Filmblick: Operation Arktis

Regie: Grethe Boe-Wall
Drehbuch: Grethe Boe-Wall
Original-Titel: Operasjon Arktis
Land: Norwegen
Schauspieler: Leonard Valestrand Eike, Ida Leonora Valestrand Eike, Kaisa Gurine Antonsen
Länge: 87 Minuten
Verleih: Eurovideo
FSK: 6
IMDb.com

Auf den Schulhof gedemütigt, setzt sich der achtjährige Sindre gegen einen älteren Mitschüler zur Wehr und muss erleben, dass seine ältere Schwester ihm nicht zu Hilfe kommt. Die plagt zwar das schlechte Gewissen, will aber vor ihren Freunden nicht als Babysitter dastehen.

Nach der Prügelei hauen die Kinder, Sindre und seine Zwillingsschwester, gefolgt von der großen Schwester Julia, ab und verstecken sich auf einem Landeplatz in einem Hubschrauber, der planmäßig ins nördlich gelegene Stavanger fliegen soll.

Dort arbeitet ihr Vater als Pilot. Doch, der Hubschrauber wird zu einem Noteinsatz gerufen, um einen verletzten Forscher zu helfen. Plötzlich finden sich die Kinder auf einem verlassenen Eiland in Spitzbergen wieder.

Dort finden sie in einer verlassenen Hütte Schutz, doch müssen sie bald feststellen, dass die Essensvorräte knapp bemessen sind, hungrige Eisbären und unberechenbare Schneestürme ihr Leben bedrohen.

Zu Hause sucht man inzwischen fieberhaft nach den drei Kindern, während die Situation auf der kleinen Insel immer brenzliger wird. Als die Vorräte zur Neige gehen und Sindre erkrankt, scheint alle Hoffnung verloren.

Die Geschichte in Kurzform erzählt, klingt spannender als die Umsetzung tatsächlich über den Bildschirm flimmert. Tatsächlich haben die Norweger wie die Skandinavier allgemein an sich ein gutes Händchen für Familienfilme, schießen hier jedoch den Vogel oder besser, den Eisbären ab.

Überdrehte bis ins Mark nervende Kinder, die in der realen Wildnis wohl keine Minute überleben würden, raufen sich hier zusammen und schaffen das Unglaubliche, zu überleben und mit mehr Glück als Verstand den Gefahren der Arktis zu trotzen.

Natürlich soll hier nicht der Wahrheitsgehalt der Geschichte eine Rolle spielen. Kinder sollen schließlich ihre eigenen Abenteuer haben und dabei träumen dürfen, auch in unmöglichen Situationen bestehen zu können. Ist ja auch in Ordnung.

Doch, man muss schon mehr als ein Auge zu kneifen, um z.B. die Tatsache zu akzeptieren, dass die Gören sich auf einen Flugplatz ungemerkt von den Erwachsenen einschleichen und schließlich in einen Hubschrauber verstecken können, der nebenbei bemerkt, vollbesetzt mit Erwachsenen ist.

mv5bntc2zji5ztatztgzms00mwfllwjkn2etmtqwzwiymdmwmtljxkeyxkfqcgdeqxvymtu5mjuxmtc-_v1_uy268_cr30182268_al_

Dazu dann noch die unmögliche Situation mit dem Eisbären, dem real wahrscheinlich ein Prankenhieb genügt, um solch kleine Kreaturen auszuknocken aber das kann man auch keinen Kind antun.

So bleibt „Operation Arktis“ ein bildgewaltiger Abenteuerfilm für Kinder, der aber schon bei den Kindern im Spielalter der ältesten Hauptdarstellerin nicht ankommen dürfte. Zumal deren schauspielerische Leistung nicht gerade doll ist, wie auch ihr kleines Pendant.

Einzig der Junge Leonard Valestrand Eike spielt erträglich. Immerhin ein Lichtblick am norwegischen Polarhimmel.

Die Skandinavier haben schon Besseres für den heimischen Filmmarkt geleistet. Man denke nur an die Serie „Trio“ oder aber „So finster die Nacht“, kinderfreundlicher „Storm“.

Filme wie „Operation Arktis“ fallen dann einfach qualitativ aus den Rahmen. Hoffentlich nur ein Ausrutscher. Achtjährigen Zuschauern dürfte der Film dann trotzdem gefallen. Für ältere funktioniert das jedoch nicht. Leider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.