Plamen Pawlow: Bulgarien – Land und Leute

71tilbrfzflTitel: Bulgarien – Land und Leute
Autor: Plamen Pawlow
Seiten: 111
ASIN: BOOBTCDNIO
Verlag: Borina

Inhalt:
Bulgarien ist nicht nur ein Land des Partytourismus, sondern auch eines mit großer Geschichte und reichhaltiger Kultur. Doch, was gibt es zu entdecken, abseits der Strände? Wie entwickelte sich das Land von den Ansiedlungen der ersten Menschen bis hinein in die heutige Zeit?

Welche schätze fanden Archäologen auf bulgarischen Boden und welche Bedeutung hat das Land in der europäischen Entwicklungsgeschichte. Diese kleine kompakte Zusammenfassung betrachtet ein Land aus historischer Sicht und zeigt, dass es viel mehr zu entdecken gibt im Südosten Europas als Strand, Sonne und Party. (eigene Inhaltsangabe)

Autor:
Plamen Pawlow ist Professor für Geschichte an der St. Cyrill und Methodius Universität Weliko Tarnow und beschäftigt sich vor allem mit der geschichte seines Heimatlandes Bulgarien, sowie dessen entwicklungshistorische Bedeutung für Europa.

Zudem gilt sein Interesse auch der Historie Rumäniens und Makedoniens, die im engen Zusammenhang mit Bulgarien stehen. Außerdem setzt er sich für bulgarische Gemeinden und Kulturdenkmäler im Ausland ein.

Rezension:
Ein Land zu erfahren, gelingt nur durch reisen aber selbst bei mehreren Trips hat man allenfalls nur Facetten im Blick. Andere, ebenso interessante, Aspekte bleiben dagegen verborgen. Und so lohnt sich ein Abstecher in das Archäologische Museum Varnas, sehr sehenswert und in Bulgarien wohl führend, und ein Blick in dieses Buch.

Hier ist abgebildet und erläutert, was man dort sehen aber nur schlecht begreifen kann, da die englischen Fachbegriffe nicht immer ausreichen dürften, mit denen die Museumsstücke erläutert sind. Doch auch so gibt diese Zusammenfassung einen guten historischen Überblick.

Leider in manchmal etwas holprigen Deutsch, dafür aber faktenreich. Von den Anfängen der ersten Siedlungen, über die Thraker bis hin zu den Weltkriegen und Bulgarien im Kreis Europas wird hier die historische Bedeutung aufgezeigt. Und dabei kommt so einiges Kurioses zu Tage.

Der älteste Goldschatz Europas ist mit Bulgarien in Verbindung zu bringen, überhaupt haben viele Grabungen erstaunliche Überreste vergangener Zeiten an die Oberfläche gebracht.

Bulgarien ist, meines Erachtens, ein unterschätztes Land, welches sich eben nicht nur zum Partytourismus eignet. tatsächlich sollte der kulturhistorische Tourismus eigentlich künftig einen größeren Stellungswert haben, denn daraus kann das Land reichlich schöpfen und hat auch die Grundlagen dafür.

Plamen Pawlows Schrift zeigt, was den Strandbesuchern im Allgemeinen verborgen bleibt und das es sich lohnt, die Geschichte seines Landes zu entdecken. Ich habe meine Vorurteile mit einem Besuch Bulgariens abgelegt und kann eine Reise dorthin nur empfehlen.

Das Land entwickelt sich und ist sich seiner Kultur und Geschichte bewusst, trotz so mancher wirtschaftlicher und sozialer Schwierigkeiten. Jeder Lew, der nicht in die Clubs oder Partyhochburgen, sondern in die Museen, zugänglichen Ausgrabungen und den Besuch der abgebildeten historischen Stätten fließt, hilft, das Land weiter zu entwickeln.

Die Reise durch Bulgarien „Land und Leute“ und seiner Geschichte ist noch lange nicht zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.