Film zum Buch (Kurzblick): Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind?

Ja, wo sind sie denn zu finden? Ein paar zumindest in Newt Scamanders Koffer, der eigentlich nur auf der Durchreise ist als er in New York City ankommt.

Zurück von seiner letzten Expedition, möchte er eines seiner Tiere in die freie Wildbahn Amerikas entlassen, nur dummerweise wird er von einen Passanten angerempelt, der Koffer wird verwechselt und im nächsten Moment sind all die magischen Geschöpfe entflohen.

Dumm nur, dass der Passant ein No-Maj ist (so nennen die amerikanischen Zauberer die Muggel) und überdies im Zauber-Amerika rückständige und strenge Gesetze gelten. Was die Einfuhr von magischen Wesen und die Geheimhaltung der Zauberei betrifft.

Doch, Newt Scamander, der No-Maj, der eigentlich nur in New York eine Bäckerei eröffnen wollte und eine ausgestoßene Magische Zaubererkongressmitarbeiterin machen sich auf die Suche. Und begegnen dabei nicht nur furchterregenden wie faszinierenden Geschöpfen.

Insgesamt hat mir Joanne K. Rowlings Drehbuchdebüt sehr gut gefallen, was aber auch daran liegt, dass der Stab um Produzenten und Regie der gleiche ist, wie in dern Harry Potter Filmen zuvor, wenn man auch das Verbrechen begangen hat, Johny Depp mitspielen zu lassen. Spielort ist halt Amerika.

Die Zauberergesellschaft der Zwanziger Jahre in den USA kommt längst nicht so selbstbewusst rüber gegenüber den Muggeln, wie die britische der Neuzeit, ansonsten spielt die Szenerie zwar im Harry Potter Universum aber ohne die Hauptgeschichte auch nur annähernd zu berühren.

Dumbledore wird z.B. nur einmal erwähnt und auch der Name von ein zwei bösen Zauberern wird fallen, die größte Verbindung ist aber vielleicht noch, dass der Zuschauer weiß, wer einmal eines von Harrys Schulbüchern verfassen wird.

Das war es auch schon. Effekte, Dialoge und die riege der Schauspieler, auch wenn ich kein gutes Namensgedächtnis habe, sind klasse und lassen viel Raum für eine Fortsetzung, die es sicher geben wird. Ich freue mich darauf.

Wovon ich nicht ganz so überzeugt bin, ist die Vermarktung des Filmes in den Buchläden. Die bekommen reichlich davon ab. Carlsen und Panini teilen sich hier die Einnahmen der Kunden.

Da gibt esBücher über das Setbild, die Kostüme, Requisiten, ein Posterbuch, ein Stickerbuch, ein Buch über die Charktere, die Tierwesen, ein anderes über die Geschichte an sich, dann wieder eines zu den Dreharbeiten an sich. Das Drehbuch selbst wird auch noch erscheinen. Wer soll das bitte schön alles bezahlen.

Statt dass man ein dickes Buch macht und dazu vielleicht noch das Drehbuch, so viel noch nebenbei? Für die Verlage wird es aufgehen werden.

Dem Fan wird es weh tun. Schließlich sind noch mehrere Teile davon geplant und die werden sicher auch toll. Nur wird man dann arm, wenn man auch noch das Begleitmaterial kauft und sich am Ende wohl die Kinokarte nicht mehr wird leisten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.