Miguel Abrantes Ostrowski: Sacro Pop – Ein Schuljungen-Report

Einordnung:
Wie dieses Buch einzuordnen ist, ist nicht so ganz klar. Satire und Biografie, Weltsicht und nicht zuletzt „Sonstiges“ passen als Genre. Ich habe mich für die Kategorie „Biografie“ entschieden, da hier immerhin ein Lebensabschnitt beschrieben wird.

9783898613118

Autor: Miguel Abrantes Ostrowski
Titel: Sacro Pop – Ein Schuljungen-Report
Seiten: 174
ISBN: 3-89861-311-9
Verlag: Prokom Verlag

Autor:
Miguel Abrantes Ostrowski wurde 1972 geboren und besuchte zehn Jahre lang ein Juesuiten-Internat. Nach dem Abitur folgte ein Schauspiel-Studium in Leipzig. Von 1998 bis 2004 war er festes Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt/Main, Staatstheater Mainz und Theater Freiburg engagiert. „Saco Pop“ ist seine erste Buchveröffentlichung.

Handlung:
Pater Franz Edelbrück. An ihn musste ich denken. Zu Beginn meiner Internatszeit fragte er mich, ob ich überhaupt üsste, was Rock’n Roll heißt. Ich antwortete: Rock’n Roll heißt soviel wie – rocken und rollen. Darauf er: „Du hast überhaupt keine Ahnung! Rock’n Roll heißt nichts anderes als Ficken.“

Miguel Abrantes Ostrowski zeichnet ein gnadenloses ironisches Portrait vom ganz normalen Wahnsinn in einem katholischen Elite-Internat. Voller Witz und Charme lässt er den Leser hinter die Kulissen schauen. Sein Report ist ein sanfter Schocker und anders als alles bis dahin Gehörte. (Klappentext)

Rezension:
Erst mit der Missbrauchsdebatte in kirchlichen Einrichtungen der letzten Jahre wurde diese Veröffentlichung so richtig bekannt und populär, doch Ostrowskis Werk „Sacro Pop“ existiert schon seit 2004 im deutschen Buchhandel.

Hier erzählt der Autor von seiner Internatszeit in einem katholischen Jesuiten-Internat, vollkommen überzogen und überspitzt aber dennoch mit solch einer Schärfe, dass auch diese Geschichte nicht zu ignorieren ist. Nicht ignoriert werden kann.

Zwar beschreibt Miguel Abrantes Ostrowski, so der volle Name, auch den ganz normalen Schul-Wahnsinn und kuriose Erlebnisse; etwa wenn der Lehrer eine Museumsexkursion veranstaltet, das Museum aber geschlossen hat, weilMontag ist; aber eben auch Dinge, die so hätten nie passieren dürfen, in allzu vielen Einrichtungen dieser und ähnlicher Art aber Gang und Gäbe waren.

In sofern hat „Sacro Pop“ seine Daseins-Berechtigung aber versehen mit einem ganz großen Manko. Die Art und Weise, wie der Autor darüber berichtet, ist der Ernsthaftigkeit, mit der das Thema behandelt und davon berichtet werden muss, nicht gerecht geworden.

Zumal der Autor sämtliche Personen, Schüler, Lehrer und Schul-Personal verunglimpft und sich damit kein Gefallen getan haben dürfte. Abgesehen natürlich von den Personen, die aufgrund ihrer Taten, diese Behandlung durchaus rechtfertigen.

Aber ansonsten liest sich „Sacro Pop“ wie eine Anklageschrift Ostrowskis gegen den Rest seiner damaligen Welt, ohne zu unterscheiden, wer sich tatsächlich schuldig gemacht hat und wer nicht.

Auch der Schreibstil, der Ausdruck und wenn wir schon dabei sind, die Grammatik tun ihr übriges. Zwar lässt sich dieses Zeit-Internats-Portrait überwiegend in einem Rutsch lesen, man kommt aber nicht umhin, es ab und an wegzulegen.

Zu abstoßend, zu wirr, zu chaotisch und unstrukturiert ist das alles und die Ziele des Autoren sind bis zuletzt nicht ganz klar. Insgesamt nicht gerade hilfreich.

Der Aufarbeitung des Themas und der Debatte selbst hätte eine größere an dem Tag gelegte Ernsthaftigkeit, Genauigkeit in der Recherche und Beschreibung des Erlebten gut getan. Auch das Einbringen mehrer Ebenen und Sichtweisen hätte positiv gewirkt.

Diese Chance hat Abrantes Ostrowski jedoch eindeutig verpasst. In der Debatte um die Missbrauchsskandale kann daher dieses Werk nur ein oberflächlicher Anstoß sein, sich damit auseinanderzusetzen. Für eine tiefergehende Beschäftigung mit der Materie eignet sich „Sacro Pop“ nicht. Dazu fehlt einfach zu viel.

Einen Pluspunkt gibt’s für das mutige Cover andem sicherlich die Grafiker eine wahre Freude gehabt haben dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.