Joanne K. Rowling: Was wichtig ist

jkr_was-wichtig-ist_coverAutorin: Joanne K. Rowling
Titel: Was wichtig ist
Seiten: 75
ISBN: 978-3-551-58777-0
Verlag: Carlsen

Inhalt:
„Wir brauchen keine Magie, um unsere Welt zu verwandeln, wir tragen alle Kraft, die wir brauchen, bereits in uns.“ (Klappentext)
Abschlussrede von Joanne K. Rowling vor Studenten der Harvard University, 2008.

Autorin:
Joanne K. Rowling wurde 1965 geboren und ist Schriftstellerin, Drehbuch-Autorin und Schirmherrin verschiedener Wohltätigkeitsorganisationen. Nach ihrem Studium arbeitete sie u.a. als Lehrerin und für Amnesty International, bevor sie 1997 ihren ersten Roman veröffentlichte.

Dieser und die darauf folgenden Bände verkauften sich über 450 Millionen Mal und wurden in über 80 Sprachen übersetzt und verfilmt. Mehrere Zusatzbücher schrieb sie für wohltätige Zwecke.

Sie ist zudem Drehbuchautorin und Co-Autorin eines im Harry Potter Universum spielenden Theaterstücks am Londoner West End. Für ihre schriftstellerische und karikative Arbeit erhielt Rowling zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Order of the British Empire und den Hans Christian Andersen Preis.

Rezension:
Eine Frau, der man ihren Erfolg gönnen mag, ist Joanne K. Rowling zweifellos. Aus Armut und Erfolglosigkeit heraus, schrieb sie sich mit den Geschichten um den Zauberlehrling Harry Potter in die Herzen von Millionen Lesern weltweit.

Daraüber hinaus engagiert sie sich für wohltätige Zwecke, nutzt ihren Einfluss um auf die Arbeit in der Erforschung der Krankheit Multiple Sklerose aufmerksam zu machen, oder auch auf Sozialarbeit im Rahmen verschiedener Projekte um Kinder und Jugendliche.

Was aber ist wirklich wichtig? Sind es unsere messbaren Erfolge, wie das nächste Gehalt, die berufliche Stellung, materielle Sicherheit? Oder doch die Kraft der Phantasie, die man von Kindesbeinen an besitzt, aber als Erwachsener manchmal droht, aus den Augen zu verlieren?

In ihrer Rede vor einem Abschlussjahrgang der Studenten der Harvard University hat sich die erfolgreichste Autorin der Neuzeit an einer Antwort versucht.

Wie bewertet man eine Rede, deren Wirkung man nicht nachvollziehen kann, zumal, wenn diese vor einer Gruppe von Menschen gehalten wurde, die ohnehin sehr priviligiert sind?

Wer in Harvard studiert, tut dies, weil er ein Stipendium dafür bekommen hat, besondere Fähigkeiten, besonderes Wissen hat oder aus einflussreichen, wohlhabenden Familien kommt, oder im schlechtesten Fall einen ungeheuren Kredit aufgenommen hat, um sich das Studium leisten zu können.

Wie beurteilt man etwas, dessen Eindruck man nicht teilen kann, weil man die Original-Sprache der Rede nur grundsätzlich beherrscht, sich diese jedoch mehrfach anhören müsste, um vollends zu begreifen und von der man schon von vorn herein weiß, dass sie in der Übersetzung wahrscheinlich viel verloren hat, die zudem hauptsächlich von der Person lebt, die sie nicht nur geschrieben, sondern auch vorgetragen hat?

Fragen, die sich der Leser dieser kleinen Verschriftlichung stellen darf und auch sollte, um der Beurteilung gerecht zu werden. Zumal man sie ohnehin wohl.

In den Weiten des World Wide Web finden würde, nahezu kostenfrei und von der anzunehmen ist, dass sie sich wahrscheinlich nicht verkaufen würde, wenn sie von einer weniger bekannten und auch wichtigeren Person gehalten worden wäre. Trotzdem ist „Was wichtig ist“, doch ein kleines Juwel, wenn man es auch nicht überbewerten sollte.

Joanne K. Rowling erinnert hier daran, was uns zudem macht, was wir sind. Dass das Scheitern viel sicherer ist, als so mancher Erfolg, und dass wir uns immer wieder zurückbesinnen sollten, auf unsere Phantasie, die dazu geeignet ist, uns über schwierige Zeiten hinweg zu tragen.

Gerade erfolgsorientierte Menschen vergessen dies vielleicht, so dass die Lektüre nicht unbedingt schadet. Auch, wenn man ehrlich sein muss, man nichts vermissen wird, wenn man sie nicht gelesen hat.

Durchsetzt mit einer Brise britischen Humors wird diese Rede besonders in ihren letzten Sätzen sehr stark, wenn auch Passagen mit aus dem Beginn in Erinnerung bleiben werden.

Alles andere wird nach und nach durch unsere Phantasie ersetzt werden. Diese ihren Raum zu geben, ist Rowlings Anliegen vor den Harvard Absolventen gewesen. Mehr braucht es auch oft nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.