Kurzblick: Streetfood in Berlin

Fast drei Jahre ist es her, da bin ich von meiner Geburtsstadt aus nach Berlin gezogen und suche seit dem immer wieder Orte, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf, um diese riesige Stadt zu erleben und zu erkunden. Das geht aber nicht nur in den zahlreichen Parks, den beeiden Zoos, unendlich vielen Kinos, Museen oder anderen Sehenswürdigkeiten. Nein, auch die Streetfood-Szene hat es mir angetan.

Natürlich ist der Streetfood-Trend außerhalb von Berlin nicht neu. Man rufe sich nur die Garküchen in Thailand oder anderswo in Asien ins Gedächtnis, da hat das Tradition. Verbunden mit den Wochenmärkten wird dort vor den Augen der Kundschaft gekocht, das Essen frisch zubereitet und die Bevölkerung kann sich gut und günstig mit qualitativ hohen Essen versorgen. Nach Deutschland kam der Trend, zuerst nach Berlin, vor etwa drei Jahren, und hat zumindest in der Hauptstadt schon eine Art Eigenleben entwickelt.

#kulturbrauerei #berlin

A post shared by findos buecher (@findosbuecher) on


Gebäude der Kulturbrauerei Berlin.

So finden an verschiedenen Wochentagen quar über den Stadtplan verteilt, diese Streetfood-Events statt. Meist in, vorsichtig ausgedrückt, alternativer Kulisse, mit ansprechenden Ständen oder unter Einsatz von Kleintransportern, umfunktioniert zu Food-Trucks. Sieht cool aus und erfüllt die Luft mit unterschiedlichsten Gerüchen. Da wird russisches Essen direkt neben thailändischen oder vietnamesichen zubereitet, ungewöhnliche Kreationen vermischt mit Exotischem zum Ausprobieren oder sei es einfach Keksteig zum Naschen. Ansonsten kann man dort von Süßkartoffelpommes bis zum Thai-Curry alles haben.

#kulturbrauerei #berlin #streetfood

A post shared by findos buecher (@findosbuecher) on


Die Ruhe vor dem Sturm.

Für die Betreiber ohne großes finanzielles Risiko, sind solche Events Gelegenheiten kulinarische Kreationen auszuprobieren und der Besucher kann wenig bis viel Geld da lassen und sich gemütlich durchfuttern. So z.B. in der Kulturbrauerei Berlin, ehemaliges Brauereigelände, behergt heute ein Kino, mehrere kleine läden, eine Radiostation und eben in den Innenhöfen Sonntags diverse Foodtrucks. Es lohnt sich, diese durchzuprobieren. Man sollte dies jedoch mit leeren Magen tun. Zu schnell wird man satt und zu viel gibt es auszuprobieren.

#kulturbrauerei #berlin

A post shared by findos buecher (@findosbuecher) on


Der Platz füllt sich ganz langsam.

#streetfood #berlin #kulturbrauerei

A post shared by findos buecher (@findosbuecher) on


Was nur nehmen?

Da kann man sich leider nur vornehmen, auch die nächsten Sonntage einzuplanen.
Hilft alles nichts.

Euer findo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.