Eric Malpass – Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung

51pmmppjs0lAutor: Eric Malpass
Titel: Morgens um sieben ist die Welt noch in Odnung
Seiten: 239
ISBN: 978-3-499-25891-6
Verlag: Rowohlt Taschenbuch

Inhalt:
Der achtjährige Gaylord hat seine Augen und Ohrn überall. Vor allem dort, wo sie nicht hingehören. Schon morgens früh hopst er von Bett zu Bett und will seine Familie mit selbstgebrühten Kräutermatsch-Tee beglücken. Doch der Haussegen hängt auch so schon gewaltig schief:

Der Vater wurde aus dem elterlichen Schlafzimmer verbannt, Großtante Marigold steckt irgendwo in der Vorkriegszeit fest, und Tante Becky spannt der eigenen Schwester den Liebhaber aus… Voller Wiz und Phantasie beobachtet Gaylord die Welt um ihn herum. Und stekt so lange seine Nase in fremde Angelegenheiten, bis die Welt wieder in Ordnung ist. (Klappentext)

Autor:
Eric Malpass wurde 1910 in Derby geboren und war ein englischer Schriftsteller. Er arbeitete lange Zeit als Bankangestellter und seit 1947 bei der BBC. Danach schrieb er für mehrere große Zeitungen, wie den Observer, dessen Kurzgeschichten-Wettbewerb er 1954 gewann.

Ende der 1950er Jahre schrieb er seinen ersten Roman und bekam 1960 in Italien die Goldene Palme für das beste humoristische Buch. Die Gaylord-Romane, die er 1965 begann, wurden seine erfolgreichsten Werke, die teilweise auch verfilmt wurden. Malpass starb im Jahr 1996.

Einordnung:
Dies ist der erste Teil einer siebenbändigen Reihe.

Rezension:
Gute Geschichten sind die, in denen nichts passiert und die dennoch Spaß machen, gelesen und erzählt zu werden. Dies könnte in etwa die Überschrift oder der Arbeitstitel für diesen Serienauftakt gewesen sein, denn nichts anderes sind die Gaylord-Romane von Eric Malpass.

Abgesehen vom, für den deutschen Sprachraum etwas unglücklich gewählten, Vornamen des vorwitzigen kleinen Hauptprotagonisten, erzählt Malpass eine amüsante englische Familiengeschichte, bei der man sich sofort an den kleinen Lord erinnert.

Nur, dass hier nicht ein kleines Kind in höchste Kreise hineingeworfen wird. Im Gegenteil. Der achtjährige Gaylord hat eigentlich alles, was er braucht, eine mehr als verrückte Familie, patente und liebevolle Eltern und jetzt vielleicht nicht Reichtum, aber zumindest keine Geldsorgen.

Mit seiner kindlichen Sicht auf die Umgebung betrachtet er die Dinge und treibt seine Familie in den Wahnsinn, und überfordert den Vater, der mit Schriftstellerei und dem Jonglieren großer Worte sein Geld verdient in Verlegenheit, wenn er wissen will, woher denn die Babys kommen.

Diese und andere Episoden des Alltags der Familie Pentecost schildert Malpass so, dass man nicht umhin kann, den kleinen Gaylord samt Familie ins Herz zu schließen und auf den Streifzügen durch die Umgebung zu begleiten. Der Leser schmunzelt, wenn Gaylord sinniert, warum man eigentlich kein Menschenfleisch esse oder möchte den Jungen einfach nur in den Armen nehmen, wenn der Angst hat, vor den größeren Jungen, die sich für eine Lappalie bei ihm „rächen“ wollen.

Aufgeteilt in kurze Kapitel begleitet der Leser aber nicht nur ihn, sondern auch die Eltern oder die Tanten, die Schwestern des Vaters oder den grantigen Großvater, und allmählich ergibt sich aus den verschiedenen Teilen ein Gesamtbild, welches die kindliche Welt Gaylords umgibt, von der man gerne noch mehr erleben möchte.

Wer das tut, muss jedoch sich geduldig üben, denn nur der erste Part ist normal erhältlich, andere Teile der Gaylord-Pentecost-Serie sind vermehrt antiquarisch zu erwerben. Doch, wenn die Qualität der Übersetzung, Brigitte Roeseler zeichnet sich für diesen Teil aus, in etwa gleich bleibt, so wird dem Lesevergnügen nichts im Wege stehen.

Wer einen kleinen englischen Familienroman lesen und sicherlich auch ein Stück britischer moderner Literaturgeschichte der Nachkriegszeit erleben möchte, ist mit Malpass‘ Romanen jedenfalls sehr gut bedient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.