den Kleinen auch widerwillig in die benachbarte Stadt mit als er sich Nachtarbeit sucht, doch da passiert das Unglück. Saroo gruselt sich alleine auf den Bahnsteig, kraucht in einem stehenden Zug, schläft ein und merkt nicht, wie das Schienenfahrzeug sich in bewegung setzt.

Die Familie wird auseinander gerissen und der Junge landet auf den Straßen Kalkuttas. Ein Moloch, doch Saroo schlägt sich durch. Findet Kontakt zu anderen Menschen, reißt aus als das Kind Böses ahnt und landet schließlich in einem ärmlichen Waisenhaus.

Mehr Aufbewahrungsstätte als helfende Institution, finden die nun Verantwortlichen ein australisches Ehepaar, was den Jungen adoptiert. Der Junge bekommt die Chance auf ein besseres Leben, nutzt dies auch. Slumdog Millionär in Neu.

Doch die Sehnsucht nach der richtigen Familie schwelt unter den nun priviligierten westlichen Leben in dem später jungen Mann. Der begibt sich auf die Suche. Mit Google Earth sucht der Erwachsene die Nadel im Heuhaufen, bis er sie schließlich entdeckt. Doch, was wird er in Indien vorfinden?

Sunny Pawar stahl, wie letztes Jahr Jacob Tremblay, den etablierten Schauspielern auf der diesjährigen Oscar-Verleihung die Show. Er spielt die Rolle des Kindes Saroo, bezaubernd, anrührend und vollkommen glaubwürdig. Man sieht in jeder einzelnen Szene seine Traurigkeit, den Hunger, dann wieder Abenteuer- und Lebenslust und möchte ihn einfach nur in den Arm nehmen, gleichwohl man weiß, dass alles gut ausgehen wird.

Doch, bis dahin ist es ein wirklich langer Weg und so bekommt der kleine Pawar auch genug Screentime eingeräumt. Erwachsenenleben, die Suche und Kindheit, das Verlorensein teilen sich die Minuten gerecht untereinander auf und Regie und Produktion haben gut daran getan.

Natürlich spielt auch Dev Patel den erwachsenen Saroo ganz hervorragend. Innerliche Zerissenheit, gepaart mit dem Streben nach Zusammenhalt der Adoptivfamilie und dem Glück, vielleicht irgendwo da draußen noch eine andere, eine wirkliche Familie zu haben. Eingestreut immer wieder Rückblenden in die Vergangenheit, die seelisch nicht nur Saroo an die Nieren gehen, auch den Zuschauern.

Sehr leise erzählt, durchbrochen vom hektischen Treiben der Metropole Kalkutta, Gegensatz von Wohlstand und Armut und das Pendeln zwischen Welten, von dem Saroo nicht weiß, ob er noch ein familiäres Standbein in Indien hat oder nicht, atemberaubende Landschaftsaufnahmen, eine Mischung die diesen Film besonders nahe gehen lassen.

Sehenswert sind schon alleine die Fotos am Schluss des wirklichen Saroos, die Aufnahmen des Aufeinandertreffens der wiedergefundenen Mutter mit der Adoptiv-Mutter und man wird da sitzen und weinen. Freudetränen, dass es immer noch so wunderbar ausgehende Geschichten gibt, in einer Welt, die scheinbar nur schlechte Nachrichten zu bieten hat. Die positiven muss man suchen, doch es gibt sie.

Sarros‘ ist eine von ihnen.

Filmblick: Den Sternen so nah

Regie: Peter Chelsom
Drehbuch: Allan Loeb, Stewart Schill, Richard Barton Lewis
Original-Titel: The Space Between Us
Land: USA
Schauspieler: u.a. Gary Oldman, Asa Butterfield, Britt Robertson
Länge: 120 Minuten
Verleih: Tobis
FSK: 6
IMDb.com

Die Wissenschaftler der NASA und ESA spielen schon seit einigen Jahren mit den Gedanken, einen Menschen zum Mars zu bringen und wieder zurück. Eine Reise, die uns heute noh ein abenteuerliches Gedankenspiel scheint, jedoch schon bald Realität werden könnte. Einen kleinen Schritt weiter und wir sind dabei, den roten Planeten urbar zu machen und zu besiedeln.

Die Technik dafür wird heute schon entwickelt, Autoren beschäftigen sich mit diversen Szenarien (Andy Weir „Der Marsianer“ oder T.C. Boyle „Die Terranauten“) und so ist ein weiterer Film mit einer ähnlichen Thematik nicht verwunderlich, beschreibt er doch den Entdecker-, Forschungsdrang und die Abenteuerlust des Menschen schlechthin.

Hier wird eine Crew in zusammenarbeit der NASA und eines privaten Forschungsunternehmen zu einer dieser ersten Mars-Missionen geschickt, allein, die Kommandantin des Teams ist bzw. wird schwanger und muss auf den Mars entbinden, auf den zuvor schon ein anderes Team diverse Kapseln als Behausungen hinterlassen hat.

Sarah Elliot stirbt dabei und hinterlässt einen Jungen, der fortan unter Wissenschaftlern aufwächst. In einer Blase, einen Käfig aus roten Sand und Gestein. Niemand auf der Erde weiß von seiner existenz, um die Marsmissionen und andere Projekte, v.a. der privaten kooperierenden Forschungsfirma, nicht zu gefährden.

Doch Gardner wächst zunächst ohne Probleme als erster Mensch auf, der auf den Mars geboren wurde, chattet mit einem gleichaltrigen Mädchen, Tulsa, und träumt davon, mit ihr auf der Erde zu leben.

Doch, dies ist ein Problem. Sein Herz und seine Lunge würden den Druck auf der Erde, die Atmosphäre nicht aushalten. Gardner setzt sich jedoch durch.

mv5bnjyzodu1otkwn15bml5banbnxkftztgwmda3mtmwmdi-_v1_sy1000_cr006751000_al_

Nach einigen medizinischen Tests darf er zur Erde fliegen und versucht Tulsa zu treffen, der er seine Herkunft bislang verschweigen musste. Nicht ahnend, dass trotz der Tests sein Körper nicht bereit ist, für ein Leben auf den blauen Planeten. Die Gefahr bricht sich ihre Bahnen.

Ein interessantes Science-Fiction-Szenario, welches die Frage aufwirft, wie weit Wissenschaft gehen und über unser Leben bestimmen darf und auch sollte, gepackt leider, in eine gerade zum Ende hin übermelodramatische Teenager-Romanze, deren Schwülstigkeit kaum zu überbieten ist.

Alleine der hervorragende Cast vermag den Film zu retten und nicht ins zu sehr Kitschige abgleiten zu lassen. Asa Butterfield („Enders Game“, 2013) scheint wie gebucht für Weltraumfilme und Gary Oldman als Wissenschaftler und Unternehmer zwischen den Stühlen spielt sowie so überragend.

Die Bilder lassen einem in Gedanken schwelgen. Ja, genau so und nicht anders, stellt man sich ein Mars-Leben vor (Wunderbar auf die Schippe genommen, wenn Gardner auf der Erde den gleichnamigen Schokoriegel verputzt.) oder die Schwierigkeiten und wundersamen Erlebnisse neue unbekannte Welten zu entdecken.

Der romantische Anteil ist gerade so an der Grenze zum Erträglichen, die Handlung mit ein wenig Biegen glaubwürdig. Die ethischen Fragen, die der Film aufwirft, sind um so interessanter. Wäre der Film 20 oder 30 Jahre früher gedreht worden, man hätte sich nicht einmal ansatzweise dieses Szenario als Wirklichkeit vorstellen können.

Heute ist die Wissenschaft immerhin so weit, ernsthaft über eine bemannte Mission zum roten Planeten nachdenken, sie vielleicht sogar umsetzen zu können. Und wer weiß, vielleicht leben in ein paar Jahrzehnten dann tatsächlich Menschen, nicht die grünen, auf den roten Planeten. Der nächste große Schritt für die Menschheit.

Filmblick: Jacques – Entdecker der Ozeane

Regie: Jerome Salle
Drehbuch: Jean-Michel Cousteau, Alberto Falco, Laurent Turner
Original-Titel: l’odyssee
Land: u.a. Frankreich, Südafrika, Kroatien
Schauspieler: u.a. Lambert Wilson, Pierre Niney, Audrey Tautou
Länge: 122 Minuten
Verleih: DCM
FSK: 6
IMDb.com

Als die Menschen noch nicht von allerhand Tierdokumentationen überschwemmt wurden, übten seine Bilder eine ganz besondere Faszination aus. Jacques-Ives Cousteau. Taucher, Abenteuerer, Entdecker. Er machte Hunderttausenden erstmalig eine atemberaubende Welt zugänglich, deren Schönheit alles bisher Gesehene in den Schatten stellte.

Der ehemalige Marineoffizier war schon von klein auf begeistert von der Unterwasserwelt, entwickelte erste Tauchgeräte, u.a. einen Unterwasser-Scooter und eine wasserdichte Kamera und brachte an die Oberfläche, was den meisten Menschen zeitlebens verborgen bleibt.

Jerome Salle ist mit der Verfilmung von Jacques Cousteaus Leben ein Meisterwerk der französischen Filmkunst gelungen. Unter Zuhilfenahme eines von Cousteaus Söhnen beschreibt er ein Leben für die Meere aber auch eines voller Widersprüche.

jacques-plakat

Auf Authentizität wurde bei der Verfilmung mehr wert gelegt als es Cousteau selbst bei seinen Dokumentationen an den Tag legte. Gefangene Seelöwen, ein Oktupus unter Drogen gestellt, so lauteten die Vorwürfe, die sich Cousteau zu Lebzeiten gefallen lassen musste. Sein Filmsohn wirft ihn dann auch vor, so zu sein wie „Disney“.

Der Ruhm verändert den Menschen, der von seinen Idealen nur zu leicht abweicht, wenn der Erfolg immer größer wird. Immer mehr wird dann gewollt, immer weniger spielen ursprüngliche Ziele eine Rolle. Salle zeigt dies eindrucksvoll mit seiner hervorragend gewählten Besetzung, die, ein Novum für einen Spielfilm erstmals in der Antarktis drehte. Ein Schauplatz Cousteaus und auch sonst eher nur für reine Dokumentationen.

Doch, der Film zeigt auch, dass es nie zu spät ist, sich zu ändern. So besann sich Cousteau gegen Ende seines Lebens wieder seiner Ideale und baute eine Stiftung auf, die sich für den Schutz der Meere einsetzt und ein Moratorium erreichte, welches gegen den Rohstoffabbau in der Antarktis gerichtet war.

Dieses wird heute wieder von den Anrainerstaaten angefochten aber der Film kann dazu beitragen, uns in Erinnerung zu rufen, dass wir nur diesen einen blauen Planeten haben. Und der sollte es uns wert sein, ihn zu erhalten.

Am Ende kommt der Film, man möchte meinen, so typisch französisch, nicht ohne rührseelige Gefühlsduselei aus. Den Machern aber sei verziehen, da es ansonsten ein solider Streifen ist, der es in sich hat. Die kleinen menschlichen Dramen, Fehler, vermischt mit großartigen Bildern und einer zum Nachdenken anregenden Botschaft. Mehr kann man an sich von einem Film auch nicht verlangen.

Filmblick: Sieben Minuten nach Mitternacht

Filmblick: Sieben Minuten nach Mitternacht

Regie: J. A. Bayona
Drehbuch/Romanvorlage: Patrick Ness
Original-Titel: A Monster Calls
Land: Spanien, USA, GB, Kanada
Schauspieler: u.a. Lewis MacDougall, Felicity Jones, Sigourney Weaver
Länge: 108 Minuten
Verleih: Studiocanal
Filmstart Deutschland: 04.05.2017
FSK: 6
IMDb.com

Weiterlesen

Film zum Buch (Filmblick): Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind?

Ja, wo sind sie denn zu finden? Ein paar zumindest in Newt Scamanders Koffer, der eigentlich nur auf der Durchreise ist als er in New York City ankommt.

Zurück von seiner letzten Expedition, möchte er eines seiner Tiere in die freie Wildbahn Amerikas entlassen, nur dummerweise wird er von einen Passanten angerempelt, der Koffer wird verwechselt und im nächsten Moment sind all die magischen Geschöpfe entflohen.

Dumm nur, dass der Passant ein No-Maj ist (so nennen die amerikanischen Zauberer die Muggel) und überdies im Zauber-Amerika rückständige und strenge Gesetze gelten. Was die Einfuhr von magischen Wesen und die Geheimhaltung der Zauberei betrifft.

Doch, Newt Scamander, der No-Maj, der eigentlich nur in New York eine Bäckerei eröffnen wollte und eine ausgestoßene Magische Zaubererkongressmitarbeiterin machen sich auf die Suche. Und begegnen dabei nicht nur furchterregenden wie faszinierenden Geschöpfen.

Insgesamt hat mir Joanne K. Rowlings Drehbuchdebüt sehr gut gefallen, was aber auch daran liegt, dass der Stab um Produzenten und Regie der gleiche ist, wie in dern Harry Potter Filmen zuvor, wenn man auch das Verbrechen begangen hat, Johny Depp mitspielen zu lassen. Spielort ist halt Amerika.

Die Zauberergesellschaft der Zwanziger Jahre in den USA kommt längst nicht so selbstbewusst rüber gegenüber den Muggeln, wie die britische der Neuzeit, ansonsten spielt die Szenerie zwar im Harry Potter Universum aber ohne die Hauptgeschichte auch nur annähernd zu berühren.

Dumbledore wird z.B. nur einmal erwähnt und auch der Name von ein zwei bösen Zauberern wird fallen, die größte Verbindung ist aber vielleicht noch, dass der Zuschauer weiß, wer einmal eines von Harrys Schulbüchern verfassen wird.

Das war es auch schon. Effekte, Dialoge und die riege der Schauspieler, auch wenn ich kein gutes Namensgedächtnis habe, sind klasse und lassen viel Raum für eine Fortsetzung, die es sicher geben wird. Ich freue mich darauf.

Wovon ich nicht ganz so überzeugt bin, ist die Vermarktung des Filmes in den Buchläden. Die bekommen reichlich davon ab. Carlsen und Panini teilen sich hier die Einnahmen der Kunden.

Da gibt esBücher über das Setbild, die Kostüme, Requisiten, ein Posterbuch, ein Stickerbuch, ein Buch über die Charktere, die Tierwesen, ein anderes über die Geschichte an sich, dann wieder eines zu den Dreharbeiten an sich. Das Drehbuch selbst wird auch noch erscheinen. Wer soll das bitte schön alles bezahlen.

Statt dass man ein dickes Buch macht und dazu vielleicht noch das Drehbuch, so viel noch nebenbei? Für die Verlage wird es aufgehen werden.

Dem Fan wird es weh tun. Schließlich sind noch mehrere Teile davon geplant und die werden sicher auch toll. Nur wird man dann arm, wenn man auch noch das Begleitmaterial kauft und sich am Ende wohl die Kinokarte nicht mehr wird leisten können.